per eMail empfehlen


   

Die Stromleitung wird entfernt

In der Börstinger Schulstraße wird ein neuer Mast gebaut

Ab Ende des Monats stehen in der Börstinger Schulstraße und auf den Feldern in Richtung Neckar Bauarbeiten an. Wie die Gemeindeverwaltung Starzach mitteilte, wird der Stromversorger ENBW den alten Gitter-Strommast in der Schulstraße abbauen und durch einen Stahlrohrmast ersetzen. Diese Arbeiten sollen rund drei Wochen dauern, Baubeginn ist der 30. Juli.

Anzeige


 

Börstingen. Bei der Vorbereitung dieser Arbeiten hat die ENBW routinemäßig die aktuelle Netzsituation in der Gemeinde geprüft. Dabei stellten die Techniker fest, dass durch den Ausbau des Stromnetzes in Börstingen in den vergangenen Jahrzehnten die 20 000-Volt-Freileitung zwischen dem Schaltwerk Börstingen und der Umspannstation Schule zur sicheren Stromversorgung der Gemeinde nicht mehr notwendig ist.

Artikelbild: In der Börstinger Schulstraße wird ein neuer Mast gebaut

Die Freileitung, die von der Schulstraße aus quer über die Rottenburger Straße (L 370) und die angrenzenden Felder in Richtung Neckar führt ( Bild), wird deshalb gleich mit abgebaut. Die Freileitung besteht aus einem Betonmast und sechs Holzmasten. Diese werden laut Auskunft der ENBW restlos entfernt.

Das Fundament des Betonmasts muss ausgebaut werden, die Holzmasten werden indes nur aus dem Boden gezogen. Während die Leitung Ende Juli gleich entfernt werden soll, wird mit dem Rückbau der Masten auf den landwirtschaftlich genutzten Grundstücken, erst dann mit den Arbeiten begonnen, wenn die Ernte eingefahren ist. Das Schaltwerk und die Umspannstation bleiben bestehen. ik / Bild: Schneck

24.07.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion