per eMail empfehlen


   

Fragen sind Fragen

Starzachs Bürgermeister bleibt bei seiner Linie

Starzachs Bürgermeister Thomas Noé reagiert betont staatsmännisch auf den Beschluss des Personalrats, die Mediationsvereinbarung aufzukündigen. Er sieht dahinter eine Kampagne gegen ihn. „Das hat Starzach nicht verdient“, sagt er zu den Schlagzeilen.

Anzeige


 

Starzach. Wie gestern berichtet, sieht sich der Personalrat nicht mehr an die Verschwiegenheitsvereinbarung gebunden. Die bei der Gemeinde Starzach Beschäftigten, die an der Schlichtung teilgenommen hatten, könnten somit auch öffentlich sagen, weshalb sie sich von ihrem Chef, Bürgermeister Noé, schlecht behandelt fühlten.

Starzachs  Bürgermeister Thomas Noé  Archivbild Starzachs Bürgermeister Thomas Noé Archivbild

Strebt Noé eine einstweilige Verfügung gegen die Aufkündigung der Vertraulichkeit an? „Ich hab’ mir noch keine Gedanken gemacht“, sagte er gestern. „Ich hab’ gerade wichtigere Dinge zu tun – zum Wohl der Gemeinde.“ Er selbst werde sich konsequent an die Ergebnisse der Mediation halten, über Personalangelegenheiten nicht öffentlich reden. „Andere Dinge werde ich rechtsstaatlich abarbeiten“.

Noé glaubt, dass hinter dem Wiederaufflammen des im Frühjahr 2010 scheinbar beigelegten Konflikts Einzelpersonen stehen, die ihm Böses wollen, damit zugleich der Gemeinde schaden. Selbst die „Bild“-Zeitung sei schon bei ihm gewesen. Noé sagte, er habe bei seiner Wiederwahl versprochen, allen die Hand zu reichen, die mit ihm im Streit lagen. Er sei von sich aus „auf einige Bürger zugegangen, meinen Mitarbeitern habe ich am 1. Februar allen die Hand gereicht“.

Gestern zitierten wir Punkt 1 aus der Mediationsvereinbarung. Sie betrifft hauptsächlich das Verhalten des Bürgermeisters. Freilich gab es gleichermaßen Vorkommnisse, die Noé als unkorrekt bewertet und die bei der Konfliktklärung auch angesprochen wurden. Unter Punkt 2 heißt es, für die Beschäftigten sei der Vorwurf, Noé „rede seine Mitarbeiter schlecht“, erledigt, nachdem er zugegeben hatte, Äußerungen von ihm hätten so verstanden werden können, auch wenn er sie so nicht gemeint habe. Noé hatte dies bedauert und sich entschuldigt.

Deshalb vereinbarten beide Seiten, „kritische Punkte offen und direkt, aber intern“ anzusprechen. Unter Punkt 4 heißt es, dass auch die Beschäftigten „an sich selbst und die von ihnen gemachten Äußerungen denselben kritischen Maßstab anlegen“. Ganz besonders sollten Äußerungen der Mitarbeiter/innen über den Bürgermeister und dessen Familienangehörige „nach außen unterbleiben“. Weiter: „Dies wird von den Mitarbeitern akzeptiert und an die KollegInnen vermittelt“.

Für eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Verwaltung, so formulierte Mediator Matthias Ball, sei es für die Mitarbeiter/innen „wichtig, sich von dem inneren Bild, ’Der Bürgermeister sieht immer nur unsere Fehler und macht uns immer schlecht‘, zu lösen“. Noés Aussagen sollten nicht gleich negativ aufgeladen werden, denn „Aussagen sind zunächst Aussagen und keine Wertungen, Fragen sind Fragen und keine versteckten Vorwürfe.“ gef

22.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:35 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Umschalten auf Ferienstimmung - wie gelingt das am besten?

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion