Aus für Küchenfirma rückt näher

Bei Niromet wird heute wohl 41 Leuten gekündigt

Das wird eine traurige Belegschaftsversammlung: Heute erfahren vermutlich alle 41 Niromet-Beschäftigte, dass sie zum 30. Juni ihren Job verlieren. Zwar hatten sich einige Investoren für die Nehrener Großküchen-Fabrik interessiert. Eine Übernahme hat aber nicht geklappt. weiterlesen Millipay Micropayment
Wunderbare weiße Welt (ohne Schnee): Wie beim Kirschblütenfest vor zwei Jahren wollen die Nehrener ...

Spielwies in den Dürren-Äckern

Was das vierte Kirschblütenfest zu bieten hat

Was wird der 14. April für ein Tag? Ein Sonntag in jedem Fall. Für Nehren ein ganz besonderer. Wenn das Wetter mitmacht. Das vierte Kirschblütenfest steht nämlich vor der Tür. Die Streuobstwiesen warten. weiterlesen
Jutta Dahlke beim Einsortieren, vorne Viona und Freya (von links) beim Schmökern: Die Nehrener ...

„Wir haben viele Seiten“

Nehrener Kinder- und Jugendbücherei feiert ihr zehnjähriges Bestehen

Die Bohlstraße Nummer 4 ist für Leser eine gute Adresse. Das Bürgerhaus ist in Nehren auch Bücherhaus. Nun ist die Bücherei zehn Jahre alt. Am Sonntag wird gefeiert, ab halb drei. weiterlesen Millipay Micropayment

Nehren

Gerüstteile gestohlen

Bereits zum zweiten Mal sind aus einem umzäunten Lagerplatz eines Zimmereibetriebes in der Daimlerstraße Gerüstteile gestohlen worden.  weiterlesen

Nehren

Crash mit Lastwagen

Einen Leichtverletzten und 40.000 Euro Blechschaden gab es am Mittwochmorgen beim Umspannwerk Nehren.  weiterlesen

Nehren

Caterpillar demoliert

Ein unbekannter Täter schlug im Zeitraum vom 5. bis 7. März die Scheibe der Fahrertür eines Radladers, Caterpillar, auf der Baustelle an der B 27 bei der „Nehrener Mühle“ ein. weiterlesen

Nehren

Zu weit ausgeholt - Autofahrer verletzt

Ein Verletzter und hoher Sachschaden sind die Bilanz eines UNfalls am Donnerstagvormittag in Nehren. weiterlesen
Kutschfahrt unter Kirschblüten: Das „Hanami“ – japanisch für Kirschblütenfest – gehört zu den ...

Kirschen-Flatrate für Touristen?

Geist und Magen: Nehren will für Gäste attraktiver werden

„Wulle ist greifbar“: Werner Nill umfasste mit der Hand ein imaginäres Bier. Vaihinger sei es eher nicht. Der Gemeinderat machte sich am Montagabend Gedanken ums Tourismus-Konzept, Manuela Feiler vom Landratsamt lieferte Ideen. weiterlesen
Das waren noch Zeiten! Sonntagsspaziergang mit Kindern aus Protest gegen die Endelbergtrasse, ...

Gegen B 27-Landschaftsfraß

Der Verein Steinlach mobil hat sich aufgelöst

Verkehrsbehördenbeamte, Bürgermeister, Kommunalpolitiker wurden nervös, wenn sie „Steinlach mobil“ hörten. Der Verein hat über fünfzehn Jahre hinweg in die Debatten rund um die B 27 eingegriffen. Nun hat er sich aufgelöst. weiterlesen

Update fürs Lesen

Nehren: Erste Überlegungen für E-Leihe

Der Jahresbericht der Nehrener Büchereileiterin Jutta Dahlke entwickelte bei der Gemeinderatssitzung eine gewisse Eigendynamik: Plötzlich war das Gremium mittendrin in einer Debatte über E-Books. Noch ist das Zukunftsmusik. weiterlesen
Macht optisch was her, ist aber baufällig: das Nehrener Traditionsgasthaus Schwanen, für den es mal ...

Mein teurer Schwan!

Wieviel darf eine Konfirmation kosten?

250 Euro – die müssten für eine Konfirmation doch drin sein. Das war am Montagabend im Nehrener Gemeinderat zwischen den Zeilen immer wieder zur hören, vor allem aus der CDU-Ecke. In der Wirtschaft würde man ja viel mehr zahlen. Und, wie auch Bürgermeister Egon Betz sagt: Bloß keine Konkurrenz zu den örtlichen Gastronomen schaffen. weiterlesen

Nehren

Einbruch in der Bubengasse

Auf Schmuck und Bargeld hatte es am Montag ein Einbrecher in der Nehrener Bubengasse abgesehen. weiterlesen

Spaß am Spagat

Markus Gaugisch trainiert „nebenbei“ den Handball-Bundesligisten TV Neuhausen

Es ist durchaus ein Spagat, den er da zu bewältigen hat: Der Nehrener Markus Gaugisch trainiert die Erstliga-Handballer des TV Neuhausen, eigentlich ist er aber Gymnasiallehrer von Beruf und unterrichtet Sport und Deutsch am Dußlinger Karl-von-Frisch-Gymnasium. weiterlesen

Nehren

Niromet ist insolvent

45 Menschen bangen um ihre Jobs: Die Nehrener Firma Niromet GmbH & Co. KG, ehemals Küchen-Rilling, musste Insolvenz anmelden. Am Dienstag war Betriebsversammlung. weiterlesen
Jedes Stofftier ist ein Unikat: Feliciana Wolff hat an ihrer Nähmaschine eine kleine, feine ...

Eine Bärenwelt, wie sie ihr gefällt

Feliciana Wolff malt, musiziert und macht Teddys

Wer die Gomaringer Teddybären-Ausstellung besucht hat, kennt auch den Namen Feliciana Wolff. Das 16-jährige Mädchen hat eine ganze Vitrine mit Stofftieren gefüllt, die sie nach eigenen Entwürfen anfertigt. weiterlesen
Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion