per eMail empfehlen


   

Keine Angst, Rosmarie

Von Schellack-Prinzen und Zigeunerjungen

Nein, politisch korrekt ging es am Sonntagabend im Kusterdinger Gemeindepflegehaus nicht zu. Stattdessen feierte die gute alte Zeit des deutschen Schlagers fröhliche Urständ. Nicht ironisch-distanziert wie bei einem Dieter-Thomas-Kuhn-Konzert, nicht als moderne Adaption wie bei der Elektropop-Frauenband Laing, die vergangenen Monat mit dem Trude-Herr-Titel „Morgens immer müde“ die Charts enterte, auch nicht als Vorlage für trashige Belustigung. Stefan Marschall (kein Künstlername!

Anzeige


 

) aus Reutlingen nimmt den deutschen Schlager ernst. Im Hauptberuf in der PR-Branche tätig, hat er für sein Hobby eine Art Zweitverwertung entdeckt. Seit einigen Jahren tritt er in Senioreneinrichtungen auf und zeigt dort Ausschnitte aus alten Revue- und Schlagerfilmen der 1930er- bis 1960er-Jahre.

Artikelbild: Von Schellack-Prinzen und Zigeunerjungen

„Wenn ich in die Gesichter schaue, dann sehe ich, wie glücklich die Leute sind“, beschreibt er seine Motivation. Seine eigene Prägung auf deutsches Liedgut führt er auf die Kindheit zurück. In Ravensburg, wo er aufwuchs, war im Radio der österreichische Rundfunk zu empfangen. Speziell die Schlagersendungen am Wochenende, die seine Oma anhörte, hätten seine Begeisterung früh entfacht, erzählt er. Wahrscheinlich zuckt man mit dieser musikalischen Biografie nicht einmal innerlich, wenn man Alexandra vom „Zigeunerjungen“ schwärmen lässt, Conny Froboess singt „Man muss mit Fassung tragen, dass es die Liebe gibt“ und der „Schellack-Prinz“ Eric Helgar barmt: „Du bist zu schön, um treu zu sein.“

40 Zuhörerinnen und Zuhörer beteiligten sich in Kusterdingen überwiegend kundig am kleinen Quiz, das in Marschalls Präsentation eingebaut war. Nach jedem Einspielfilm erschien ein Bild des nächsten Schlagerstars, der zumeist rasch erraten war. Freddy Quinn, Peter Alexander, Paul Hörbiger, Johannes Heesters, Hans Albers, Zarah Leander, Marika Rökk, Heino und Roy Black wurden mit einer Kurzbiografie und einem ihrer größten Hits präsentiert.

Eine zeitgeschichtliche Einordnung der Künstler und ihrer Werke fand nicht statt. So hörten die Zuhörer zwar, dass Rudi Godden früh verstarb und deshalb weniger bekannt geworden sei – „an seinem Talent lag es nicht“. Von seiner Mitwirkung in der antisemitischen Musikkomödie „Robert und Bertram“ aus dem Jahr 1939 erfuhren sie indessen an diesem Abend nichts.

Nein, politisch korrekt ging es am Sonntagabend nicht zu. Aber wie hieß es doch so schön in der Zugabe: Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern. Im Dezember hat Marschalls drittes Schlagerprogramm Premiere in Reutlingen. Keine Angst, Rosmarie! Stephan Gokeler

20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion