22.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Samstagsdemo für Frieden im Rathaus

Vertragt euch!

Verwaltung, Gemeinderat und Bürgermeister in Starzach vertragen sich nicht. Jetzt wollen Bürger mit einer Demo für Frieden im Rathaus werben.

Anzeige


RAIMUND WEIBLE

Starzach "Die sollen sich zusammenreißen!" Horst Kessler, Vorstand der Narrenzunft Wachendorf, kann ihn einfach nicht verstehen, diesen Streit im Rathaus von Starzach. Seit mehr als acht Jahren gibt es dort Zoff zwischen Bürgermeister Thomas Nóe (Freie Wähler), seiner Verwaltung und dem Gemeinderat. "Diesen Konflikt muss man doch lösen können", sagt Kessler, der als Betriebsratschef gewohnt ist, Konflikte friedlich auszutragen.

Artikelbild: Vertragt euch! Trotz erfolgreicher Wiederwahl weiter unter Druck: Starzachs Bürgermeister Thomas Noé. Foto: R. Mozer

Zusammen mit anderen Starzacher Bürgern hat Kessler zu einer Demonstration für den Frieden im Rathaus aufgerufen. Am heutigen Samstag wollen sie sich auf dem Rathausvorplatz des Teilorts Bierlingen treffen und stumm die Bereitschaft aller Streithähne einfordern, ordentlich miteinander umzugehen. Kessler rechnet mit über 100 Teilnehmern.

Kessler nervt, dass seine Gemeinde (4400 Einwohner) ständig negative Schlagzeilen produziert. Alle paar Wochen füllen sich die Zeitungsspalten mit Berichten über Auseinandersetzungen im Rathaus. Auch Noés Wiederwahl am 29. September 2012 mit 68,7 Prozent bei 72 Prozent Wahlbeteiligung änderte daran nichts. Selbst der Versuch der Streitschlichtung Anfang 2010 durch einen kirchlichen Mediator blieb ohne nachhaltigen Erfolg. Der Personalrat hat die Mediationsvereinbarung einseitig aufgekündigt.

Der lange schwelende Konflikt innerhalb der Verwaltung eskalierte im August 2009, als nahezu alle Beschäftigten des Rathauses ihrem Chef per Brief Mobbing vorwarfen. Er übe Druck aus und rede ihre Leistungen in der Öffentlichkeit schlecht. Gegen diese Kritik verwahrte sich der Schultes.

Der Gemeinderat wollte den heute 45-jährigen Noé los haben und verzichtete demonstrativ bei der Ausschreibung der Bürgermeisterwahl auf den üblichen Zusatz "Der Amtsinhaber bewirbt sich wieder". Im September 2012 verboten die Räte dem Schultes, Personalentscheidungen allein zu treffen. Jetzt also ein neuer Anlauf, Frieden zu schaffen. "Das ist ein Versuch wert", sagt Kessler.

22.12.2012 - 06:30 Uhr | geändert: 22.12.2012 - 08:01 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion