per eMail empfehlen


   

Public Viewing beim Fest des Nellingsheimer Chors

Spätzle in Siegeslaune

Der Gemischte Chor aus Nellingsheim hatte am Wochenende zum Spätzles-Fest ins Festzelt vor dem Bürgerhaus eingeladen. Am Samstagabend wurde auf Großleinwand das Spiel Deutschland gegen Portugal übertragen.

Anzeige


 

Nellingsheim. Zum Festauftakt am Samstag um 19 Uhr spielte der Musikverein Nellingsheim den „Böhmischen Traum“. Doch anstatt wie sonst den ganzen Abend die Festgäste zu unterhalten, spielte die Kapelle diesmal nur knapp anderthalb Stunden lang. Grund dafür war das EM-Spiel Deutschland gegen Portugal, das im Festzelt vor dem Bürgerhaus auf einer Großleinwand übertragen wurde. Mehr als 200 Besucher/innen ließen sich hier kühles Bier mit Schinken- und Kässpätzle schmecken und feuerten die deutsche Nationalelf an.

Toooor! Mehr als 200 Besucher sahen im Spätzles-Fest-EM-Studio, wie sich Deutschland am ... Toooor! Mehr als 200 Besucher sahen im Spätzles-Fest-EM-Studio, wie sich Deutschland am Samstagabend im Gruppenspiel gegen Portugal die ersten Punkte sicherte. Etliche Portionen Käs- und Schinkenspätzle waren da schon vertilgt. Bild: Franke

Vorstand Andreas Kesselring: „Wir haben zum ersten Mal während des Fests ein Fußballspiel übertragen. Dadurch wird es für Jung und Alt attraktiv.“ Für gewöhnlich werden bei großen Meisterschaften alle Spiele im „Jogi-Camp“ des Jugendraums, einer mit Beamer und Leinwand ausgestatteten Scheune gegenüber des Bürgerhauses, übertragen. Doch am Samstagabend gab der Verein des Jugendraums dem Gemischten Chor den Vortritt, erklärte Mitglied Jochen Schäfer.

Beim Publikum kam dies sichtlich gut an. Viele Fußballfans kamen im Trikot und mit Schwarz-Rot-Gold-bemalten Wangen. Als nach langen 72 Minuten endlich das 1:0 für die Deutschen fiel, hallte der Jubel durch den Ort.

Mit dem Spätzle-Fest finanziert der Gemischte Chor seine Vereinsarbeit. Nächstes Jahr möchten die Sängerinnen und Sänger beim SWR-4-Chorduell antreten. kto

11.06.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion