per eMail empfehlen


   

Nur der Belüfter kam etwas zu früh

Neustettens Gesamtfeuerwehr übte erfolgreich

Die Feuerwehr Neustetten inszenierte für ihre Hauptübung einen Wohnungsbrand in der Kirchstraße 10 in Wolfenhausen. Der Ersthelfertrupp des Roten Kreuzes (DRK) übte mit.

Anzeige


Yvonne Arras

Wolfenhausen. Um 15.17 Uhr dröhnte die Sirene. Ein imaginärer Brand war ausgebrochen. Zwei Minuten später trafen 80 Feuerwehrmänner der Abteilungen Remmingsheim, Nellingsheim und Wolfenhausen am Einsatzort ein. Je neun Feuerwehrleute kamen in den Löschfahrzeugen, die restlichen in Privat-Autos angebraust.

Drei Personen wurden als vermisst angenommen. Auf der Straße und auf dem Hof des Hauses entwickelte sich lebhaftes Gewusel: Jeder der drei Abteilungen schickte einen Atemschutztrupp – das sind je zwei Feuerwehrleute – ins Gebäude. Die anderen Rettungskräfte rollten sechs Wasserschläuche aus (die Feuerwehr spricht von Wasserrohren) und zapften Hydranten in der Kirch- und Dorfstraße an.

Nur zur Übung: Neustetter Feuerwehrleute tragen einen verletzten Bewohner aus dem verrauchten Haus. ... Nur zur Übung: Neustetter Feuerwehrleute tragen einen verletzten Bewohner aus dem verrauchten Haus. Bild: Franke

Die Feuerwehrleute postierten sich in Riegelstellung ums Haus, um zu verhindern, dass unmittelbar angrenzende Wohnhäuser ebenfalls in Brand gesteckt werden. Als zusätzliche Wasserquelle diente der Brunnen im Lettenweg.

Rasch fanden die Einsatztrupps die Vermissten und übergaben sie am Eingang des Hauses den Rettungskräften des DRK, die sich mit Tragen und Atemmasken in Position gebracht hatten. Die Rotkreuz-Ersthelfergruppe um Leiter Markus Kupilas nahmen als Verletzungen Brandwunden, Rauchvergiftung und – häufige Verletzung in solchen Situationen – verdrehte Füße an. Noch ehe die letzte vermisste Person aus dem Haus getragen wurde, baute die Feuerwehr einen Belüfter auf, der zur Ausstattung des Wolfenhauser Löschfahrzeugs gehört. Damit soll ein verqualmtes Gebäude in wenigen Minuten rauchfrei gemacht werden.

Dass der extrem laute Belüfter vorm Bergen des letzten Vermissten eingesetzt wurde, war das einzige, was Kommandant Hans Jörg Bubeck in der anschließenden Manöverkritik rügte. „Hervorragend“ hingegen war laut Bubeck, dass die Mannschaft bereits nach zehn Minuten den Brand unter Kontrolle gehabt hätte. Im Ernstfall, der normalerweise überraschend kommt, müssten zu den zehn Minuten ein bis zwei Minuten Reaktionszeit hinzugerechnet werden, sagte Bubeck. Von den 110 einsatzfähigen Feuerwehrmännern der Gemeinde werden 80 durch die Sirene alarmiert. Lediglich 30 Feuerwehrmänner sind mit einem Funkmeldeempfänger („Piepser“) ausgerüstet.

Bürgermeister Gunter Schmid, der die Übung interessiert verfolgte, sagte am Ende: „Mir lacht das Herz, wenn ich so viele engagierte Männer und Frauen sehe.“

05.11.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 05.11.2012 - 11:48 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion