Poller sind transparent: die Ofterdinger Zehntscheune.Bild: Freese

Stellplätze für das Schmuckstück

Der Ofterdinger Gemeinderat diskutierte am Dienstag die Gestaltung für die Zehntscheune-Parkflächen

Die Sanierung der Ofterdinger Zehntscheune schreitet voran, bald will man mit dem Zweiten Bauabschnitt beginnen. Landschafts-Architektin Dagmar Hedder stellte in der jüngsten Gemeinderatssitzung die Pläne für die Parkflächen vor. weiterlesen Millipay Micropayment
Modenschau mit Models, die normalerweise ganz andere Jobs haben: Gewürz- und Beerenfarben sind ...

Schaufenster der Wirtschaft

Bei „Ofterdingen Aktiv“ präsentierten sich am Sonntag 30 örtliche Gewerbe

Zehn Jahre mussten die Ofterdinger warten, bis sie bei einer Gewerbeschau mal wieder hinter die Kulissen einiger örtlichen Betriebe schauen durften. Das Interesse am Sonntag war entsprechend groß. weiterlesen Millipay Micropayment
Volles Haus bei der Eröffnung im vergangenen Jahr: Der B27 Dance Club in Ofterdingen ist die ...

Ein Jahr Feiern an der B 27

Viel gelernt: Der B 27 Dance Club in Ofterdingen geht heute Abend ins zweite Jahr

Der B 27 Dance Club feiert am heutigen Freitag, den 13., seinen ersten Geburtstag. Der Disko-Betreiber Ralf Boll blickt mit gemischten Gefühlen auf das Jahr zurück. weiterlesen Millipay Micropayment
„Time after Time“ – wunderschön! Nina Bullock, Jörg Lutz und Joe Fieber (von dem hier nur die Hand ...

Amerikanische Träume

Lilo Wollny las „Die Bienenhüterin“, Kathrin Goldbeck „Die Farbe von Wasser“

„Vorbildliches Durchhaltevermögen“ attestierte Moderator Jürgen Jonas den Ofterdingern. Selbst ohne wäre es für die 150 Besucher der TAGBLATT-Gutenachtgeschichte einfach gewesen, auf dem lauschigen Platz zwischen Kirche und Bibliothek auszuharren. Sie erfuhren, wie man zu sechst in einem Zimmer glücklich wird und wie man einen rassistischen Pfarrer austricksen kann. weiterlesen
Artikelbild: Gutenachtgeschichten spielen in den Vereinigten Staaten

Kings Traum und eine schwarze Madonna

Gutenachtgeschichten spielen in den Vereinigten Staaten

Vor 50 Jahren hat Martin Luther King seine berühmte Rede gehalten: „Ich habe einen Traum.“ Daran dachte Lilo Wollny, als sie den Text für die TAGBLATT-Gutenachtgeschichte auswählte. Auch in Kathrin Goldbecks Buch geht es um die Bürgerrechts- und Black-Power-Bewegung. weiterlesen
Ingrid Kaipf kennt sich mit Fledermäusen aus – und „Bruno“ ist es schon gewöhnt, dass er von ...

Zur Fledermaus mit Feuereifer

70 Anmeldungen für 20 Plätze: Kinderferienprogramm mit dem Nabu

Ferien und Fledermäuse – das gehört in Ofterdingen schon lange zusammen. Immer im Sommer kommen Kinder – dank der Nabu-Gruppe – in den Genuss einer Einführung in das alltägliche Leben und nächtliche Treiben der fliegenden Säugetiere. weiterlesen Millipay Micropayment

Folge von Kanalarbeiten: Risse im Mauerwerk

Familie Unser in der Kriegsstraße klagt über Schäden

Von haarfein bis daumendick: Familie Unser hat Risse in ihrem Haus in Ofterdingen. Entstanden seien sie bei Kanalbauarbeiten in der Kriegsstraße. Baufirma, Versicherung und Gemeinde weisen Schadensersatzansprüche zurück. weiterlesen Millipay Micropayment
Blick von Westen auf das neue Baugebiet neben dem Ofterdinger Kindergarten Banweg (Querbau mit ...

Großes Interesse an Grundstücken auf dem Areal am Ofterdinger Banweg

Bald wird gebaut

Eine Berglandschaft ist neben dem Kindergarten Banweg gewachsen. Der Aushub des neuen Baugebiets wird auf Schadstoffe untersucht. Manche Haufen dürfen wieder verfüllt, andere müssen entsorgt werden. Das Areal, einst Auffüllfläche der ehemaligen Steinbrüche, wird erschlossen. Und die Nachfrage nach Bauplätzen ist groß. weiterlesen Millipay Micropayment
Artikelbild: Historischer Wirtshausausleger des Ofterdinger „Löwen“ hängt jetzt am Museum

Im Dorf zurück

Historischer Wirtshausausleger des Ofterdinger „Löwen“ hängt jetzt am Museum

Neuerdings prangt an der Museumsscheuer ein Wirtshausausleger. Prächtig ragt er in die Sattlergasse hinaus. Es ist der historische Werbeträger des Ofterdinger Gasthofs „Löwen“, der in den Ort zurückgekehrt und frisch restauriert ist. weiterlesen Millipay Micropayment
Auf diesem Foto ist der gesamte Fund zu sehen: Neben Scherben ist auch eine komplette, knapp zwölf ...

Becherkacheln aus der Burg

Archäologische Funde in der Ofterdinger Berggasse geben Hinweise auf die Lage des Adelssitzes

Einst war in Ofterdingen ein mittelalterlicher Adelssitz. Das ist längst belegt. Wo aber lag das herrschaftliche Anwesen? Darüber wird lange schon spekuliert. Jetzt gibt es erstmals Hinweise, dass die Burg an der Berggasse – nördlich der Aspergstraße – lag. weiterlesen Millipay Micropayment
Verwaltung und Rat auf dem Rad, Ofterdingens zukunftsträchtige Freiflächen im Blick.Bild: Jonas

Mondlandschaften und schöne Aussicht

Ofterdinger Gemeinderat inspizierte auf Zweirädern die zahlreichen Neubaugebiete im Ort

Hohe Nachfrage, Schadstoffe, Gehwege: Reichlich Themen hatte Ofterdingens Gemeinderat, als er per Rad die örtlichen Neubaugebiete begutachtete. weiterlesen Millipay Micropayment

Ofterdingen

Ins Jugendhaus eingestiegen

Ofterdingen. Bislang Unbekannte sind in einen Nebenraum des Jugendhauses in der Rohrgasse in der Nacht zum Mittwoch eingestiegen. Gestohlen haben sie zwei oder drei Kisten Bier und eine Wasserpfeife. weiterlesen

Ofterdingen

Einbruch ins Jugendhaus

In der Nacht zum gestrigen Donnerstag zwischen Mitternacht und 9 Uhr am Morgen ist in einen Nebenraum des Ofterdinger Jugendhauses in der Rohrgasse eingebrochen worden.  weiterlesen

Scheune als Schmuckstück

Ofterdinger Zehntscheune wird für 1,6 Millionen Euro fertig saniert

Noch nie musste der Ofterdinger Gemeinderat mit nur einer Abstimmung über eine so hohe Summe entscheiden: Für 1,6 Millionen Euro wird die Ofterdinger Zehntscheune weitersaniert. Dafür stimmten am Dienstag die Räte mehrheitlich. „Obwohl die Kosten immens sind.“ Das fand nicht nur Bürgermeister Joseph Reichert. weiterlesen Millipay Micropayment

Ofterdingen

Einbruch in Einkaufsmarkt

Mehrere tausend Euro erbeuteten Einbrecher am Wochenende in einem Ofterdinger Supermarkt. weiterlesen
Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion