per eMail empfehlen


   

Wasser wird teurer

Neustetten hebt die Gebühren an

Wasser- und Abwassergebühren in Neustetten steigen im nächsten Jahr. Allerdings liegen sie immer noch unterm Rottenburger Niveau. Der Gemeinderat stimmte außerdem für die Auflösung des Abwasserzweckverbands.

Anzeige


 

Remmingsheim. Für eine moderate Anhebung der Wasser- und Abwassergebühren stimmte der Gemeinderat Neustetten bei seiner Sitzung am Montagabend. Bürgermeister Gunter Schmid hatte zuvor ausgeführt, dass die Gemeinde in den vergangenen drei Jahren rund 150 000 Euro zu wenig an Gebühren kassiert hat. Außerdem stehen größere Investitionen für die Kanalsanierung an (siehe Bericht unten „Arm, aber unverschuldet“).

Nach der Gebührenkalkulation könnte die Gemeinde bis zu 1,84 Euro pro Kubikmeter Wasser erheben, wenn sie auf ihren Restforderung bestehen würde. Will sie aber nicht. Bürgermeister Schmid sprach sich für eine moderate Anhebung von 1,35 auf 1,60 Euro pro Kubikmeter aus. Damit ist Neustetten immer noch der preiswerteste Anbieter im Landkreis (sonst 1,62 bis 2,49 Euro pro Kubikmeter).

Auch der Abwasserpreis soll leicht steigen, von 2,22 auf 2,35 Euro beim Schmutzwasser und von 0,33 auf 0,40 Euro beim Regenwasser. Durch die Gebührenanhebung wird jeder Neustettener durchschnittlich mit 7,50 Euro höheren Wassergebühren pro Jahr belastet. Fürs Abwasser rechnet die Verwaltung mit 3,90 Euro mehr pro Person und Jahr und fürs Regenwasser mit 10,50 Euro pro Grundstück, so dass eine Musterfamilie mit zwei Kindern, Haus und Garten rund 56 Euro Mehrkosten im Jahr hat. Alle Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

Zugestimmt hat der Rat auch der Auflösung des Abwasserzweckverbandes Ergenzingen, der bisher Träger der dortigen Kläranlage war und für die Klärung des Abwassers aus Wolfenhausen zuständig ist. Die Anlage soll künftig in alleiniger Trägerschaft der Stadt Rottenburg betreiben werden, die das effektiver kann, da sie mehrere Kläranlagen zu betreiben hat. Für die Klärung des Wolfenhausener Abwassers schließt die Gemeinde Neustetten eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit der Stadt Rottenburg ab, und für ihren Anteil am Betriebsvermögen erhält sie rund 90 000 Euro ausgezahlt. ele

14.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion