per eMail empfehlen


   

Geheimnisse verraten?

250 Euro Strafe für Starzacher Ex-Gemeinderat

Weil er in Leserbriefen Interna aus nichtöffentlichen Gemeinderatssitzungen ausgeplaudert haben soll, ist der Starzacher Ex-Gemeinderat Dietmar Gaus zu 250 Euro Strafe verdonnert worden. Das Ordnungsgeld hat der Gemeinderat festgelegt.

Anzeige


Marike Schneck

Bierlingen. „Das ist ein Witz“, sagte Dietmar Gaus gestern, nachdem ihm der Bescheid ins Haus geflattert war. In dem Schreiben wirft die Gemeinde ihm vor, seine Verschwiegenheitspflicht als Gemeinderat verletzt zu haben.

Dietmar Gaus  Privatbild Dietmar Gaus Privatbild

Gaus soll in Leserbriefen während des Bürgermeisterwahlkampfs im November 2011 Informationen preisgegeben haben, die er als Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung erhalten hat. Zitiert wird aus einem Leserbrief, der am 16. November 2011 im TAGBLATT erschien. Gaus berichtete darin von einer „Kampfabstimmung“, als es in einer nichtöffentlichen Sitzung im Mai 2009 um die Arbeitsplatzbeschreibung und Beförderung eines Starzacher Amtsleiters ging. Auch soll er in dem Leserbrief Interna aus einer Sitzung im Januar 2008 öffentlich gemacht haben, weil er schrieb, dass der Gemeinderat den Bürgermeister aufgrund seiner besonderen Arbeitsleistungen und der Aussagen eines Amtsleiters befördert hat.

„Zwar wurden die Ergebnisse der Beschlüsse zum Beispiel im Rahmen der Haushaltsplanberatungen (Stellenplan) oder durch Bekanntgabe nichtöffentlich gefasster Beschlüsse in öffentlicher Sitzung (…) bekanntgegeben“, heißt es in dem Schreiben der Gemeinde an Gaus. „Der Verhandlungsverlauf darf aber nicht veröffentlicht werden (…).“

Ob er Widerspruch einlegen wird, darüber ist sich Gaus noch nicht im Klaren. „Wenn‘s 1000 Euro wären, sicher. Aber ob sich das wegen 250 Euro lohnt?“ Seine Chancen, im Zweifel Recht zu bekommen, schätzt er hoch ein. „Ich habe weder das Abstimmungsverhältnis noch Namen genannt.“

Was ihn zusätzlich pfupfert ist, dass der Gemeinderat die Entscheidung getroffen hat, ein Ordnungsgeld zu verhängen, er aber mit seinem Widerspruch gegen die Gemeinde vorgehen muss. „Das“, sagt Gaus, „will ich eigentlich nicht.“

27.11.2012 - 19:37 Uhr | geändert: 29.11.2012 - 10:03 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion