per eMail empfehlen


   

Wieder Warnstreik bei Coca Cola

60 Beschäftigte legten die Arbeit in Gomaringen nieder

Im Gomaringer Werk legten die 80 Beschäftigten am Donnerstag die Arbeit nieder, weil auch in der sechsten Tarifverhandlung keine Einigkeit mit dem Arbeitgeber zustande kam. Im Gegenteil: Coca Cola droht mit Personalabbau.

Anzeige


Susanne Mutschler

Gomaringen. Rund 60 aktive Streikteilnehmer bibberten bei der Kundgebung vor der Gomaringer „Coca Cola-Erfrischungsgetränke“- Niederlassung. Peter Seddig vom Betriebsrat freute sich über die vielen Mitarbeiter, die seit sechs Uhr in der Frühe in der Kälte ausharrten und „Flagge zeigten“. Nach den stundenweisen Warnstreiks in den vergangenen Wochen „ist heute ganz Süddeutschland im Ausstand“, erklärte Markus Sonnenschein von der Gewerkschaft Nahrungs- und Genussmittel (NGG). Er war zur Unterstützung der Gomaringer Belegschaft aus Singen angereist.

Artikelbild: 60 Beschäftigte legten die Arbeit in Gomaringen nieder

Auch nach der sechsten Tarifverhandlungsrunde zeige der Arbeitgeber kein Entgegenkommen. Die bei Coca Cola Beschäftigten fordern sechs Prozent mehr Lohn und 100 Euro mehr für die Auszubildenden. Seit Jahren sei wegen der vertraglichen Beschäftigungssicherung auf Lohnforderungen verzichtet worden, erklärte Sonnenschein. Dass die Geschäftsleitung nun statt höherer Löhne den Abbau von bundesweit 450 Arbeitsplätzen ankündige, bezeichnete er als „doppelte Bestrafung“. In Gomaringen fürchten sieben Beschäftigte im Verkaufsinnendienst und im Werbemittellager um ihre Stellen. „Wer das wäre, kann man sich an den Händen abzählen“, sagte Sonnenschein aufgebracht. Die Arbeitsniederlegung bezeichnete er als „letztes Signal“, bevor die Gewerkschaft zu Urabstimmung und unbefristetem Streik aufrufen werde.

Die aktuelle Warnstreikwelle sei eine „unnötige Belastung“ für die nächste Verhandlungsrunde am 7. und 8. März, findet dagegen Geert Harzmann, Pressesprecher von Coca Cola. Die Firmenleitung habe einer Aufstockung beim Azubi-Entgelt bereits zugestimmt und biete außerdem einen höheren Arbeitgeberanteil bei der betrieblichen Altersvorsorge an. Bei den Löhnen liege die Verhandlungsgrundlage bei 2,5 Prozent Erhöhung für das erste und zwei Prozent für das zweite Jahr. Von den geplanten so genannten „Umstrukturierungen im Finanzbereich und beim regionalen Marketing“ seien deutschlandweit 450 Stellen an den 60 deutschen Coca Cola Standorten betroffen, heißt es vom Unternehmen. Weil das Geschäft mit Erfrischungsgetränken starken jahreszeitlichen Schwankungen unterliege, knüpfe Coca Cola den Abschluss eines neuen Tarifvertrags an flexiblere Arbeitszeitregelungen bei seinen Mitarbeitern.

Linke Solidaritätsadresse
„Solidarische Grüße aus Berlin“ sandte gestern die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel namens der Linken an die warnstreikenden Beschäftigten von Coca Cola in Gomaringen.
„Eure Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn, nach einem Tarifvertrag mit Beschäftigungssicherung und einer Begrenzung von Werkverträgen und Leiharbeit sind absolut berechtigt“, heißt es in dem Schreiben. Der Flexibilisierung, der „Lohndrückerei bei Coca Cola, aber auch in anderen Branchen“ müsse ein Riegel vorgeschoben werden.


01.03.2013 - 08:00 Uhr | geändert: 01.03.2013 - 08:19 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion