per eMail empfehlen


   

Klage abgewiesen

Kusterdingen muss für Firstwald zahlen

Das Sigmaringer Verwaltungsgericht hat die Klage des Schulträgers vom Kusterdinger Firstwaldgymnasium abgewiesen. Das Land hat der Schule zurecht für drei Jahre den Zuschuss verweigert.

Anzeige


Manfred Hantke

Kusterdingen / Sigmaringen. Ob die Kusterdinger Außenstelle des privaten Mössinger Firstwaldgymnasiums eine Neugründung oder eine Erweiterung ist, darüber stritten sich am Freitag der Schulträger, die Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, und das Land (wir berichteten am Samstag). Denn das Tübinger Regierungspräsidium (RP) hatte dem Kusterdinger Firstwaldgymnasium die Zuschüsse für die ersten drei Jahre verweigert, weil es eine Neugründung sah und auch die „Pausenhof-Regel“ nicht greife. Denn als Erweiterung müsse das Kusterdinger Gymnasium räumlich angegliedert sein, etwa an einen Pausenhof.

Die 4. Kammer des Sigmaringer Verwaltungsgerichts gab gestern dem RP recht und wies die Klage der Schulstiftung ab. Dabei ging es um viel Geld, und zwar um rund 500.000 Euro. So viel nämlich hätte der Schulträger für die ersten drei Jahre vom Land bekommen. Nachdem nun die Sigmaringer Richter die Klage des Schulträgers abgewiesen haben, muss die Gemeinde Kusterdingen vertragsgemäß in die Bresche springen. Bürgermeister Jürgen Soltau war gestern vom Urteil wenig überrascht. „Da hatten wir mit gerechnet“, sagte er, „das schockt uns nicht.“

Das Geld habe im Haushalt gestanden, so Soltau, 225.000 Euro wurden bereits überwiesen. Die letzte Rate geht dann für das Schuljahr 2014 / 15 ab, danach braucht die Gemeinde nichts mehr zahlen.

Ob die Schulstiftung nach der Niederlage in Sigmaringen vor den Mannheimer Verwaltungsgerichtshof zieht, ließ der Verwaltungs- und Geschäftsführer der Stiftung Hans-Jürgen Schülzle gestern noch offen. Erst müsse er die Urteilsbegründung lesen. Die soll in den nächsten Wochen kommen.

Unterdessen ist Schulleiter Helmut Dreher mit den Anmeldungen in der Kusterdinger Außenstelle des Mössinger evangelischen Gymnasiums mehr als zufrieden. Gestern kam die 47. Anmeldung herein. Dreher: „Die 50 bekommen wir auch noch voll.“ Die Zweizügigkeit steht also. Darüber kann sich auch Soltau freuen. Denn statt drei werden im nächsten Schuljahr vier Klassen eingerichtet, die Gemeinde erhält somit mehr Mieteinnahmen vom Träger..

25.02.2013 - 20:30 Uhr | geändert: 25.02.2013 - 21:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion