per eMail empfehlen


   

Regisseurin und Bürgermeister lesen heute TAGBLATT-Gutenachtgeschichten

Wenn schöne Frauen recht haben

Es ist die letzte TAGBLATT-Gutenachtgeschichte im Steinlachtal – zumindest in diesem Jahr. Heute Abend parkt unser Ohrensessel bei der Scheune der Familie Raff in der Nehrener Luppachstraße 10. Um 19 Uhr beginnt der Leseabend.

Anzeige


susanne wiedmann

Nehren. Schöne Frauen haben immer recht. Und es ist unmöglich, aus der Geschichte Lehren zu ziehen. Dem Schriftsteller war keine Alltagsbeobachtung zu klein und keine Menschheitsfrage zu mächtig, um sie nicht in der Literatur zu behandeln.

Susanne Schneider Susanne Schneider

Aus einem Buch des 2006 verstorbenen Autors, der auch als Maler und Zeichner arbeitete, liest die Regisseurin, Drehbuchautorin und Grimme-Preisträgerin Susanne Schneider heute Abend vor. Zum Einen. Und zum Zweiten hat sie einen weiteren Autor ausgewählt, der – wie sie findet – „zu Unrecht ein bisschen vergessen ist“. Er war auch nicht ausschließlich Schriftsteller. Im Gegenteil: Bekannt ist er vor allem als Werbegrafiker und Künstler, der ein dadaistisches „Gesamtweltbild“ entwickelte. Mehr soll hier nicht verraten werden.

Egon Betz Egon Betz

Es ist nicht so, dass Susanne Schneider, die in Nehren lebt, jedes Buch mit dem Hintergedanken liest, ob es sich womöglich als Grundlage für einen Film eignen würde. „Ich lese genauso unbefangen wie jeder andere auch“, sagt sie. Überhaupt hat sie für die Literatur viel zu wenig Zeit, weil sie vorwiegend mit Drehbüchern beschäftigt ist.

Artikelbild: TAGBLATT-Gutenachtgeschichte wird im Steinlachtal gelesen

Mit dem Familiendrama „Es kommt der Tag“ über eine Frau, die von ihrer Vergangenheit als militante Revolutionärin eingeholt und von Iris Berben gespielt wird, hatte Susanne Schneider übrigens 2009 ihr Kinodebüt als Regisseurin.

Verfilmt wurde auch der skandinavische Roman, aus dem Egon Betz vorliest. „Er ist klasse“, sagt der Nehrener Bürgermeister begeistert. „Lustig, spannend, anrührend.“ Schauplatz ist ein kleines Dorf im Norden Schwedens, an der Grenze zu Finnland, in den wilden sechziger Jahren: Matti und sein Freund Niila träumen und suchen den Weg in die Welt hinaus.

Egon Betz mag die Literatur skandinavischer Schriftsteller. „Sie haben eine so schöne Sprache und schreiben so schön schräg“, schwärmt er. „Manchmal kommen mir Tränen. Wenn ich es schier nicht mehr aushalte.“

Er hat wenig Zeit zum Lesen. Wenn er liest, meist im Urlaub und etappenweise – dann aber nicht nur Romane, auch Sachbücher zur Geschichte. Manchmal „verschlinge“ er in zwei Nächten ein Buch. Als Vorleser ist er bereits geübt. Bei den TAGBLATT-Gutenachtgeschichten war er schon öfters dabei. „Und ab und zu lesen wir uns auch zu Hause vor. Aber nicht regelmäßig.“

Gemeinsam mit dem SCHWÄBISCHEN TAGBLATT veranstaltet das Nehrener Kulturforum die Gutenachtgeschichte, dessen Mitglieder auch bewirten. In der Lesepause spielen Jutta Fauser und Heide Obertreis Klavier und Violine – unter anderem Stücke von Irwin Levine und Max Houliston. Ein Heimspiel ist es für Moderator Jürgen Jonas. Wenn es regnet, wird nicht vor, sondern in der Scheune gelesen.

Info: Der Lesesessel zieht weiter. Die nächste Gutenachtgeschichte wird am kommenden Dienstag, 21. August, um 19 Uhr vor dem Bürgerhaus in Weiler gelesen.

15.08.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:27 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion