per eMail empfehlen


   

Drei Verletzte, langer Stau

Schwerer Unfall auf der B28 bei Kusterdingen

Auf der B28 zwischen Reutlingen und Tübingen kam es am Montagmorgen zu einem schweren Unfall. Dabei wurden drei Menschen schwer verletzt und zwei BMWs total zerstört.

Anzeige


job

Kusterdingen. Kurz vor 7 Uhr hatte ein 25-jähriger Metzinger mit seinem BMW bei der Auffahrt aus Richtung Kusterdingen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Wagen überholt. Gleichzeitig kam aber auf der linken Spur von hinten ein 36-jähriger Reutlinger sehr schnell mit seinem BMW-Combi herangefahren.

Artikelbild: Schwerer Unfall auf der B28 bei Kusterdingen Einer der beiden BMW-Fahrer musste von der Feuerwehr aus seinem Wagen befreit werden. Franke

Das bemerkte der 25-Jährige und wechselte auf die rechte Spur. Doch auch der Reutlinger zog nach rechts. Dabei stießen sie zusammen, beide Wagen schleuderten von der Straße in die Böschung. Der BMW des 36-Jährigen prallte mit der Fahrerseite gegen ein Verkehrsschild und einen Baum und überschlug sich auf dem angrenzenden Weg.

Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug-Wrack herausgeschnitten werden. Sein 16-jähriger Mitfahrer schaffte es selbst aus dem Wagen, ebenso der 25-jährige Metzinger aus seinem. Alle drei wurden schwer verletzt und werden stationär in einer Tübinger Klinik behandelt.

Zur Klärung des genauen Unfallablaufs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die B 28 war in Fahrtrichtung Tübingen bis gegen 9.45 Uhr voll gesperrt. Es bildete sich ein langer Stau bis zurück nach Reutlingen. Die Polizei leitete den Verkehr über Kirchentellinsfurt um. Den Sachschaden gibt sie mit rund 18 000 Euro an.

Die Feuerwehr Tübingen war mit vier Mann und die Kusterdinger Wehr mit 15 Einsatzkräften vor Ort.

05.11.2012 - 10:02 Uhr | geändert: 05.11.2012 - 18:23 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion