Faire Lebensmittel als Dank für jahrzehntelange Arbeit: Ulrich und Susanne Ziegler (rechts) mit ...

Hausärzte par excellence

Bewegender Abschied von Susanne und Ulrich Ziegler / Drei Jahrzehnte Praxis in Nehren

Susanne und Ulrich Ziegler haben drei Jahrzehnte lang in Nehren als Hausärzte gewirkt. Nun verabschieden sie sich. Zahlreiche Einwohner sagten am Samstagmorgen im evangelischen Gemeindehaus Danke und Ade. weiterlesen Millipay Micropayment
Das Schwanen-Hinterhaus (rechts) ist baufällig und soll abgerissen werden. Es sei, so argumentiert ...

Die verhexte Statik

Der Nehrener Schwanen-Anbau ist baufällig / Architekt rät zum Abriss

Hübsch sieht es aus – wie ein kleines Hexenhäuschen. Aber wie verhext sind vor allem Zuschnitt und Statik. Bürgermeister Egon Betz fände es darum gar nicht schade, wenn das Schwanen-Hinterhaus abgebrochen würde – er hofft , dass sich dann eher ein Pächter fürs Vorderhaus findet. Ob ein Abbruch in Frage kommt, untersucht momentan das Denkmalamt. weiterlesen Millipay Micropayment
Artikelbild: Tourismus-Förderung: Nehren soll einen Wohnwagen-Stellplatz bekommen

Forellenfischen für Mobilisten

Tourismus-Förderung: Nehren soll einen Wohnwagen-Stellplatz bekommen

Direkt beim Tennisclub, südlich der B 27, soll ein Wohnwagenstellplatz entstehen. Er kommt mit einem Katalog von Maßnahmen, mit denen der Tourismus angetrieben werden soll. weiterlesen Millipay Micropayment
Hier ist künftig die Nehrener Verwaltung anzutreffen: Während das Rathaus saniert wird, kommen die ...

Weil das Nehrener Rathaus saniert wird, kommen die Mitarbeiter bei „Rilling“ unter

Verwaltung zieht in Küchen-Firma

„Das Rathaus wird bestimmt 20 Zentimeter höher, wenn es ausgeräumt ist“, vermutet Planer Andreas Hartmaier. „Tonnen“ an Material müssten im vor der Renovierung herausgeschafft werden. Im Oktober zieht die Rathaus-Crew für ein Jahr ins ehemalige Rilling-Verwaltungsgebäude. Auch die Firma Hain Lifescience mietet dort Büros an. weiterlesen Millipay Micropayment
Bärenstarke Mofafahrer umrundeten am Samstag den Acker von Gerd Klett, so oft sie konnten: Es ging ...

Dreckig bis zur Hüfte

„Sturzbomber“ schafften die meisten Runden

Am Samstag drehten 19 Mofa-Teams endlose Runden auf dem Nehrener Acker. Die Motorradfreunde hatten wieder zum Fest geladen. weiterlesen Millipay Micropayment

Lockerungsübungen für die CDU

Er kam spät, aber er kam: EU-Kommissar Günther Oettinger in Nehren über Zuwanderung und Europa

Ein EU-Kommissar zu Gast in Nehren: Der Bundestagswahlkampf macht’s möglich. Am Samstag trat Ex-Landeschef Günther Oettinger in der Festhalle an – und empfahl seiner Partei „Lockerungsübungen“ beim Thema Zuwanderung. weiterlesen Millipay Micropayment

Unerfüllte Sehnsüchte und ein verschrobener Kauz

Ida Ott und Egon Betz lesen heute die TAGBLATT-Gutenachtgeschichten in Nehren

Der rote Ohrensessel parkt heute auf dem Nehrener Rathausplatz. Um 19 Uhr beginnt der Leseabend mit Schauspielerin Ida Ott und Bürgermeister Egon Betz. weiterlesen
Artikelbild: Eine Gruppe Störche machte im Steinlachtal Rast

Großes Geklapper in Nehren

Eine Gruppe Störche machte im Steinlachtal Rast

Am Donnerstag erhielt Nehren seltenen Besuch, eine fliegende Ferienüberraschung, die eine kleine Völkerwanderung auslöste. So viele Störche hat man im Ort seit Menschengedenken nicht gesehen. weiterlesen Millipay Micropayment
Unseren Fotografen erinnerte der nun fertige Nehrener Knoten mit Kreisverkehr „irgendwie an eine ...

Walking-Stöcke pieksten Brücken-Belag

Kunststoffschicht ist schon nach zweieinhalb Jahren kaputt

Bauleiter Edwin Kuhn verbucht es als Erfahrung. Mit einem Kunststoffbelag wird er nie wieder eine Brücke wie jene in Nehren ausstatten lassen. Denn die Decke hielt den Walking-Stöcken sportlicher Bürger nicht Stand. weiterlesen
Emma linst durch den Zaun des elterlichen Hauses in der Nehrener Ortsmitte, das seit 2010 fertig ...

Im Treppenhaus hängt noch der alte Lotter

Familie Dieter hat eine Nehrener Scheune zum Wohnhaus umgebaut

Es sollte ein Wohnhaus werden, dem man ansieht, dass es früher eine Scheune war. Das ist Annette und Uwe Dieter so gut gelungen, dass sie den Sanierungspreis in der Kategorie „Bauherr“ gewonnen haben. weiterlesen Millipay Micropayment
Entsteht da eine Schnee-Eule? Theo Schmieder betrachtet mit Werk-Lehrerin Christine Efferenn sein ...

Christine, ich mach heute Überstunden

Einmal die Woche greifen die Senioreninnen und Senioren aus dem Nehrener Pflegewohnheim zum Pinsel

Dienstags ist Malgruppe. Für Viele ein Höhepunkt im Wochenlauf. Im Pflegewohnhaus Nehren treffen sich am Morgen zwölf alte Menschen, um mit Pinseln und Buntstiften Farbe ins Leben zu zu bringen. weiterlesen Millipay Micropayment

Nehren

Dachziegel gestohlen

50 Dachziegel hat ein Unbekannter vergangene Woche von einem Stapel am nördlichen Ortsrand von Nehren geklaut.  weiterlesen
Sie wurde Zweite beim Stabhochssprung: Kristina Gadschiew.

Schwitzen im Sitzen

Athleten und Zuschauer hatten heißen Tag beim Abendsportfest der LG Steinlach

Heiße Wettkämpfe lieferten sich international erfolgreiche Leichtathleten am Freitag im Belsener Ernwiesenstadion. In Schweiß gebadet waren nicht nur die Sportler: Bei Temperaturen weit über 30 Grad standen Schattenplätze bei den Gästen hoch im Kurs. weiterlesen Millipay Micropayment
Ordentlich einen weggesippelt: Gerhard Ruoff spielt mit Bier und Kontrabass „Der Kontrabass“.Bild: ...

Am Walfisch festgekettet

„Der Kontrabass“ mit der Theaterwerkstatt Schramberg

„Der Kontrabass“, das ist vielleicht einer! In Nehren hat er sich vorführen lassen, am Samstag, durch Gerhard Ruoff von der Theaterwerkstatt Schramberg, eingeladen vom Kulturforum in die Raffsche Scheuer in der Luppachstraße. weiterlesen Millipay Micropayment
Gut gefüllter Ratshof unterm Blätterdach: So war’s beim letzten Wulle-Fest 2011. Archivbild: ...

Der Wille zur Wullust wächst

In Nehren ist am Samstag Wulle-Fest

Alle zwei Jahre wird zum Wulle-Fest eingeladen, nach Nehren, dem Geburtsort des Braumeisters, der in Stuttgart großen Erfolg als Geschäftsmann hatte. Am Samstag ist es wieder soweit, hinterm Rathaus gibt es ab 15 Uhr allerlei an Unterhaltung und Vergnügen. weiterlesen Millipay Micropayment
Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion