per eMail empfehlen


   

Klage abgewiesen

Kusterdingen muss für Firstwald zahlen

Das Sigmaringer Verwaltungsgericht hat die Klage des Schulträgers vom Kusterdinger Firstwaldgymnasium abgewiesen. Das Land hat der Schule zurecht für drei Jahre den Zuschuss verweigert.

Anzeige


Manfred Hantke

Kusterdingen / Sigmaringen. Ob die Kusterdinger Außenstelle des privaten Mössinger Firstwaldgymnasiums eine Neugründung oder eine Erweiterung ist, darüber stritten sich am Freitag der Schulträger, die Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, und das Land (wir berichteten am Samstag). Denn das Tübinger Regierungspräsidium (RP) hatte dem Kusterdinger Firstwaldgymnasium die Zuschüsse für die ersten drei Jahre verweigert, weil es eine Neugründung sah und auch die „Pausenhof-Regel“ nicht greife. Denn als Erweiterung müsse das Kusterdinger Gymnasium räumlich angegliedert sein, etwa an einen Pausenhof.

Die 4. Kammer des Sigmaringer Verwaltungsgerichts gab gestern dem RP recht und wies die Klage der Schulstiftung ab. Dabei ging es um viel Geld, und zwar um rund 500.000 Euro. So viel nämlich hätte der Schulträger für die ersten drei Jahre vom Land bekommen. Nachdem nun die Sigmaringer Richter die Klage des Schulträgers abgewiesen haben, muss die Gemeinde Kusterdingen vertragsgemäß in die Bresche springen. Bürgermeister Jürgen Soltau war gestern vom Urteil wenig überrascht. „Da hatten wir mit gerechnet“, sagte er, „das schockt uns nicht.“

Das Geld habe im Haushalt gestanden, so Soltau, 225.000 Euro wurden bereits überwiesen. Die letzte Rate geht dann für das Schuljahr 2014 / 15 ab, danach braucht die Gemeinde nichts mehr zahlen.

Ob die Schulstiftung nach der Niederlage in Sigmaringen vor den Mannheimer Verwaltungsgerichtshof zieht, ließ der Verwaltungs- und Geschäftsführer der Stiftung Hans-Jürgen Schülzle gestern noch offen. Erst müsse er die Urteilsbegründung lesen. Die soll in den nächsten Wochen kommen.

Unterdessen ist Schulleiter Helmut Dreher mit den Anmeldungen in der Kusterdinger Außenstelle des Mössinger evangelischen Gymnasiums mehr als zufrieden. Gestern kam die 47. Anmeldung herein. Dreher: „Die 50 bekommen wir auch noch voll.“ Die Zweizügigkeit steht also. Darüber kann sich auch Soltau freuen. Denn statt drei werden im nächsten Schuljahr vier Klassen eingerichtet, die Gemeinde erhält somit mehr Mieteinnahmen vom Träger..

25.02.2013 - 20:30 Uhr | geändert: 25.02.2013 - 21:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion