per eMail empfehlen


   

Neustetten

Otto Bräuning nach 23 Jahren aus Gemeinderat verabschiedet

Nach 23 Jahren schied Otto Bräuning am Montagabend auf eigenen Wunsch aus dem Gemeinderat aus. Für ihn rückte Ralf Burkhardt nach.

Anzeige


 

Neustetten. Für Otto Bräuning war der Abschied aus dem Gemeinderat keine Entscheidung aus dem Bauch heraus. „Ich hatte mir geschworen, dass ich ab 65 selbst über meinen Terminkalender bestimmen will“, sagte er. Dennoch sei ihm die Entscheidung schwer gefallen, denn mit Bürgermeister Gunter Schmid sei er bestens ausgekommen. „Es war eine schöne Zeit“, sagte er.

Otto Bräuning Otto Bräuning

Bräuning ließ sich 1989 erstmals von der Freien Wählergemeinschaft aufstellen und schaffte es laut Schmid „auf Anhieb und mit gutem Wahlergebnis“ ins Gremium. Seither saß er dort ununterbrochen. Von 1999 bis 2009 war er zudem erster stellvertretender Bürgermeister, ab 2009 zweiter. Diesen Posten übernimmt nun, einstimmig gewählt, Willy Katz.

Ralf Burkhardt Ralf Burkhardt

Schmid bescheinigte Otto Bräuning, „ein sehr volksnaher Gemeinderat“ gewesen zu sein, „tief in der Gemeinde verwurzelt, allseits bekannt“. Er sei mit den Anliegen und Sorgen seiner Mitbürger vertraut und habe stets Politik für die Menschen gemacht. So sei es nicht weiter verwunderlich gewesen, Bräuning etwa zu später Stunde im Jugendhaus im Gespräch mit Jugendlichen anzutreffen. Großes Engagement habe er auch bei der 900-Jahr-Feier der Gemeinde im vergangenen Jahr gezeigt. „Er ist einfach da, wenn es gilt, und er ist sich für nichts zu schade“, sagte Schmid.

Der Bürgermeister lobte Bräunings „ruhige, besonnene Art“. Seine Meinung habe er stets fair und aufrichtig vertreten und damit viele Jahre lang „eine ausgewogene und nachhaltige Kommunalpolitik gemacht“. Bräuning habe sich nie verbiegen lassen und stets nach der Prämisse gehandelt, dass die Zukunft in der Gegenwart gestaltet werde. Das habe Spuren hinterlassen. Schließlich umfasse ein 23-jähriges, ehrenamtliches Engagement als Gemeinderat mehr als die Hälfte der Geschichte Neustettens (die 1971 einsetzt). „Sie haben die Geschicke der Gemeinde mit gestaltet und mit getragen und damit einen wichtigen Beitrag zu deren Entwicklung geleistet“, sagte Schmid und schob nach: „Mir war es eine Freude, mit Ihnen 15 Jahre lang für Neustetten wirken zu dürfen.“

Bräuning will die freie Zeit nutzen und gemeinsam mit seiner Frau auf Reisen gehen. „Das konnten wir bisher nie machen, weil es immer Termine gab.“ Text und Bilder: rum

26.09.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion