per eMail empfehlen


   

Keine Angst, Rosmarie

Von Schellack-Prinzen und Zigeunerjungen

Nein, politisch korrekt ging es am Sonntagabend im Kusterdinger Gemeindepflegehaus nicht zu. Stattdessen feierte die gute alte Zeit des deutschen Schlagers fröhliche Urständ. Nicht ironisch-distanziert wie bei einem Dieter-Thomas-Kuhn-Konzert, nicht als moderne Adaption wie bei der Elektropop-Frauenband Laing, die vergangenen Monat mit dem Trude-Herr-Titel „Morgens immer müde“ die Charts enterte, auch nicht als Vorlage für trashige Belustigung. Stefan Marschall (kein Künstlername!

Anzeige


 

) aus Reutlingen nimmt den deutschen Schlager ernst. Im Hauptberuf in der PR-Branche tätig, hat er für sein Hobby eine Art Zweitverwertung entdeckt. Seit einigen Jahren tritt er in Senioreneinrichtungen auf und zeigt dort Ausschnitte aus alten Revue- und Schlagerfilmen der 1930er- bis 1960er-Jahre.

Artikelbild: Von Schellack-Prinzen und Zigeunerjungen

„Wenn ich in die Gesichter schaue, dann sehe ich, wie glücklich die Leute sind“, beschreibt er seine Motivation. Seine eigene Prägung auf deutsches Liedgut führt er auf die Kindheit zurück. In Ravensburg, wo er aufwuchs, war im Radio der österreichische Rundfunk zu empfangen. Speziell die Schlagersendungen am Wochenende, die seine Oma anhörte, hätten seine Begeisterung früh entfacht, erzählt er. Wahrscheinlich zuckt man mit dieser musikalischen Biografie nicht einmal innerlich, wenn man Alexandra vom „Zigeunerjungen“ schwärmen lässt, Conny Froboess singt „Man muss mit Fassung tragen, dass es die Liebe gibt“ und der „Schellack-Prinz“ Eric Helgar barmt: „Du bist zu schön, um treu zu sein.“

40 Zuhörerinnen und Zuhörer beteiligten sich in Kusterdingen überwiegend kundig am kleinen Quiz, das in Marschalls Präsentation eingebaut war. Nach jedem Einspielfilm erschien ein Bild des nächsten Schlagerstars, der zumeist rasch erraten war. Freddy Quinn, Peter Alexander, Paul Hörbiger, Johannes Heesters, Hans Albers, Zarah Leander, Marika Rökk, Heino und Roy Black wurden mit einer Kurzbiografie und einem ihrer größten Hits präsentiert.

Eine zeitgeschichtliche Einordnung der Künstler und ihrer Werke fand nicht statt. So hörten die Zuhörer zwar, dass Rudi Godden früh verstarb und deshalb weniger bekannt geworden sei – „an seinem Talent lag es nicht“. Von seiner Mitwirkung in der antisemitischen Musikkomödie „Robert und Bertram“ aus dem Jahr 1939 erfuhren sie indessen an diesem Abend nichts.

Nein, politisch korrekt ging es am Sonntagabend nicht zu. Aber wie hieß es doch so schön in der Zugabe: Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern. Im Dezember hat Marschalls drittes Schlagerprogramm Premiere in Reutlingen. Keine Angst, Rosmarie! Stephan Gokeler

20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Basketball-Regionalliga: Tübingen schlägt Kaiserslautern 81:76 Millipay Micropayment

Der alte ist der neue

Bernd Haug wird Bürgermeister in Kirchentellinsfurt

Boris Palmer als Tübinger OB wiedergewählt

Volleyball-Bundesliga: TV Rottenburg - TSV Herrsching 3:1

Himmel & Erde - Kloster- und Naturparkmarkt Bebenhausen

Wählen gehen - Projektion am Tübinger Schimpfeck

Dies Universitatis zum Wintersemesterbeginn 2014

Vera Staiger gewinnt das Sing-and-Win-Finale

Explosiver Braunkohlestaub verteilte sich unter Hochdruck

Explosiver Braunkohlestaub beim Nehrener Asphaltmischwerk

Video vom Tübinger Fußball-Derby: TSG II gegen SV 03 II Millipay Micropayment

Schwarze Serie hält: Tigers verlieren gegen Bamberg

Whisky oder Wurst gefällig? Eindrücke vom Regionalmarkt

Jubel und Buhrufe beim Tübinger Entenrennen

Wehr und Rettungsdienst proben den Ernstfall

Tagblatt-Podium zur OB-Wahl

Die neue Orgel der Weggentalkirche

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick
Die Expansion von Osiander kostet viel Zeit: Mit-Geschäftsführer Christian Riethmüller zieht sich ...

Wissen, was war

Die Woche vom 11. bis 17. Oktober: Unfallflucht-Ermittlung gegen Boris Palmer, Prügelei bei Jugend-Spiel, Riethmüller-Rückzug beim HGV

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0