per eMail empfehlen


   

Neustetten

Otto Bräuning nach 23 Jahren aus Gemeinderat verabschiedet

Nach 23 Jahren schied Otto Bräuning am Montagabend auf eigenen Wunsch aus dem Gemeinderat aus. Für ihn rückte Ralf Burkhardt nach.

Anzeige


 

Neustetten. Für Otto Bräuning war der Abschied aus dem Gemeinderat keine Entscheidung aus dem Bauch heraus. „Ich hatte mir geschworen, dass ich ab 65 selbst über meinen Terminkalender bestimmen will“, sagte er. Dennoch sei ihm die Entscheidung schwer gefallen, denn mit Bürgermeister Gunter Schmid sei er bestens ausgekommen. „Es war eine schöne Zeit“, sagte er.

Otto Bräuning Otto Bräuning

Bräuning ließ sich 1989 erstmals von der Freien Wählergemeinschaft aufstellen und schaffte es laut Schmid „auf Anhieb und mit gutem Wahlergebnis“ ins Gremium. Seither saß er dort ununterbrochen. Von 1999 bis 2009 war er zudem erster stellvertretender Bürgermeister, ab 2009 zweiter. Diesen Posten übernimmt nun, einstimmig gewählt, Willy Katz.

Ralf Burkhardt Ralf Burkhardt

Schmid bescheinigte Otto Bräuning, „ein sehr volksnaher Gemeinderat“ gewesen zu sein, „tief in der Gemeinde verwurzelt, allseits bekannt“. Er sei mit den Anliegen und Sorgen seiner Mitbürger vertraut und habe stets Politik für die Menschen gemacht. So sei es nicht weiter verwunderlich gewesen, Bräuning etwa zu später Stunde im Jugendhaus im Gespräch mit Jugendlichen anzutreffen. Großes Engagement habe er auch bei der 900-Jahr-Feier der Gemeinde im vergangenen Jahr gezeigt. „Er ist einfach da, wenn es gilt, und er ist sich für nichts zu schade“, sagte Schmid.

Der Bürgermeister lobte Bräunings „ruhige, besonnene Art“. Seine Meinung habe er stets fair und aufrichtig vertreten und damit viele Jahre lang „eine ausgewogene und nachhaltige Kommunalpolitik gemacht“. Bräuning habe sich nie verbiegen lassen und stets nach der Prämisse gehandelt, dass die Zukunft in der Gegenwart gestaltet werde. Das habe Spuren hinterlassen. Schließlich umfasse ein 23-jähriges, ehrenamtliches Engagement als Gemeinderat mehr als die Hälfte der Geschichte Neustettens (die 1971 einsetzt). „Sie haben die Geschicke der Gemeinde mit gestaltet und mit getragen und damit einen wichtigen Beitrag zu deren Entwicklung geleistet“, sagte Schmid und schob nach: „Mir war es eine Freude, mit Ihnen 15 Jahre lang für Neustetten wirken zu dürfen.“

Bräuning will die freie Zeit nutzen und gemeinsam mit seiner Frau auf Reisen gehen. „Das konnten wir bisher nie machen, weil es immer Termine gab.“ Text und Bilder: rum

26.09.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion