per eMail empfehlen


   

Begrüßung mit Hofballett

Feuerwehr trifft sich zur 41. Jahreshauptversammlung

Eine Jahreshauptversammlung kann eine trockene Sache sein. Nicht jedoch, wenn es eine von der Feuerwehr ist und sie, wie bei den Kameraden in Ammerbuch, mit der Übergabe eines Einsatzwagens zusammenfällt.

Anzeige


Michael Sturm

Entringen. In einen ELW 1, einen Mannschaftstransporter mit Zusatzausrüstung, passen acht Feuerwehrleute. „Zu einer guten Ausbildung gehört eine gute Ausstattung“, sagte der Ammerbucher Bürgermeister Friedrich von Ow, als er am Samstag der Ammerbucher Wehr ihren neuen ELW 1 offiziell übergab.

Offizielle Übergabe: Der Ammerbucher Feuerwehr-Kommandant Horst Hiller und sein Entringer ... Offizielle Übergabe: Der Ammerbucher Feuerwehr-Kommandant Horst Hiller und sein Entringer Stellvertreter Gustav Karmann (von links) freuen sich hier eher innerlich, als Ammerbuchs Bürgermeister Friedrich von Ow (rechts) ihnen und den Kameraden den neuen Mannschaftswagen übergibt. Bild: Faden

Damit, so von Ow, könnten die Ammerbucher Floriansjünger ihre Einsätze noch besser koordinieren und gestalten. Mit dem Hinweis, man habe zuletzt einige Wünsche der Feuerwehr auf der Agenda gehabt, dankte der Bürgermeister dem Gemeinderat, aber auch dem Kreis, der Zuschüsse für das rund 80 000 Euro teure Fahrzeug locker gemacht hatte. Weiterhin wünschte der Schultes den Kameraden jederzeit „unfallfreies Nachhausekommen“ von den Einsätzen.

Gemessen an der Gesamtzahl der Einwohner hat Ammerbuch eine gut besetzte Wehr: Zum Jahreswechsel zählte Kommandant Horst Hiller 141 Aktive, 34 Jugendfeuerwehrleute, darunter vier Mädchen, und 33 Musiker im Spielmannszug. Neben diesen begrüßte er die geladenen Gäste, darunter das DRK Ammerbuch und Vertreter des örtlichen Polizei-Postens sowie Ehrenkommandant Harald Kirchberg.

Um allen eine angenehme Jahresversammlung zu bieten, hatten sich Hiller und sein Team etwas Besonderes ausgedacht: Zu Beginn – gleich nach dem Essen – bot die Tanzgarde der Narrenzunft Entringen ein Programm für die Augen der zumeist männlichen Anwesenden. Auf die sexy-knappen Uniformen der Tänzerinnen anspielend, flunkerte Hiller: „So wird bei uns dieses Jahr die Übung ’Fit for Firefighting‘ aussehen.“

Kreisbrandmeister Karl Hermann erklärte trocken-humorig, auch er freue sich, „dass man mit Hofballett begrüßt wird“. Danach wurde er ernst. Im Jahr 2012 seien die Feuerwehren kreisweit zu 1446 Einsätzen ausgerückt. Die Zahl sei niedriger als in den Jahren zuvor, weil es weniger Unwetter gegeben habe. Allerdings sei die Zahl der Fehlalarme auf 238 gestiegen: „Für die Feuerwehr-Systematik ist das nicht gut“, sagte Hermann. „Immer, wenn es piept, müssen Sie von der Arbeit weg oder aus dem Bett raus.“ Dadurch drohe, dass man gleiche Verhältnisse wie in der Großstadt bekomme. Im Hinblick auf kommende geburtenschwache Jahrgänge warb er dafür, das Austrittsalter aus der Wehr hinauszuzögern: „Wir müssen die Fahrzeuge besetzt rausfahren“, betonte Hermann.

Die Kameraden aus Ammerbuch mussten im vergangenen Jahr 49 Mal ausrücken, sechs Mal öfter, als im Vorjahr, bilanzierte Kommandant Horst Hiller. Erstmals seit langem verletzte sich ein Ammerbucher Feuerwehrmann während eines Einsatzes. Zwei Einsätze blieben länger im Gedächtnis: Zunächst brannte es im Februar 2012 im alten Entringer Schulhaus, wo viele Glutnester zu bekämpfen waren. Im April kam es – ebenfalls in Entringen – zu einem Großbrand, dem eine Scheune zum Opfer fiel. Doch es gelang den Floriansjüngern, zwei darin untergebrachte Pferde zu retten und das Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude zu verhindern.

Der große, positive Höhepunkt im Jahr 2012 war die 150-Jahr-Feier der Entringer Abteilung. An drei Tagen gab es Programm, von der Schauübung, über die Schaumparty bis hin zum Kabarett. Darauf verwies auch Bürgermeister von Ow, als er dem Entringer Abteilungskommandanten Gustav Karmann in seinem Grußwort ein Lob für die Organisation zukommen ließ. Nach erfrischen knappen Mitteilungen zur Kassenlage ging es recht schlagartig zum gemütlichen Teil über: Die Uniformjacken wurden aufgeknöpft und die Krawatten gelockert.

Medaillen und Urkunden
Kreisbrandmeister Karl Hermann ehrte verdiente Ammerbucher Kameraden und sprach anderen die Beförderung aus. Als einer von kreisweit 25 Feuerwehrleuten wurde Gustav Kamer für 40 Jahre im Dienst am Nächsten ausgezeichnet. Auf 25 Jahre bei der Ammerbucher Feuerwehr schauen Herbert Gauß, Jörg Arnold, Robert Gimmel, Thomas Friedrich und Wolfgang Binder zurück. Nach bestandenen Prüfungen wurden Stefan Hechler zum Löschmeister und Bernd Thurow zum Brandmeister befördert. Nach der geforderten Mindestdienstzeit sind Bernd Arnold, Reiner Grieb und Andreas Ebner nun Hauptlöschmeister.


04.03.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion