per eMail empfehlen


   

Geheimnisse verraten?

250 Euro Strafe für Starzacher Ex-Gemeinderat

Weil er in Leserbriefen Interna aus nichtöffentlichen Gemeinderatssitzungen ausgeplaudert haben soll, ist der Starzacher Ex-Gemeinderat Dietmar Gaus zu 250 Euro Strafe verdonnert worden. Das Ordnungsgeld hat der Gemeinderat festgelegt.

Anzeige


Marike Schneck

Bierlingen. „Das ist ein Witz“, sagte Dietmar Gaus gestern, nachdem ihm der Bescheid ins Haus geflattert war. In dem Schreiben wirft die Gemeinde ihm vor, seine Verschwiegenheitspflicht als Gemeinderat verletzt zu haben.

Dietmar Gaus  Privatbild Dietmar Gaus Privatbild

Gaus soll in Leserbriefen während des Bürgermeisterwahlkampfs im November 2011 Informationen preisgegeben haben, die er als Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung erhalten hat. Zitiert wird aus einem Leserbrief, der am 16. November 2011 im TAGBLATT erschien. Gaus berichtete darin von einer „Kampfabstimmung“, als es in einer nichtöffentlichen Sitzung im Mai 2009 um die Arbeitsplatzbeschreibung und Beförderung eines Starzacher Amtsleiters ging. Auch soll er in dem Leserbrief Interna aus einer Sitzung im Januar 2008 öffentlich gemacht haben, weil er schrieb, dass der Gemeinderat den Bürgermeister aufgrund seiner besonderen Arbeitsleistungen und der Aussagen eines Amtsleiters befördert hat.

„Zwar wurden die Ergebnisse der Beschlüsse zum Beispiel im Rahmen der Haushaltsplanberatungen (Stellenplan) oder durch Bekanntgabe nichtöffentlich gefasster Beschlüsse in öffentlicher Sitzung (…) bekanntgegeben“, heißt es in dem Schreiben der Gemeinde an Gaus. „Der Verhandlungsverlauf darf aber nicht veröffentlicht werden (…).“

Ob er Widerspruch einlegen wird, darüber ist sich Gaus noch nicht im Klaren. „Wenn‘s 1000 Euro wären, sicher. Aber ob sich das wegen 250 Euro lohnt?“ Seine Chancen, im Zweifel Recht zu bekommen, schätzt er hoch ein. „Ich habe weder das Abstimmungsverhältnis noch Namen genannt.“

Was ihn zusätzlich pfupfert ist, dass der Gemeinderat die Entscheidung getroffen hat, ein Ordnungsgeld zu verhängen, er aber mit seinem Widerspruch gegen die Gemeinde vorgehen muss. „Das“, sagt Gaus, „will ich eigentlich nicht.“

27.11.2012 - 19:37 Uhr | geändert: 29.11.2012 - 10:03 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Von der Bauruine zum Hotel an der Blauen Brücke

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Marode Fertigteile: An den Lärmschutzwänden vor und hinter dem B27-Tunnel löst sich der Leichtbeton ...

Wissen, was war

Die Woche vom 26. Juli bis 1. August: OB-Wahlkampf-Auftakt, bröckelnder Lärmschutz und viel Schulisches vor den Ferien

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion