per eMail empfehlen


   

Probleme bei der Bohrung

Für den Rathausanbau geht’s nur bis 93 Meter

Werkrealschule, Baggersee und der Rathausanbau waren die großen Themen 2012 in Kirchentellinsfurt. Die Gemüter erhitzte ein Künstler-Nachlass und ein Kirchen-Zuschuss.

Anzeige


 

Kirchentellinsfurt. Das Jahr begann mit einem Schulstreit: Weil der Gemeinderat den Schülertourismus beenden wollte, wurde die gemeinsame Werkrealschule mit Kusterdingen beerdigt. Vom neuen Schuljahr an gab es bereits eine Kooperation von Werkrealschule und Realschule, das Ziel ist allerdings eine richtige Gemeinschaftsschule.

Die Erdwärmebohrung für den Rathausanbau stieß auf eine problematische Bodenschicht. Archivbild: ... Die Erdwärmebohrung für den Rathausanbau stieß auf eine problematische Bodenschicht. Archivbild: Gokeler

Gleich drei Bürgermedaillen verlieh Schultes Bernhard Knauss im März. Peter Maier, Helmut Grauer und Karlheinz Zeeb waren die vom Schultes Geehrten. Sie erhielten die Auszeichnung beim ersten Jahresempfang der Gemeinde im März.

Im selben Monat begann die erneute Diskussion um den Baggersee: Baden oder nicht Baden? Der Gemeinderat entwarf drei Szenarien, die er den Bürgern vorlegte. Bei einer Versammlung im Oktober war das Votum ziemlich klar: Die Redner aus dem Publikum wollten weiterhin baden, den See sogar in Maßen ausbauen und sich an ihm erfreuen. Die Bedenken des Bürgermeisters wollte keiner so recht teilen. Er hatte die immensen Kosten für den Unterhalt ins Feld geführt. So geht die Diskussion im nächsten Jahr weiter.

Weiter, insbesondere aber voran geht’s mit dem Rathausanbau. Weil der jedoch mit Erdwärme geheizt werden soll, sollte eine Probebohrung Aufschluss über den Boden und seine möglichen Tücken geben. Das Ergebnis: Bei 93 Metern ist Schluss, sonst besteht die Gefahr, dass aus Anhydrid bei Kontakt mit Wasser zu Gips wird und aufquillt. Im November war Spatenstich für den rund 2,7 Millionen teuren Bau.

Von dem Schatz, den Kirchentellinsfurt geerbt hat, kann die Gemeinde nichts für den Bau des Rathauses abzwacken. Denn das sind weit über 300 Bilder des Künstlerehepaares Hildebrand. Über Sinn und Unsinn der Erbschaftsannahme wurde im Rat heftig gestritten. Das Gremium nahm schließlich an.

Etwas Ärger machte auch eine seit 1891 bestehende Vereinbarung, wonach sich die Gemeinde am Unterhalt für Kirchturm, Glocken und Uhr der Martinskirche beteiligen muss. Für eine Fortführung der jährlichen Zuwendung fand sich nur eine knappe Mehrheit. ede

31.12.2012 - 08:31 Uhr | geändert: 31.12.2012 - 09:05 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion