per eMail empfehlen


   

Hundert Jahre und immer in Bewegung

Der TGV Entringen feiert sein rundes Jubiläum das ganze Jahr über

Im Jahr 1913 wurde in Entringen der Turnverein gegründet. 25 Jahre später kam zum T im Vereinsnamen das G dazu. Den 100. Geburtstag feiert der TGV in diesem Jahr mit einem Jubiläumsprogramm über das ganze Jahr hinweg.

Anzeige


Uschi Hahn

Entringen. An der Festschrift wird noch gearbeitet. Doch das Programm steht schon in groben Zügen. Seit 100 Jahren gibt es in Entringen einen Turnverein. Im Jahr 1938 taten sich die Turner mit den Sängern vom Gesangsverein Eintracht zusammen. Fortan nannte man sich „Turn- und Gesangverein Entringen“, kurz TGV.

Artikelbild: Der TGV Entringen feiert sein rundes Jubiläum das ganze Jahr über

Die Vereinshistoriker des TGV haben bei Sichtung der Unterlagen herausgefunden, dass es wohl die Sänger waren, die den Anschluss an die Turner suchten. Denn die Eintracht machte ihrem Namen damals keine Ehre. „Es hätte wohl eher Zwietracht heißen müssen“, sagt der TGV-Vorsitzende Rainer Mink-Heberle über die Verschmelzung zwischen Bewegungs- und Gesangskünstlern Ende der 30er Jahre.

Im Laufe der vergangenen 75 Jahre hat sich noch weit mehr verändert in dem Verein, der heute Gesundheitssport, Walking und Nordic Walking, Fußball Hallensport und Theater als Sparten unter seinem Dach versammelt. Die beiden ursprünglichen Vereinszwecke, das Turnen und der Gesang aber, stünden derzeit „eher im Hintergrund“, wie Mink-Heberle einräumt.

So bietet der TGV kein Leistungsturnen mehr an – im Gegensatz zum benachbarten Allgemeinen Sportverein, ASV Pfäffingen. Dafür wird in Entringen „Turnen im Sinne von Breitensport“, so Mink-Heberle, ganz groß geschrieben. So feierte der Verein im Oktober 2011 sein 20. Gesundheitssportjubiläum. Auch wird in der Sparte Hallensport vom Fitness-Mix für Frauen über den Jedermannsport und das Kinderturnen bis zur Männergymnastik oder Volleyball jede Menge Bewegung in die Vereinsmitgliedschaft gebracht. Dazu kommen verschiedene Kursangebote von der Sturzprophylaxe Stubs bis zu Pilates und Powerhouse.

Im kulturellen Bereich setzt man schon länger mehr auf Theater als auf Gesang. So gibt es im Jubiläumsprogramm gleich zwei Theaterabende in der Turnhalle, und zwar am 23. und 24. März in der Turnhalle.

Klar aber, dass im Jubiläumsjahr des TGV auch dem Gesang die Ehre erwiesen wird, und zwar am 20. April mit einem Konzert in der Turnhalle, das vom Uhlandchor bestritten wird.

Spätestens beim Festakt für geladene Gäste am 29. Juni bekommt dann auch die historische Vereinsfahne einen Ehrenplatz, verspricht der Vereinsvorsitzende Rainer Mink-Heberle. Sie wurde im Jahr 1928 enthüllt und geweiht. Vor fünf Jahren wurde die damals 80 Jahre alte Turnerfahne für gut 3000 Euro restauriert. Gertrude Claas, damals wie heute Geschäftsführerin beim TGV, hatte verschiedene Benefizaktionen organisiert, um das Geld zusammenzubekommen.

Wer sich für den TGV, sein Jubiläum und das sportliche Angebot interessiert sollte zur neuen Ausgabe des Jahresheftes TGV Aktuell greifen, das bereits zum 26. Mal erscheint. Passend zum Vereinsalter umfasst es in diesem Jahr genau 100 Seiten. Es liegt in vielen Entringer Geschäften und öffentlichen Gebäuden kostenlos aus.

Das Jubiläumsprogramm
Bereits an Silvester startete der TGV mit einer Party samt Feuerwerk ins Jubiläumsjahr. An weiteren Programmpunkten stehen bisher fest:
Zwei Theaterabende am 23. und 24. März.
Ein Konzert mit dem Uhlandchor am 20. April.
Der Tanz in den Mai in der Zimmerei Karl am 4. Mai.
Ein Festakt für geladene Gäste am 29. Juni.
Ein Fußballspiel der TGV-Aktiven gegen die Stuttgarter Kickers am 30. Juni.
Das TGV-Jugendfußballturnier vom 3. bis 7. Juli.
Ein Fußballturnier für Alt-Herrenmannschaften, Aktive und Jugendteams vom 12. bis 14. Juli.
Der TGV Familien-Sport-und-Spieltag am 21. Juli auf dem Gelände der Entringer Schule.
Ein Sketcheabend mit Alleinunterhalter am 19. Oktober.
Die Einweihung der Walking-Streckentafel voraussichtlich am 29. September.
Die TGV-Weihnachtsfeiern am 14. und 15. Dezember.
Soweit keine anderen Veranstaltungsorte angegeben sind, soll alles in der Turnhalle oder auf dem Entringer Sportplatz stattfinden.


24.01.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion