per eMail empfehlen


   

Feuer mitten in Mähringen

Mit Obstbaumleiter aus brennendem Haus gerettet

Nachbarn haben am Donnerstagmorgen einen 29-jährigen Mann und eine 28-jährige Frau aus einem brennenden Haus in Mähringen gerettet.

Anzeige


Hans-Jörg Schweizer

Mähringen. Die Doppelhaushälfte in der Mähringer Kirchstraße wird von zwei Brüdern bewohnt. Als der im Obergeschoss wohnende 29-Jährige morgens zur Arbeit gehen wollte, bemerkte er Rauchgeruch, entdeckte das Feuer im Erdgeschoss und weckte seinen dort wohnenden älteren Bruder. Während der 29-Jährige - zurück im Obergeschoss - seine schlafende Freundin weckte, schnitt das Feuer dem Mann und seiner 28-jährigen Freundin den Fluchtweg ab. Der 31-Jährige Bruder alarmierte aber die Nachbarn, die das Paar schließlich mit einer Obstbaumleiter über ein Fenster in Sicherheit bringen konnten.

Als die kurz nach 7 Uhr alarmierte Feuerwehr anrückte, waren alle in Sicherheit, es schlugen Flammen aus den Fenstern und das Feuer drohte bereits auf das Dachgeschoss überzugreifen. Die 40 Feuerwehrleute hatten den Brand aber binnen einer Stunde gelöscht und ein Übergreifen des Feuers auf die Nachbarhäuser verhindert. Neben der Kusterdinger Feuerwehr war auch das Drehleiterfahrzeug aus Tübingen im Einsatz.

Artikelbild: Mit Obstbaumleiter aus brennendem Haus gerettet Dicker Rauch quoll am Donnerstagmorgen aus den Fenstern des brennenden Hauses in der Mähringer Kirchstraße. Bild: Franke

Das aus dem Obergeschoss gerettete Paar kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, wurde am Nachmittag aber wieder entlassen. Die Wohnung im Erdgeschoss brannte offenbar völlig aus. Die Polizei rechnet mit Schaden in Höhe von etwa 150.000 Euro.

Inzwischen konnten die Ermittler das Haus betreten: Das Feuer ist offenbar im Wohnzimmer ausgebrochen, wo nach ersten Erkenntnissen ein Sofa Feuer fing. Das Möbelstück stand wohl zu nah an einem Nachtspeicherofen, der aufgrund der Minusgrade über Nacht heftig heizte. Auch die Feuerwehr hatte neben dem Brand witterungsbedingt mit weiteren Schwierigkeiten zu kämpfen. Der Frost machte auch der Ausrüstung zu schaffen.

13.12.2012 - 11:36 Uhr | geändert: 13.12.2012 - 18:22 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion