per eMail empfehlen


   

Jung-Musiker auf Erfolgskurs

Starzacher Bläserklasse bei Wettbewerb

Mit großer Begeisterung haben die Bläserklassenkinder der Grundschule Starzach am bundesweiten Bläserklassenwettbewerb Bw-Musix in Balingen teilgenommen.

Anzeige


 

Bierlingen/Balingen. Neben sieben weiteren Bläserklassen, die meisten von weiterführenden Schulen, haben sich die Starzacher Schüler richtig gut geschlagen. Bei der Wertung durch Mitglieder des Musikkorps der Bundeswehr und einem Musikschulleiter erhielten sie 88,17 von 100 möglichen Punkten und kamen auf den siebten Platz. Damit waren sie trotzdem nur drei Punkte vom dritten Platz entfernt. Laura Kaltenbach wurde zudem aufgrund ihrer besonderen Leistungen auf dem Euphonium mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Vorn sitzt die Jury, auf der Bühne musiziert die Starzacher Bläserklasse beim ... Vorn sitzt die Jury, auf der Bühne musiziert die Starzacher Bläserklasse beim Bläserklassen-Wettbewerb „Bw-Musix“ in Balingen. Die 16 Viertklässler, die erst seit einem Jahr gemeinsam musizieren, holten 88,17 von 100 möglichen Punkten.Privatbild

Seit erst einem Jahr lernen die 16 Viertklässler in Kooperation mit den Musikvereinen aus Starzach ein Blasinstrument und spielen als Bläserklasse unter der Leitung von Musiklehrerin Birte Just. Neben schulinternen Konzerten und Veranstaltungen im Ort stellte dieser außerschulische Auftritt eine willkommene Herausforderung für die Schüler dar.

Beim Wettbewerb in Balingen machten die Grundschul-Musiker den Auftakt. Sie spielten ihre drei Stücke „Ode an die Freude“, „Old MacDonald had a band“ und „When the saints“ souverän und mit viel Ausdruck vor der Jury.

Durch die Vorbereitung auf diesen Wettbewerb und die Teilnahme seien die Gemeinschaft sowie der musikalische Gesamtausdruck der Bläserklasse nochmals enorm gewachsen, so Lehrerin Just. Die Kinder spielten mit großer Freude, hörten im gemeinsamen Spiel aufeinander, unterstützten sich und bildeten eine klangliche Einheit. Besonders durch solche Auftritte stärkten die Kinder ihr Selbstvertrauen, ihre Persönlichkeit und die Gemeinschaft. „Die Erfahrungen dieses besonderen Ereignisses werden noch lange positiv auf die Bläserklasse wirken.“ST

27.10.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion