per eMail empfehlen


   

Scheuer mit Fernwärme

Künftiges Gomaringer Rathaus versorgt Bibliothek

Die Gomaringer Schlossscheuer soll bis 2015 zur Bibliothek umgebaut werden. Der Bau- und Umweltausschuss hat jetzt über die Energieversorgung für das Gebäude entschieden.

Anzeige


 

Gomaringen. Die Heizanlage für die künftige Bibliothek in der Schlossscheuer soll auf dem Grundstück der ehemaligen Kindlerschen Fabrik untergebracht werden. Dafür hat sich der Bau- und Umweltausschuss am Dienstagabend einstimmig ausgesprochen. Die Entscheidung muss am 29. Januar noch vom Gemeinderat abgesegnet werden.

Bei der Anlage handelt es sich um ein Fernheizsystem, das die Bibliothek und das Dienstleistungszentrum, das ab 2016 in der ehemaligen Kindlerschen Fabrik entstehen soll, versorgen wird. Das beauftragte Reutlinger Ingenieursbüro für Versorgungstechnik Wienand hatte die Kosten für zwei weitere Möglichkeiten der Energieversorgung aufgestellt. Alternativ könnte demnach auch eine Heizanlage in der Schlossscheuer oder zwei autarke Heizungen jeweils in der Schlossscheuer und der Kindlerschen Fabrik untergebracht werden.

Die vom Ausschuss gewählte und von der Gemeinde empfohlene Variante ist die günstigste. Das Büro berechnet die Kosten der Heizung auf 228 500 Euro. 78 400 Euro davon sind Sofort-Kosten, die restliche Summe fällt in den Folgejahren an. Zusätzliche Kosten, die wegen der Einrichtung der Heizung in der ehemaligen Kindlerschen Fabrik entstehen, werden dem Um- und Neubau der Schlossscheuer anteilig mit 23 000 Euro zugerechnet. Nach Angaben des Bauamts belaufen sich die Gesamtkosten für den Umbau der Schlossscheune nun auf 2 497 800 Euro. Im Mai soll mit dem Bau begonnen werden. mosi

24.01.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion