per eMail empfehlen


   

Wasser wird teurer

Neustetten hebt die Gebühren an

Wasser- und Abwassergebühren in Neustetten steigen im nächsten Jahr. Allerdings liegen sie immer noch unterm Rottenburger Niveau. Der Gemeinderat stimmte außerdem für die Auflösung des Abwasserzweckverbands.

Anzeige


 

Remmingsheim. Für eine moderate Anhebung der Wasser- und Abwassergebühren stimmte der Gemeinderat Neustetten bei seiner Sitzung am Montagabend. Bürgermeister Gunter Schmid hatte zuvor ausgeführt, dass die Gemeinde in den vergangenen drei Jahren rund 150 000 Euro zu wenig an Gebühren kassiert hat. Außerdem stehen größere Investitionen für die Kanalsanierung an (siehe Bericht unten „Arm, aber unverschuldet“).

Nach der Gebührenkalkulation könnte die Gemeinde bis zu 1,84 Euro pro Kubikmeter Wasser erheben, wenn sie auf ihren Restforderung bestehen würde. Will sie aber nicht. Bürgermeister Schmid sprach sich für eine moderate Anhebung von 1,35 auf 1,60 Euro pro Kubikmeter aus. Damit ist Neustetten immer noch der preiswerteste Anbieter im Landkreis (sonst 1,62 bis 2,49 Euro pro Kubikmeter).

Auch der Abwasserpreis soll leicht steigen, von 2,22 auf 2,35 Euro beim Schmutzwasser und von 0,33 auf 0,40 Euro beim Regenwasser. Durch die Gebührenanhebung wird jeder Neustettener durchschnittlich mit 7,50 Euro höheren Wassergebühren pro Jahr belastet. Fürs Abwasser rechnet die Verwaltung mit 3,90 Euro mehr pro Person und Jahr und fürs Regenwasser mit 10,50 Euro pro Grundstück, so dass eine Musterfamilie mit zwei Kindern, Haus und Garten rund 56 Euro Mehrkosten im Jahr hat. Alle Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

Zugestimmt hat der Rat auch der Auflösung des Abwasserzweckverbandes Ergenzingen, der bisher Träger der dortigen Kläranlage war und für die Klärung des Abwassers aus Wolfenhausen zuständig ist. Die Anlage soll künftig in alleiniger Trägerschaft der Stadt Rottenburg betreiben werden, die das effektiver kann, da sie mehrere Kläranlagen zu betreiben hat. Für die Klärung des Wolfenhausener Abwassers schließt die Gemeinde Neustetten eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit der Stadt Rottenburg ab, und für ihren Anteil am Betriebsvermögen erhält sie rund 90 000 Euro ausgezahlt. ele

14.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Umschalten auf Ferienstimmung - wie gelingt das am besten?

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Rock'n'Punk im Jugendhaus Mössingen

Bau des Scheibengipfeltunnels an der Achalm in Reutlingen

Mini-Rock-Festival 2014 in Horb

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Neue Aula

Wissen, was war

Die Woche vom 9. bis 15. August: Gletscher-Unglück, Humboldt-Ranking, Ammer-Spritztour und Stellplatz-Not

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion