per eMail empfehlen


   

Scheuer mit Fernwärme

Künftiges Gomaringer Rathaus versorgt Bibliothek

Die Gomaringer Schlossscheuer soll bis 2015 zur Bibliothek umgebaut werden. Der Bau- und Umweltausschuss hat jetzt über die Energieversorgung für das Gebäude entschieden.

Anzeige


 

Gomaringen. Die Heizanlage für die künftige Bibliothek in der Schlossscheuer soll auf dem Grundstück der ehemaligen Kindlerschen Fabrik untergebracht werden. Dafür hat sich der Bau- und Umweltausschuss am Dienstagabend einstimmig ausgesprochen. Die Entscheidung muss am 29. Januar noch vom Gemeinderat abgesegnet werden.

Bei der Anlage handelt es sich um ein Fernheizsystem, das die Bibliothek und das Dienstleistungszentrum, das ab 2016 in der ehemaligen Kindlerschen Fabrik entstehen soll, versorgen wird. Das beauftragte Reutlinger Ingenieursbüro für Versorgungstechnik Wienand hatte die Kosten für zwei weitere Möglichkeiten der Energieversorgung aufgestellt. Alternativ könnte demnach auch eine Heizanlage in der Schlossscheuer oder zwei autarke Heizungen jeweils in der Schlossscheuer und der Kindlerschen Fabrik untergebracht werden.

Die vom Ausschuss gewählte und von der Gemeinde empfohlene Variante ist die günstigste. Das Büro berechnet die Kosten der Heizung auf 228 500 Euro. 78 400 Euro davon sind Sofort-Kosten, die restliche Summe fällt in den Folgejahren an. Zusätzliche Kosten, die wegen der Einrichtung der Heizung in der ehemaligen Kindlerschen Fabrik entstehen, werden dem Um- und Neubau der Schlossscheuer anteilig mit 23 000 Euro zugerechnet. Nach Angaben des Bauamts belaufen sich die Gesamtkosten für den Umbau der Schlossscheune nun auf 2 497 800 Euro. Im Mai soll mit dem Bau begonnen werden. mosi

24.01.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion