per eMail empfehlen


   

Neustetten

Otto Bräuning nach 23 Jahren aus Gemeinderat verabschiedet

Nach 23 Jahren schied Otto Bräuning am Montagabend auf eigenen Wunsch aus dem Gemeinderat aus. Für ihn rückte Ralf Burkhardt nach.

Anzeige


 

Neustetten. Für Otto Bräuning war der Abschied aus dem Gemeinderat keine Entscheidung aus dem Bauch heraus. „Ich hatte mir geschworen, dass ich ab 65 selbst über meinen Terminkalender bestimmen will“, sagte er. Dennoch sei ihm die Entscheidung schwer gefallen, denn mit Bürgermeister Gunter Schmid sei er bestens ausgekommen. „Es war eine schöne Zeit“, sagte er.

Otto Bräuning Otto Bräuning

Bräuning ließ sich 1989 erstmals von der Freien Wählergemeinschaft aufstellen und schaffte es laut Schmid „auf Anhieb und mit gutem Wahlergebnis“ ins Gremium. Seither saß er dort ununterbrochen. Von 1999 bis 2009 war er zudem erster stellvertretender Bürgermeister, ab 2009 zweiter. Diesen Posten übernimmt nun, einstimmig gewählt, Willy Katz.

Ralf Burkhardt Ralf Burkhardt

Schmid bescheinigte Otto Bräuning, „ein sehr volksnaher Gemeinderat“ gewesen zu sein, „tief in der Gemeinde verwurzelt, allseits bekannt“. Er sei mit den Anliegen und Sorgen seiner Mitbürger vertraut und habe stets Politik für die Menschen gemacht. So sei es nicht weiter verwunderlich gewesen, Bräuning etwa zu später Stunde im Jugendhaus im Gespräch mit Jugendlichen anzutreffen. Großes Engagement habe er auch bei der 900-Jahr-Feier der Gemeinde im vergangenen Jahr gezeigt. „Er ist einfach da, wenn es gilt, und er ist sich für nichts zu schade“, sagte Schmid.

Der Bürgermeister lobte Bräunings „ruhige, besonnene Art“. Seine Meinung habe er stets fair und aufrichtig vertreten und damit viele Jahre lang „eine ausgewogene und nachhaltige Kommunalpolitik gemacht“. Bräuning habe sich nie verbiegen lassen und stets nach der Prämisse gehandelt, dass die Zukunft in der Gegenwart gestaltet werde. Das habe Spuren hinterlassen. Schließlich umfasse ein 23-jähriges, ehrenamtliches Engagement als Gemeinderat mehr als die Hälfte der Geschichte Neustettens (die 1971 einsetzt). „Sie haben die Geschicke der Gemeinde mit gestaltet und mit getragen und damit einen wichtigen Beitrag zu deren Entwicklung geleistet“, sagte Schmid und schob nach: „Mir war es eine Freude, mit Ihnen 15 Jahre lang für Neustetten wirken zu dürfen.“

Bräuning will die freie Zeit nutzen und gemeinsam mit seiner Frau auf Reisen gehen. „Das konnten wir bisher nie machen, weil es immer Termine gab.“ Text und Bilder: rum

26.09.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion