per eMail empfehlen


   

Die Stromleitung wird entfernt

In der Börstinger Schulstraße wird ein neuer Mast gebaut

Ab Ende des Monats stehen in der Börstinger Schulstraße und auf den Feldern in Richtung Neckar Bauarbeiten an. Wie die Gemeindeverwaltung Starzach mitteilte, wird der Stromversorger ENBW den alten Gitter-Strommast in der Schulstraße abbauen und durch einen Stahlrohrmast ersetzen. Diese Arbeiten sollen rund drei Wochen dauern, Baubeginn ist der 30. Juli.

Anzeige


 

Börstingen. Bei der Vorbereitung dieser Arbeiten hat die ENBW routinemäßig die aktuelle Netzsituation in der Gemeinde geprüft. Dabei stellten die Techniker fest, dass durch den Ausbau des Stromnetzes in Börstingen in den vergangenen Jahrzehnten die 20 000-Volt-Freileitung zwischen dem Schaltwerk Börstingen und der Umspannstation Schule zur sicheren Stromversorgung der Gemeinde nicht mehr notwendig ist.

Artikelbild: In der Börstinger Schulstraße wird ein neuer Mast gebaut

Die Freileitung, die von der Schulstraße aus quer über die Rottenburger Straße (L 370) und die angrenzenden Felder in Richtung Neckar führt ( Bild), wird deshalb gleich mit abgebaut. Die Freileitung besteht aus einem Betonmast und sechs Holzmasten. Diese werden laut Auskunft der ENBW restlos entfernt.

Das Fundament des Betonmasts muss ausgebaut werden, die Holzmasten werden indes nur aus dem Boden gezogen. Während die Leitung Ende Juli gleich entfernt werden soll, wird mit dem Rückbau der Masten auf den landwirtschaftlich genutzten Grundstücken, erst dann mit den Arbeiten begonnen, wenn die Ernte eingefahren ist. Das Schaltwerk und die Umspannstation bleiben bestehen. ik / Bild: Schneck

24.07.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion