per eMail empfehlen


   

Donnerstags und samstags

Fahrender Kaufmann bringt Fleisch und Wurst

Als Silke Knoblich ihren kleinen Dorfladen Ende Februar schloss, sah’s für die Jettenburger ziemlich düster aus. Für Lebensmittel des täglichen Bedarfs mussten sie fortan ins zwei Kilometer entfernte Kusterdingen, ins Industriegebiet Betzingen oder gar nach Reutlingen oder Tübingen fahren. Der lebensmittellose Zustand dauerte jedoch nicht allzu lange.

Anzeige


 

Jettenburg. Bald darauf stellte sich samstags ein Bäcker aus Betzingen mit seinem Verkaufswagen neben die Bushaltestelle am Brunnenplatz, und seit drei Monaten fährt ein fahrender Wurst- und Fleischwarenverkäufer den Ort auf den Härten stets donnerstags an. Dort verkauft er von 8.30 Uhr bis 18 Uhr seine Waren, die er von Metzgern aus der Region bezieht. Dabei war es reiner Zufall, dass Peter Gora aus Pfalzgrafenweiler auf den kleinen Härtenort aufmerksam wurde.

Artikelbild: Fahrender Kaufmann bringt Fleisch und Wurst

Er war im Auto unterwegs, hörte Radio und bekam mit, dass die Jettenburger keinen Lebensmittelladen mehr haben. Sofort rief er Ortsvorsteher Günter Brucklacher an, und bald war das Geschäft perfekt. Anfangs verkaufte Gora nur halbtags, bald dehnte er seinen Jettenburger Verkauf auf den gesamten Donnerstag, nach ein paar Wochen sogar auf den Samstag von 6 bis 13 Uhr aus. Da stellt er sich am Brunnenplatz neben den Bäckereiwagen. So gibt es zum Wochenende inzwischen einen Mini-Markt – nur Obst und Gemüse fehlen freilich noch. Die Jettenburger jedenfalls nehmen das Angebot gerne an. Insbesondere ältere Dorfbewohner schätzen den wohnortnahen Einkauf, sie bestellen ihre Wurst und ihr Fleisch bei Gora auch telefonisch vor. Und der Umgang ist längst vertraulich geworden, der kleine Schwatz über die Ladentheke hinweg gehört mittlerweile zum Einkauf dazu. ede / Bild: Hantke

08.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 08.12.2012 - 08:51 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion