per eMail empfehlen


   

Feuer im Keller in Börstingen

Bewohnerin bei Brand leicht verletzt

Bei einem Brand am frühen Dienstagmorgen in Börstingen ist eine Frau leicht verletzt worden. Laut Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 40.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Anzeige


Marike Schneck

Börstingen. Die Bewohnerin des älteren Hauses hatte gegen 5 Uhr die Feuerwehr gerufen, weil sich starker Rauch im Haus entwickelt hatte. Sie konnte sich selbst auf die Straße retten, erlitt jedoch eine leichte Rauchvergiftung. Das DRK versorgte die Frau und brachte sie in eine Klinik.

Die Frau war erst vor wenigen Tagen in das alte, nur mit Holzöfen zu beheizende Haus in Börstingen eingezogen. Zuvor hatte es mehrere Jahre lang leergestanden.

Als die Feuerwehr Börstingen mit 25 Mann und drei Fahrzeugen am Brandort in der Rottenburger Straße anrückte, loderten im Keller bereits die Flammen. Das Feuer sei jedoch noch relativ klein und deshalb schnell gelöscht gewesen, berichtet der Starzacher Gesamtkommandant Martin Zürn. „Zwei, drei Wasserstöße, dann war das aus.“ Größere Gefahr sei von den Glutnestern ausgegangen, die sich unter anderem in den Zwischenböden des alten Hauses gebildet hatten und dort vor sich hin schwelten und glosteten.

Die Feuerwehrleute kontrollierten sämtliche Decken, Wände und Böden mit der Wärmebildkamera. Zwischen Keller und Küche musste der Boden herausgenommen und Dämmmaterial einzeln abgelöscht werden. Weil die Einsatzkräfte auch Balken heraussägen mussten, war zur Sicherheit ein Statiker hinzugerufen worden. Die Arbeiten zogen sich über mehrere Stunden bis etwa um 10.30 Uhr. Am Nachmittag und am Abend wurde erneut kontrolliert, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Die Brandursache ist noch unklar. Laut Polizei könnte diese aber im Bereich der Kamine liegen. Auch ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden. Ein Schornsteinfeger wird sich deshalb im Laufe des heutigen Tages ein Bild vor Ort machen. Eventuell wird ein Brandsachverständiger hinzugezogen. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 40.000 Euro.

30.10.2012 - 20:30 Uhr | geändert: 30.10.2012 - 21:51 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion