per eMail empfehlen


   

Sammelstelle für aufgebrauchtes Spielzeug

Rotfuchs liefert Diebesgut in die Friedrichstraße

In der Ofterdinger Friedrichstraße ist das Sortiment aufgebaut: Nicht weniger als 19 Schuhe hat Albert Albrecht in der Auslage. Und jede Nacht wird ein neues Modell geliefert. „Er hat halt Freude dran“, sagt Albrecht gelassen über seinen Boten – den Rotfuchs. Und Revierförster Reinhold Gerster glaubt: „Herr Albrecht kann bald eine Schuhbörse eröffnen.“

Anzeige


susanne wiedmanN
Artikelbild: Rotfuchs liefert Diebesgut in die Friedrichstraße Archivbild

Ofterdingen. Einmal hat ihn Albert Albrecht ertappt. Spätabends um halb elf Uhr beobachtete er, wie ein Fuchs in seinen Hof marschierte. Ein ausgewachsenes Tier. In seiner Schnauze steckte ein Schuh, den er auf den Boden plumpsen ließ, bevor er seinerseits Albert Albrecht entdeckte. „Er hat geschimpft und gebellt“, sagt Albrecht.

Vor rund zwei Wochen tauchten die ersten Schuhe in Albrechts Hof auf. Seither darf er jeden Morgen auf ein neues Modell gespannt sein: Birkenstock-Sandalen, Clogs, Garten-Pantoffeln, Stiefel und Turnschuhe. Gestern fand sich das erste komplette Paar zusammen. Ein Turnschuh traf ein, dessen Pendant bereits vor einer Woche bei Albert Albrecht in der Ofterdinger Friedrichstraße angeliefert wurde. Allesamt müssen sie im Garten unterwegs gewesen sein, noch klebt lehmige Erde an ihren Sohlen. Und weil man nach der Gartenarbeit die schmutzigen Schuhe nicht ins Haus trägt, sondern vor der Tür parkt, hat der tierische Dieb leichtes Spiel.

Apropos Spiel. Die größeren Jungfüchse, zehn bis zwölf Wochen alt, vertreiben sich die Freizeit gerne mit abgetragenen und ausgetretenen Schlappen, erklärt Jürgen Schneider, der Wildtierbeauftragte des Landkreises Tübingen, auf Anfrage des TAGBLATTS. Und wenn sie ihre Spiellust verlieren, entsorgt ihre Mutter die Treter. Aber eben nicht im nächsten Schuh-Container, sondern in diesem Fall im Hof von Albert Albrecht. „Als alter Waldgänger ist er ihnen halt bekannt“, scherzt Revierförster Reinhold Gerster. Und Jürgen Schneider vermutet: „Der Fuchsbau ist wahrscheinlich ganz in der Nähe.“ Dass jedoch so viele Schuhe an einen Ort geschafft werden, davon hat Schneider noch nicht gehört.

Gestern im Angebot: 17 Einzelstücke und ein Paar am Gehweg in der Ofterdinger Friedrichstraße. Ob ... Gestern im Angebot: 17 Einzelstücke und ein Paar am Gehweg in der Ofterdinger Friedrichstraße. Ob sie bereits irgendwo vermisst wurden? Bild: Franke

Im Umkreis von rund 500 Metern hat der Fuchs sie stibitzt, glaubt Albrecht. Sechs Schuhe wurden gestern Früh von einigen Nachbarn bereits wieder abgeholt. Der Ofterdinger sagt: „Es hat sich ein bissle rumgesprochen“, dass sich bei ihm ein Schuhdepot angesammelt hat. Eine Frau habe ihren Schuh zwar wieder gefunden, werde ihn aber nicht mehr anziehen. „Es hat sie geekelt, dass er in der Schnauze eines Fuchses steckte.“ Drei Schuhe hat Albrecht selbst weggeworfen. „Sie waren so hässlich.“

Es ist ja nicht so, dass die kleinen Füchse besonders behutsam mit ihrem Spielzeug umgehen. Vielmehr zerbeißen und zerpflücken sie es. Klar, dass davon auch kein Jungtier satt wird. Mehr als ein Appetitanreger kann es nicht sein.

Jedenfalls interessieren sich nicht alle Jungfüchse für das menschliche Schuhwerk. Da die Füchse wie ein Rudel organisiert sind, herrscht eine klare Rangordnung. Wer zur Führungsriege gehört, hat den optimalen Fuchsbau. Und der Nachwuchs die attraktiveren Spielutensilien. „Der Fuchs hat’s lieber ruhig“, erklärt Schneider. Das heißt: Die beste Wohngegend ist nicht in Ortsnähe. Wer also dort sein Domizil hat, wie der Schuhlieferant, ist in der Hierarchie weiter unten angesiedelt. Und die heranwachsende Generation muss sich mit abgenutzten Latschen vergnügen. Die Kinder aus der Chefetage spielen lieber mit Rehknochen und Hühnerköpfen.

Juni 2011: Tierischer Schuh-Schapper

Juni 2009: Fuchs, du hast die Schuh gestohlen

Juni 2009: Fuchs stibitzt alte Treter

Als der Fuchs die Hennen holte
Dass in Ofterdingen – und nicht nur dort – der Fuchs umgeht, ist lange schon bekannt: So verlor etwa Dieter Speidel im vergangenen Jahr in einer einzigen Nacht über 100 freilaufende Hennen. Gefräßige Füchse beförderten sie vom Leben in den Tod. Ebenfalls im vergangenen Jahr wurden in der Mössinger Gustav-Werner-Straße haufenweise Schuhe geklaut, am liebsten solche aus Leder. Genauso verschwanden in Poltringen vor einigen Jahren Schlappen, Latschen und Stiefel. Der Wildtierbeauftragte Jürgen Schneider berichtet von einer Fähe (weiblicher Fuchs), die derzeit mit ihren Jungen eine Terrasse in Immenhausen okkupiert habe. Und in einem weiteren Hausgarten in Kusterdingen würde sich eine Fuchsfamilie herumtreiben. „Die Jungfüchse werden immer unverfrorener und dreister“, sagt Revierförster Reinhold Gerster. „Sie haben noch nie einen Feind erlebt. Den Menschen sehen sie nicht als Gefahr, nur als Störer.“


22.05.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 22.05.2012 - 12:05 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion