per eMail empfehlen


   

Fragen sind Fragen

Starzachs Bürgermeister bleibt bei seiner Linie

Starzachs Bürgermeister Thomas Noé reagiert betont staatsmännisch auf den Beschluss des Personalrats, die Mediationsvereinbarung aufzukündigen. Er sieht dahinter eine Kampagne gegen ihn. „Das hat Starzach nicht verdient“, sagt er zu den Schlagzeilen.

Anzeige


 

Starzach. Wie gestern berichtet, sieht sich der Personalrat nicht mehr an die Verschwiegenheitsvereinbarung gebunden. Die bei der Gemeinde Starzach Beschäftigten, die an der Schlichtung teilgenommen hatten, könnten somit auch öffentlich sagen, weshalb sie sich von ihrem Chef, Bürgermeister Noé, schlecht behandelt fühlten.

Starzachs  Bürgermeister Thomas Noé  Archivbild Starzachs Bürgermeister Thomas Noé Archivbild

Strebt Noé eine einstweilige Verfügung gegen die Aufkündigung der Vertraulichkeit an? „Ich hab’ mir noch keine Gedanken gemacht“, sagte er gestern. „Ich hab’ gerade wichtigere Dinge zu tun – zum Wohl der Gemeinde.“ Er selbst werde sich konsequent an die Ergebnisse der Mediation halten, über Personalangelegenheiten nicht öffentlich reden. „Andere Dinge werde ich rechtsstaatlich abarbeiten“.

Noé glaubt, dass hinter dem Wiederaufflammen des im Frühjahr 2010 scheinbar beigelegten Konflikts Einzelpersonen stehen, die ihm Böses wollen, damit zugleich der Gemeinde schaden. Selbst die „Bild“-Zeitung sei schon bei ihm gewesen. Noé sagte, er habe bei seiner Wiederwahl versprochen, allen die Hand zu reichen, die mit ihm im Streit lagen. Er sei von sich aus „auf einige Bürger zugegangen, meinen Mitarbeitern habe ich am 1. Februar allen die Hand gereicht“.

Gestern zitierten wir Punkt 1 aus der Mediationsvereinbarung. Sie betrifft hauptsächlich das Verhalten des Bürgermeisters. Freilich gab es gleichermaßen Vorkommnisse, die Noé als unkorrekt bewertet und die bei der Konfliktklärung auch angesprochen wurden. Unter Punkt 2 heißt es, für die Beschäftigten sei der Vorwurf, Noé „rede seine Mitarbeiter schlecht“, erledigt, nachdem er zugegeben hatte, Äußerungen von ihm hätten so verstanden werden können, auch wenn er sie so nicht gemeint habe. Noé hatte dies bedauert und sich entschuldigt.

Deshalb vereinbarten beide Seiten, „kritische Punkte offen und direkt, aber intern“ anzusprechen. Unter Punkt 4 heißt es, dass auch die Beschäftigten „an sich selbst und die von ihnen gemachten Äußerungen denselben kritischen Maßstab anlegen“. Ganz besonders sollten Äußerungen der Mitarbeiter/innen über den Bürgermeister und dessen Familienangehörige „nach außen unterbleiben“. Weiter: „Dies wird von den Mitarbeitern akzeptiert und an die KollegInnen vermittelt“.

Für eine vertrauensvolle Atmosphäre in der Verwaltung, so formulierte Mediator Matthias Ball, sei es für die Mitarbeiter/innen „wichtig, sich von dem inneren Bild, ’Der Bürgermeister sieht immer nur unsere Fehler und macht uns immer schlecht‘, zu lösen“. Noés Aussagen sollten nicht gleich negativ aufgeladen werden, denn „Aussagen sind zunächst Aussagen und keine Wertungen, Fragen sind Fragen und keine versteckten Vorwürfe.“ gef

22.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:35 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion