per eMail empfehlen


   

Keine Angst, Rosmarie

Von Schellack-Prinzen und Zigeunerjungen

Nein, politisch korrekt ging es am Sonntagabend im Kusterdinger Gemeindepflegehaus nicht zu. Stattdessen feierte die gute alte Zeit des deutschen Schlagers fröhliche Urständ. Nicht ironisch-distanziert wie bei einem Dieter-Thomas-Kuhn-Konzert, nicht als moderne Adaption wie bei der Elektropop-Frauenband Laing, die vergangenen Monat mit dem Trude-Herr-Titel „Morgens immer müde“ die Charts enterte, auch nicht als Vorlage für trashige Belustigung. Stefan Marschall (kein Künstlername!

Anzeige


 

) aus Reutlingen nimmt den deutschen Schlager ernst. Im Hauptberuf in der PR-Branche tätig, hat er für sein Hobby eine Art Zweitverwertung entdeckt. Seit einigen Jahren tritt er in Senioreneinrichtungen auf und zeigt dort Ausschnitte aus alten Revue- und Schlagerfilmen der 1930er- bis 1960er-Jahre.

Artikelbild: Von Schellack-Prinzen und Zigeunerjungen

„Wenn ich in die Gesichter schaue, dann sehe ich, wie glücklich die Leute sind“, beschreibt er seine Motivation. Seine eigene Prägung auf deutsches Liedgut führt er auf die Kindheit zurück. In Ravensburg, wo er aufwuchs, war im Radio der österreichische Rundfunk zu empfangen. Speziell die Schlagersendungen am Wochenende, die seine Oma anhörte, hätten seine Begeisterung früh entfacht, erzählt er. Wahrscheinlich zuckt man mit dieser musikalischen Biografie nicht einmal innerlich, wenn man Alexandra vom „Zigeunerjungen“ schwärmen lässt, Conny Froboess singt „Man muss mit Fassung tragen, dass es die Liebe gibt“ und der „Schellack-Prinz“ Eric Helgar barmt: „Du bist zu schön, um treu zu sein.“

40 Zuhörerinnen und Zuhörer beteiligten sich in Kusterdingen überwiegend kundig am kleinen Quiz, das in Marschalls Präsentation eingebaut war. Nach jedem Einspielfilm erschien ein Bild des nächsten Schlagerstars, der zumeist rasch erraten war. Freddy Quinn, Peter Alexander, Paul Hörbiger, Johannes Heesters, Hans Albers, Zarah Leander, Marika Rökk, Heino und Roy Black wurden mit einer Kurzbiografie und einem ihrer größten Hits präsentiert.

Eine zeitgeschichtliche Einordnung der Künstler und ihrer Werke fand nicht statt. So hörten die Zuhörer zwar, dass Rudi Godden früh verstarb und deshalb weniger bekannt geworden sei – „an seinem Talent lag es nicht“. Von seiner Mitwirkung in der antisemitischen Musikkomödie „Robert und Bertram“ aus dem Jahr 1939 erfuhren sie indessen an diesem Abend nichts.

Nein, politisch korrekt ging es am Sonntagabend nicht zu. Aber wie hieß es doch so schön in der Zugabe: Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern. Im Dezember hat Marschalls drittes Schlagerprogramm Premiere in Reutlingen. Keine Angst, Rosmarie! Stephan Gokeler

20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion