per eMail empfehlen


   

Es geht um die Wurst

Silvesterwürfeln hat in Felldorf und Wachendorf seit langem Tradition

Seit mehr als 35 Jahren wird an Silvester im Felldorfer Sportheim gewürfelt. Anfangs wurde um Neujahrsbrezeln gezockt, inzwischen spielt man auch um Bratwürste. Bei den Schützen in Wachendorf wird um Rote gewürfelt.

Anzeige


Yvonne Arras

Felldorf/Wachendorf. Seit das Sportheim Mitte der 1970er Jahre gebaut war, ist dort an Silvester gewürfelt worden, erinnert sich Reinhold Merz, der seit Jahrzehnten im Sportverein tätig ist. Den Brauch gibt es schon länger. Wie er nach Felldorf kam, wusste Merz allerdings nicht zu beantworten, genauso wenig wie Vereinschef Hansi Dohl. „Das hat in Felldorf angefangen und ist von hier aus in die ganze Welt ausgesendet worden“, scherzt er.

Gute Stimmung am vollen Tisch beim Silvesterwürfeln im Felldorfer Sportheim. Bild: Arras Gute Stimmung am vollen Tisch beim Silvesterwürfeln im Felldorfer Sportheim. Bild: Arras

Tatsächlich habe das Würfeln im Ort eine „ewig lange“ Tradition, warf Merz ein. Vor 1975 wurde in den Gaststätten, vor allem im „Hirsch“, gewürfelt. Damals seien sehr viel mehr ältere Bürger dabei gewesen. Bis nach Mitternacht haben die Spieler gezockt – und das Spiel nur für das Feuerwerk unterbrochen.

Heute hat sich das Bild geändert: Am Tisch sitzen 15 Spieler, größtenteils jüngere bis jugendliche Vereinsmitglieder. Warum die ältere Generation inzwischen fast gänzlich fehlt, kann sich Vereinschef Dohl auch nicht erklären. Es sei ihnen vielleicht zu laut geworden. Dass es ihnen zu spät wird, ist eigentlich unmöglich. Denn gewürfelt wird nicht mehr bis um Mitternacht, sondern nur am Nachmittag. Ende ist gegen 18 Uhr. Auch der Gewinn hat sich gewandelt: Zusätzlich zu den aus Hefeteig gebackenen, großen Neujahrsbrezeln gibt es auch Bratwürste.

Gleichgeblieben sind die Regeln, und die sind denkbar einfach: Jeder muss der Reihe nach drei Würfel dreimal würfeln. Die Augen werden zusammengezählt. Wer die höchste Augenzahl hat, gewinnt. Bei 15 Spielern läuft das Spiel 15 Runden. Der Einsatz liegt bei drei Euro. Jeder hat die Möglichkeit einmal zu gewinnen. Die Gewinne, also Brezeln und Bratwürste, wechseln sich dabei rundenweise ab.

Dann geht’s los: Einer würfelt mit voller Wucht, der andere versucht es sachte. Die Runde gewinnt Simon Bareis, er bekommt eine Bratwurst. Diese wird sofort in viele schmale Scheiben zerkleinert und brüderlich an alle am Tisch verteilt. Dem Gewinner ist anzusehen: Bratwürste sind der durchweg männlichen Truppe lieber als die traditionellen Neujahrsbrezeln.

Um die Würste, allerdings die Rote, ging‘s auch beim Würfeln bei den Vereinsschützen in Wachendorf. Im Vereinsheim saßen etwa dreißig Würfel-Wütige um den Tisch und spielten, was das Würfelauge hergab. Im Gegensatz zu den Felldorfer Vereinssportlern waren bei den Wachendorfer Schützen zahlreiche ältere Semester dabei. Und die waren derart schnell, dass die Gewinne lange vor der Zeit verspielt waren und einige Herren, ihre vakuumverpackten Wurstpäckchen unter den Arm gepackt, früher als geplant wieder nach Hause zogen. Derweil saßen die Felldorfer noch vergnüglich um den langen Tisch, und starteten in die nächste Runde.

An Silvester wird gern und viel gewürfelt
Das Würfeln heißt eigentlich „Paschen“ und kommt vom französischen „Passe-Dix“ – „über Zehn hinaus schreiten“.
In Süddeutschland wird das Spiel, das als das älteste Glücksspiel der Welt gilt, vor allem seit dem Mittelalter an Silvester gespielt.
In der Region kennt man das „Paschen“ auch als „Scholdern“ oder „Bobbera“. Oft hat jeder Ort einen eigenen Namen dafür.


02.01.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion