per eMail empfehlen


   

Kuhglocken für Kusterdingen

Kleine Schar belebte einen einzigartigen weihnachtlichen Brauch

Gut 60 Kusterdinger standen am Morgen von Heiligabend ganz früh auf, um ab fünf Uhr mit Glocken durch den Ort zu ziehen und den Rest der bis dahin zumeist noch schlafenden Bevölkerung des Fleckens zu wecken.

Anzeige


Michael Sturm

Kusterdingen. Es soll Leute geben, die müssen um fünf Uhr aus dem Bett. Es soll andere geben, die wollen das partout vermeiden. Die haben an diesem Morgen keine Chance, sofern sie in Kusterdingen wohnen: Seit über 100 Jahren formiert sich an diesem Tag, um diese Uhrzeit ein Zug aus Einheimischen, der den Heiligen Abend bereits zu noch nachtschlafender Zeit einbimmelt.

Mit Glocken oder Fackeln, in Anoraks oder in Nikolauskostümen: Zu nachtschlafender Zeit lärmen ... Mit Glocken oder Fackeln, in Anoraks oder in Nikolauskostümen: Zu nachtschlafender Zeit lärmen gutgelaunte Kusterdinger durch die Straßen – und keiner beschwert sich bei der Polizei. Bild: Sturm

Was das eigentlich soll, ist unerheblich. Ganz offensichtlich haben die, die kommen, ihren Spaß daran. Die ersten fünf am Treffpunkt August-Lämmle-Schule sind fünf männliche Teenager zwischen 16 und 18 Jahren. Sie haben im Jugendhaus durchgemacht. Frisch sind sie schon lange nicht mehr. Sie haben einen Leiterwagen dabei, in dem sie eine Soundanlage spazieren führen. Aus den umgebenden Straßen kommen allmählich weitere Mitläufer dazu. Pünktlich, wie es sich gehört, ist Andreas Ott. Der Vorstand des Gesangsvereins Liederkranz steckt im Nikolaus-Kostüm. „Du hosch’s wenigstens warm“, nuschelt einer der Jugendlichen und greift dem Nikolaus ans Gewand. „Das sieht nur so aus“, antwortet der. Von wegen Plüsch oder Samt, er hat einen ausrangierten Bademantel an.

In den letzten Jahren sei die Teilnehmerzahl gesunken, sagt der Nikolaus alias Ott. „Ich hoffe, wir können die Tradition aufrecht erhalten.“ Mehr Zuspruch finde der Glockenlauf bei winterlicheren Verhältnissen. Doch der Wärmeeinbruch dieser Tage hat die letzten Schneereste verzehrt. „Ich kann Alaska nicht herholen. Das geht schlecht“, stellt Ott fest.

Fünf Uhr. Gähnen ist gerade so erlaubt. Rebecca Hiemstra kann es nicht unterdrücken: „Ich bin um vier Uhr von alleine aufgestanden, weil ich so aufgeregt war.“ Sie lebt als Au-Pair-Mädchen hier. In ihrer Heimat Ann Arbor, Partnerstadt Tübingens im US-Staat Michigan, gibt es keine Tradition, die mit dieser hier in Kusterdingen vergleichbar wäre. Damit sie selbst in Schwung kommt, sagt Rebecca Hiemstra: „Ich hoffe, wir machen viel Lärm und wecken die ganze Stadt auf.“ Würde den Bewohnern von Ann Arbor so etwas gefallen? „Sie würden nicht so froh sein, von Kuhglocken geweckt zu werden“, glaubt Rebecca Hiemstra, „aber ich würde es gerne ausprobieren.“

Die zwei Kinder, die sie betreut, die 13-jährige Betty und ihr zwei Jahre jüngerer Bruder Benjamin, bekommen je eine Fackel. Dann zockeln sie mit. Vater Bernd Breitmaier macht sich ebenfalls mit auf die Strecke. Zum ersten Mal. Und das als waschechter Kusterdinger. „Als Junger bin ich jedes Mal am Fenster gestanden und hab‘ zugeschaut.“

Ihm tun es an diesem Tag nicht sonderlich viele Kusterdinger nach – viele Fenster bleiben dunkel. An einer Straßenecke steht ein verwirrt dreinschauender Mann. Im Hintergrund fährt gerade ein Taxi weg. Der Mann sieht aus, als hätte er gerade keine Kopfschmerztabeletten vorrätig, bräuchte aber welche. Dringend.

Der moderat lärmende Zug zieht weiter. Es sind noch einige Straßenzüge zu durchkämmen. Ganz am Ende, so hat es Andreas Ott versprochen, gehe man alle zusammen in eine Bäckerei, die extra für die Glockengänger früher öffnet. Etwas Frühstück, etwas Kaffee und dann schön den Abend begehen. Ein guter Plan. Den kann man so nur hier durchführen, denn wer morgens um fünf Uhr Glocken läutet, muss Mesner, völlig gaga oder waschechter Kusterdinger sein.

26.12.2012 - 21:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion