per eMail empfehlen


   

Wasser wird teurer

Neustetten hebt die Gebühren an

Wasser- und Abwassergebühren in Neustetten steigen im nächsten Jahr. Allerdings liegen sie immer noch unterm Rottenburger Niveau. Der Gemeinderat stimmte außerdem für die Auflösung des Abwasserzweckverbands.

Anzeige


 

Remmingsheim. Für eine moderate Anhebung der Wasser- und Abwassergebühren stimmte der Gemeinderat Neustetten bei seiner Sitzung am Montagabend. Bürgermeister Gunter Schmid hatte zuvor ausgeführt, dass die Gemeinde in den vergangenen drei Jahren rund 150 000 Euro zu wenig an Gebühren kassiert hat. Außerdem stehen größere Investitionen für die Kanalsanierung an (siehe Bericht unten „Arm, aber unverschuldet“).

Nach der Gebührenkalkulation könnte die Gemeinde bis zu 1,84 Euro pro Kubikmeter Wasser erheben, wenn sie auf ihren Restforderung bestehen würde. Will sie aber nicht. Bürgermeister Schmid sprach sich für eine moderate Anhebung von 1,35 auf 1,60 Euro pro Kubikmeter aus. Damit ist Neustetten immer noch der preiswerteste Anbieter im Landkreis (sonst 1,62 bis 2,49 Euro pro Kubikmeter).

Auch der Abwasserpreis soll leicht steigen, von 2,22 auf 2,35 Euro beim Schmutzwasser und von 0,33 auf 0,40 Euro beim Regenwasser. Durch die Gebührenanhebung wird jeder Neustettener durchschnittlich mit 7,50 Euro höheren Wassergebühren pro Jahr belastet. Fürs Abwasser rechnet die Verwaltung mit 3,90 Euro mehr pro Person und Jahr und fürs Regenwasser mit 10,50 Euro pro Grundstück, so dass eine Musterfamilie mit zwei Kindern, Haus und Garten rund 56 Euro Mehrkosten im Jahr hat. Alle Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

Zugestimmt hat der Rat auch der Auflösung des Abwasserzweckverbandes Ergenzingen, der bisher Träger der dortigen Kläranlage war und für die Klärung des Abwassers aus Wolfenhausen zuständig ist. Die Anlage soll künftig in alleiniger Trägerschaft der Stadt Rottenburg betreiben werden, die das effektiver kann, da sie mehrere Kläranlagen zu betreiben hat. Für die Klärung des Wolfenhausener Abwassers schließt die Gemeinde Neustetten eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit der Stadt Rottenburg ab, und für ihren Anteil am Betriebsvermögen erhält sie rund 90 000 Euro ausgezahlt. ele

14.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion