per eMail empfehlen


   

Bahn fast frei für die Datenrennstrecke

Telekom verlegt Leitungen für schnelles DSL

Nehren. Lange haben die Nehrener gekämpft – jetzt wurde es konkret: Die Telekom hat kürzlich begonnen, Leitungen für ein schnelleres DSL im Ort zu ziehen. In der Brunnenstraße wurden Leerrohre und Glasfaserkabel verlegt, erklärte Bürgermeister Egon Betz. Nun sind zwar erstmal Bauferien, danach solle es aber zügig weitergehen, so dass die Bürger bis spätestens Jahresende an die Datenautobahn angeschlossen werden können.

Anzeige


 

An acht Stellen wird die Telekom Verteilerkästen aufstellen und in der Reutlingerstraße einen weiteren Graben für eine Glasfaserleitung baggern.

Artikelbild: Telekom verlegt Leitungen für schnelles DSL

Weil weder die Firmen noch die Politik so wollten, wie die Nehrener es gern gehabt hätten, waren diese kurzerhand selbst aktiv geworden und hatten rund 120.000 Euro an Spenden zusammengetragen, unterstützt von der Frauenhoffer-Stiftung.

Der Vorteil einer Stiftung ist, dass sie das Preis-Leistungs-Verhältnis abwägen kann und nicht gezwungen ist, den billigsten Anbieter zu nehmen. Eine Gemeinde, die Steuergelder verwendet, müsste das tun. Nun sollen die Nehrener – je nach Wohnlage – fünf bis 50 Megabit bekommen.

ST / Bild: Gemeinde

02.08.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion