Nehren ist ganz nah am Netz

Telekom will Spenden: Die Deckungslücke von 115 000 Euro fast erreicht

Heute läuft die Frist ab: Nehrener Gewerbetreibende, Bürger und Vereine hatten Stand gestern Abend Spenden in Höhe von 113 200 Euro verbindlich zugesagt – im Vergleich dazu erscheinen die noch fehlenden 1800 Euro (fast) wie ein Klacks. weiterlesen

Nehren

Arbeiter schwer verletzt

Bei einem Arbeitsunfall auf einem Firmengelände in der Schellenwiese ist am Mittwoch kurz vor 10 Uhr ein Arbeiter schwer verletzt worden. Der 45-Jährige war mit Kollegen mit Demontagearbeiten an einer Strahlanlage (Großmaschine in Form eines Frachtcontainers) beschäftigt und befand sich in drei Meter Höhe. weiterlesen
Artikelbild: Tanzbar und Trinkbar: Nehrens erste Jugenddisco

Am Samstagabend war Party für 12- bis 17-Jährige

Tanzbar und Trinkbar: Nehrens erste Jugenddisco

Nehren. Zum Feiern schlürfte man „Paradiesvogel“, „Barbados Fruit Punch“ oder „Big Apple“. So hieß das von der „Trinkbar“ – das mobile Cocktailangebot der Stadt Tübingen und der Jugendpflege Mössingen – ganz alkoholfrei Gemixte. weiterlesen

Nehren

Gedichte und Musik im Herbst

Nehren. Einen spätherbstlichen Abend mit Poesie und Musik gestaltet der evangelische Kirchenchor Nehren am kommenden Samstag, 12. November, um 18 Uhr in der Kirche, unter dem Titel „Bunte Blätter fallen..., vom Trost der Vergängnis“. weiterlesen
Gut beschirmt, auch vor stürmischem Applaus und Blitzlichtgewitter: Jürgen Jonas (links) und ...

Alle Wetter! Schimpfen hilft

Jürgen Jonas, Martin Schurr und die Witterung in der Literatur

Wenn Jürgen Jonas und Martin Schurr Kluges und Kurioses über das Wetter ankündigen, strömen die Nehrener ins Bürgerhaus, ob es nun regnet, stürmt oder – wie jetzt am Sonntag – lau und trocken ist. weiterlesen

Vermisster Junge

Suchaktion in Nehren

Über zwei Stunden suchte die Polizei am Sonntagabend nach einem Nehrener Jungen, der von Zuhause weggelaufen war. weiterlesen
Im spätnachmittäglichen Streiflicht treten die Konturen der Burganlage überraschend klar ...

Splitter aus den Maulwurfshügeln

Dorfspaziergang führte zur Weiherburg

Wissenschaftlichen Charakter nahm der Nehrener Ortsrundgang kürzlich an, als er sich seinem Ende näherte und die Anfänge des Dorfes berührte. Der Archäologe Sören Frommer erläuterte fundiert und unterhaltsam, was man bis jetzt über die Burganlage in den Weihergärten und die Kapelle in der Kappelstraße wissen kann. weiterlesen
Diagnose: Glücksneurose. Ein Höhnisch-Lehrer im euphorischen Wahn (gespielt von David Bach) beim ...

Karl-von-Frisch-Gymnasium

Fröhliches Fest zum 20-Jährigen

Das Karl-von-Frisch-Gymnasium (KvFG) feierte am Freitag sein seit 20 Jahren ungebrochen optimistisches Selbstverständnis vom Lehren, Lernen und Leben in der Schule: „Der Höhnisch ist unser Paradies“, sang der Chor der Lehrer. weiterlesen
Apfelernte mit brasilianischem Besuch: Neto Jose dos Santos (Mitte) und Valmir do Nascimento ...

Das nächste Mal Erdbeeren

Die Nehrener bekamen zur Apfelernte sogar Besuch aus Brasilien

Das war der Auftakt. Sechseinhalb Tonnen Äpfel kamen am Samstag bei der Auflese-Aktion im Nehrener Kirschenfeld zusammen. Dazu erschien neugieriger Besuch aus Brasilien, zwei Mitarbeiter des Bildungszentrums Mandacarú im Nordosten des Landes, wo Kleinbauern versuchen, ihre Erzeugnisse zu vermarkten. weiterlesen
Sie wollen hoch hinaus: Ein Vergnügungspark gehört bei der Nehrener Kirbe dazu. Bild: Franke

Schwungvolle Fete

Nehren feiert vier Tage Herbstfest

Groß und Klein, Jung, Jünger, Alt und Älter traf sich am Wochenende bei der Naihremer Kirbe: Das Dorffest war wieder gut besucht. weiterlesen
So wurde früher das Heu gewendet: Matthäus Pfeiffer praktiziert diese umweltschonende Art der ...

Hand in Hand mit Hufen

Die Pfeiffers und ihre Pferde pflegen Nehrener Biotop

Sie gehören zum Nehrener Dorfbild: Felix, Filou, Hildegard und Matthäus Pfeiffer mit ihrer Kutsche. Die zwei Schwarzwälder Füchse sind auch Arbeitspferde. Kürzlich halfen sie, das Biotop im Spuntgraben zu pflegen. weiterlesen
Viel ist nicht übrig geblieben: Laut ZDF ist Gaddafis geplünderte Küche, gebaut bei der Firma ...

Diktator der Maultaschen

Gaddafis Küche kam aus Nehren

"Das ist unser neues Disneyland“, sagte eine Libyerin ins Mikrophon eines ZDF-Reporters: Tausende Menschen kommen täglich zum ehemaligen Wohnhaus des gestürzten Diktators Muammar al-Gaddafi, um sich dessen Privatgemächer anzuschauen. weiterlesen
Die Regionalstadtbahn an der „Haltestelle Nehren-Nord“ bei Schoko-Klett.Bildmontage: Riekeles

Riekeles Traum von der Regionalstadtbahn

Siegfried Riekeles hat seine Utopie vom Fahren beschrieben

Siegfried Riekeles ist im Ruhestand. Jahrzehntelang diente er prominenten Politikern als Chauffeur. Jetzt engagiert er sich für den Erhalt des Stuttgarter Kopfbahnhofs – und für die Regionalstadtbahn. weiterlesen

Jürgen Jonas

Im Bannkreis der Pilze

Der arme Tropf hat einen Hut und keinen Kopf, und hat dazu nur einen Fuß und keinen Schuh. Wer ist es? Klar, der Pilz natürlich. Vielen wetterfesten Leuten kann man jetzt begegnen, die auf der Suche nach ihm sind. weiterlesen
« vorherige Seite | 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion