Klein, aber möglicherweise irgendwann einmal Oho: der Viehmarkt in Nehren.Bild: Schweizer

Nehrens Gemeinderäte debattieren über den kleinen Park im Herzen des Orts

Der Viehmarkt gehört aufgebrezelt

Aufbrezeln, aber wie? Sollte man Beachvolleyball dort spielen können? Der Viehmarkt in Nehren mit seinem alten Baumbestand ist eigentlich ein grünes Schmuckstück. Der Gemeinderat will sich jetzt darum kümmern, dass er es mehr denn je wird. weiterlesen Millipay Micropayment
So will es die Tradition: Bevor es auf die Walz geht, müssen die Gesellen einige Rituale erdulden. ...

Geselle Dennis auf Tippeltour

Am Montag brachen für einige Nehrener Gesellen die Wanderjahre an

Ein ziemlicher Bruch mit dem bisherigen Leben – das bedeutet das Antreten der Wanderjahre für Handwerksgesellen. Am Wochenende bevölkerten zünftige Gesellinnen und Gesellen in traditioneller Kluft Nehren und Umgebung. Der Kunstschmied Dennis ging auf Tippelei. weiterlesen

Nehren

Die Vorfahrt genommen

Es gab keine Verletzten, aber rund 13.000 Euro Sachschaden: Eine 22-jährige Minifahrerin hatte wohl nicht aufgepasst und einem 54-jährigen VW-Caddy-Lenker die Vorfahrt genommen, als sie am Mittwochabend von der Nehrener Ortsmitte nach rechts in die Reutlinger Straße abbog.  weiterlesen
Das Vereinsheim fungiert als geselliger Treff des Tennis-Clubs, aber auch als Einnahmequelle: Um ...

Tennis-Club kommt auf Tour

Ein Wohnwagenstellplatz könnte neue Perspektiven für den Verein eröffnen

Fast hätte der Tennis-Club Nehren aufgelöst werden müssen, weil der Erste Vorsitzende nicht mehr antreten wollte und sich kein Nachfolger fand. Dann kam Bewegung in den Verein – es gibt nun etliche neue Ämter und neue Engagierte. Nico Stark macht doch weiter. Und gemeinsam mit der Gemeinde suchen die Tennisspieler nach Lösungen für die zwar ordnungsgemäße, aber recht knapp bemessene Kasse. weiterlesen Millipay Micropayment

Nehren

Vorfahrt missachtet

Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Bahnhofstraße/Uhlandstraße sind in der Nacht zum Donnerstag drei Personen leicht verletzt worden. weiterlesen
Artikelbild: Kirschblüte als Gedicht

Die Feuerwehrwärmebildkamera vergessen

Kirschblüte als Gedicht

Matti, mein kleiner, kluger Dreijahrkäsehoch aus der Nachbarschaft, wohnt jetzt in Solingen. Von dort hat er angerufen und gemeint, er müsse heute noch zurückkommen: „Ich habe die Feuerwehrwärmebildkamera vergessen.“ Ach, mein Freund, welche Wärme willst du denn abbilden? Es herrscht Sonnenstrahlenmangel. weiterlesen Millipay Micropayment
© dinostock - fotolia.de

Verfahren gegen Hausärzte eingestellt / Kritik an Ermittlern

Diagnose aus dem Internet

Noch immer sind sie empört. Vor vier Jahren wurden in der Nehrener Arztpraxis von Susanne und Ulrich Ziegler bei einer Razzia 200 Patientenakten beschlagnahmt. Das Ermittlungsverfahren ist inzwischen eingestellt worden. Aber die beiden Hausärzte halten das Vorgehen der Staatsanwaltschaft für inakzeptabel. weiterlesen
Tanja Schmidt, Prof. Hans Schell und Thomas Puchan im Gespräch mit Egon Bahr (zweiter von rechts). ...

Egon Bahr, der „Architekt der Ostverträge“, war gestern Abend bei der Nehrener SPD zu Gast

„Der Fortschritt ist eine Schnecke“

Rund 130 Genossen lauschten gestern Abend im Nehrener Feuerwehrhaus dem SPD-Urgestein Egon Bahr. Der 91-Jährige, einst einflussreichster Berater Willy Brandts, sprach über die Verdienste seiner Partei und die Weltgeschichte nach 1945. Für Fragen zu aktueller Welt- und Bundespolitik blieb kaum Zeit. weiterlesen Millipay Micropayment

Die Lage hat sich in Nehren entspannt

Erfolgreicher Streetworker

Arbeit für Jugendliche: Im Gemeinderat Nehren stand vergangene Woche der Bericht des Streetworkers Simon Essig auf der Tagesordnung. weiterlesen

Gedenktafel für Generalstreiker

Geschichtslehrpfad soll an die mutigen Streikteilnehmer erinnern

Achtzig Jahre ist es nun her, dass sich Menschen aus dem Steinlachtal an der Mössinger Generalstreiksaktion gegen Hitler beteiligten. Am Montagabend wurde im Gemeinderat Nehren über eine Ehrung der Teilnehmer diskutiert. weiterlesen Millipay Micropayment
Rudolf Hanisch baut Nistkästen, in denen die Vögel auch vor Mardern sicher sind. Bild: Rippmann

Vogelhäuslesbauer und Weltmeister

Rudolf Hanisch aus Nehren kümmert sich um die gefiederte Tierwelt

Der Vogelzüchter Rudolf Hanisch aus Nehren ist mehrfacher Deutscher Meister und Weltmeister. Vielmehr seine Zeisige und Girlitze. Und was wäre die heimische Vogelwelt ohne ihn? Drei Futterplätze hat er eingerichtet. Daneben betreut er rund um den Ort Hunderte von Nistkästen, die er selbst gebaut hat. weiterlesen Millipay Micropayment
Kirschblütenfest unter Weidenkätzle: Die sind dieses Jahr auch viel später dran. Bild: Sommer

Als ob die Kirsche blühte

Unzählige Gäste strömten am Sonntag zur „Spielwies in den Dürrenäckern“

„Blüten betrachten“ wie bei einem echten Hanami konnten die zahlreichen Besucher des Nehrener Kirschblütenfests  zwar nicht, aber das machte fast gar nichts aus. Bei schönstem Wetter widmeten sie sich Plausch und Poesie, Mundart-Theater und Musik, Kirschengeist und Kinderspielen. weiterlesen Millipay Micropayment
Annette Widmann-Mauz (rechts) heftet es hier Werner Nill ans Revers: das Bundesverdienstkreuz. ...

Er brennt für sein Dorf

Bundesverdienstkreuz mit viel Prominenz: Nehrener Feierstunde für Werner Nill

Böllerschützen schossen für ihn, Weggefährten lobten ihn, die Gemeinde und viele Gäste feierten mit ihm: Der Kommunalpolitiker Werner Nill bekam am Dienstagabend das Bundesverdienstkreuz. weiterlesen Millipay Micropayment

Aus für Küchenfirma rückt näher

Bei Niromet wird heute wohl 41 Leuten gekündigt

Das wird eine traurige Belegschaftsversammlung: Heute erfahren vermutlich alle 41 Niromet-Beschäftigte, dass sie zum 30. Juni ihren Job verlieren. Zwar hatten sich einige Investoren für die Nehrener Großküchen-Fabrik interessiert. Eine Übernahme hat aber nicht geklappt. weiterlesen Millipay Micropayment
Wunderbare weiße Welt (ohne Schnee): Wie beim Kirschblütenfest vor zwei Jahren wollen die Nehrener ...

Spielwies in den Dürren-Äckern

Was das vierte Kirschblütenfest zu bieten hat

Was wird der 14. April für ein Tag? Ein Sonntag in jedem Fall. Für Nehren ein ganz besonderer. Wenn das Wetter mitmacht. Das vierte Kirschblütenfest steht nämlich vor der Tür. Die Streuobstwiesen warten. weiterlesen
Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion