per eMail empfehlen


   

Regisseurin und Bürgermeister lesen heute TAGBLATT-Gutenachtgeschichten

Wenn schöne Frauen recht haben

Es ist die letzte TAGBLATT-Gutenachtgeschichte im Steinlachtal – zumindest in diesem Jahr. Heute Abend parkt unser Ohrensessel bei der Scheune der Familie Raff in der Nehrener Luppachstraße 10. Um 19 Uhr beginnt der Leseabend.

Anzeige


susanne wiedmann

Nehren. Schöne Frauen haben immer recht. Und es ist unmöglich, aus der Geschichte Lehren zu ziehen. Dem Schriftsteller war keine Alltagsbeobachtung zu klein und keine Menschheitsfrage zu mächtig, um sie nicht in der Literatur zu behandeln.

Susanne Schneider Susanne Schneider

Aus einem Buch des 2006 verstorbenen Autors, der auch als Maler und Zeichner arbeitete, liest die Regisseurin, Drehbuchautorin und Grimme-Preisträgerin Susanne Schneider heute Abend vor. Zum Einen. Und zum Zweiten hat sie einen weiteren Autor ausgewählt, der – wie sie findet – „zu Unrecht ein bisschen vergessen ist“. Er war auch nicht ausschließlich Schriftsteller. Im Gegenteil: Bekannt ist er vor allem als Werbegrafiker und Künstler, der ein dadaistisches „Gesamtweltbild“ entwickelte. Mehr soll hier nicht verraten werden.

Egon Betz Egon Betz

Es ist nicht so, dass Susanne Schneider, die in Nehren lebt, jedes Buch mit dem Hintergedanken liest, ob es sich womöglich als Grundlage für einen Film eignen würde. „Ich lese genauso unbefangen wie jeder andere auch“, sagt sie. Überhaupt hat sie für die Literatur viel zu wenig Zeit, weil sie vorwiegend mit Drehbüchern beschäftigt ist.

Artikelbild: TAGBLATT-Gutenachtgeschichte wird im Steinlachtal gelesen

Mit dem Familiendrama „Es kommt der Tag“ über eine Frau, die von ihrer Vergangenheit als militante Revolutionärin eingeholt und von Iris Berben gespielt wird, hatte Susanne Schneider übrigens 2009 ihr Kinodebüt als Regisseurin.

Verfilmt wurde auch der skandinavische Roman, aus dem Egon Betz vorliest. „Er ist klasse“, sagt der Nehrener Bürgermeister begeistert. „Lustig, spannend, anrührend.“ Schauplatz ist ein kleines Dorf im Norden Schwedens, an der Grenze zu Finnland, in den wilden sechziger Jahren: Matti und sein Freund Niila träumen und suchen den Weg in die Welt hinaus.

Egon Betz mag die Literatur skandinavischer Schriftsteller. „Sie haben eine so schöne Sprache und schreiben so schön schräg“, schwärmt er. „Manchmal kommen mir Tränen. Wenn ich es schier nicht mehr aushalte.“

Er hat wenig Zeit zum Lesen. Wenn er liest, meist im Urlaub und etappenweise – dann aber nicht nur Romane, auch Sachbücher zur Geschichte. Manchmal „verschlinge“ er in zwei Nächten ein Buch. Als Vorleser ist er bereits geübt. Bei den TAGBLATT-Gutenachtgeschichten war er schon öfters dabei. „Und ab und zu lesen wir uns auch zu Hause vor. Aber nicht regelmäßig.“

Gemeinsam mit dem SCHWÄBISCHEN TAGBLATT veranstaltet das Nehrener Kulturforum die Gutenachtgeschichte, dessen Mitglieder auch bewirten. In der Lesepause spielen Jutta Fauser und Heide Obertreis Klavier und Violine – unter anderem Stücke von Irwin Levine und Max Houliston. Ein Heimspiel ist es für Moderator Jürgen Jonas. Wenn es regnet, wird nicht vor, sondern in der Scheune gelesen.

Info: Der Lesesessel zieht weiter. Die nächste Gutenachtgeschichte wird am kommenden Dienstag, 21. August, um 19 Uhr vor dem Bürgerhaus in Weiler gelesen.

15.08.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:27 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion