per eMail empfehlen


   

Sieben Jahre Haft

Landgericht verurteilt Frau wegen Totschlags

Die 27-Jährige, die am 15. Januar in Sulzau ihren 46-jährigen Ehemann erstochen hat, muss wegen Totschlags sieben Jahre ins Gefängnis. Strafmildernd wirkte sich aus, dass die Angeklagte möglicherweise im Affekt gehandelt hat.

Anzeige


dhe

Tübingen / Sulzau. Der 46-Jährige starb bei einem sich steigernden Konflikt der Eheleute im Elternhaus der Angeklagten. Zwar hatte die 27-Jährige in ihren Aussagen darauf beharrt, bei dem Streit sei es um die Narrenzunft gegangen. Doch die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Tübingen ist überzeugt, dass in Wirklichkeit Beziehungsprobleme die Eskalation auslösten.

„Ein hochaffektiver Zustand“ der Angeklagten zur Tatzeit sei deshalb nicht auszuschließen, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Peters. „Die Beziehung der Eheleute hatte sich krisenhaft zugespitzt.“

Nach Überzeugung des Gerichts versetzte die damals 26-Jährige ihrem Mann zunächst mit der Faust oder einer Schöpfkelle zwei Schläge auf die Augen, bevor sie ihm ein scharfes Küchenmesser in die Brust stieß. Zu dem „abrupten Tatablauf“ bemerkte der Richter: „Wenn das Messer nicht in greifbarer Nähe gewesen wäre, wäre es nicht zur Tat gekommen.“

Zugunsten der Angeklagten nahm die Kammer an, dass das anfängliche Leugnen der Tat möglicherweise von den Eltern der Frau vorgegeben wurde. Bei der Strafzumessung berücksichtigte das Gericht auch die beiden Kinder der Eheleute. Sie seien in erster Linie „die Opfer dieser Tat“, betonte der Vorsitzende Richter. Das Gericht hoffe, „dass alle Beteiligten den Kindern bei diesem Verlust, den sie erlitten haben, nicht noch mehr Schmerz zufügen mögen.“ (Einen ausführlichen Bericht gibt es in der Dienstagsausgabe des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs).


29.10.2012 - 16:30 Uhr | geändert: 29.10.2012 - 17:18 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion