per eMail empfehlen


   

Ein fließender Übergang

Doriana Tchakarova übernimmt von Hermann Liske das Kulturprogramm

„Ooh l‘eau“, oh das Wasser, so anspielungsreich ist das morgige Konzert im Kusterdinger Gemeindepflegehaus (19 Uhr) überschrieben. Alles fließt. Nach 15 Jahren als Allein- Impresario holt sich Hermann Liske die Pianistin Doriana Tchakarova ins Boot.

Anzeige


Fred Keicher

Kusterdingen. Es soll kein Abschiedskonzert werden, sagt Hermann Liske, sondern ein Übergangskonzert. Er wird beim Kulturprogramm im Gemeindepflegehaus auch weiterhin mitarbeiten, wird die Gestaltung der Programme und Plakate übernehmen (unterstützt von seiner Frau Monika), die Abrechnung mit der Gema. Den Schreibkram halt. Und in der Programmgestaltung des Klosterhofs ist er nach wie vor aktiv.

Freude über das Programm: Doriana Tchakarova und Hermann Liske. Bild: Keicher Freude über das Programm: Doriana Tchakarova und Hermann Liske. Bild: Keicher

Aber aus gesundheitlichen Gründen muss der 71-Jährige kürzertreten. Nicht weniger wichtig sind ihm die zwei „süßen Enkel“, die ihm letztes Jahr geschenkt worden sind. Werder-Bremen-Fan ist der 71-Jährige immer noch. Obwohl er schon in den siebziger Jahren von seinem Heimatort zum Studium nach Tübingen kam. Der Pfarrerssohn studierte Theologie und wurde Lehrer. Ein Musikstudium stellte der begeisterte Querflötist hintenan. Absolvierte aber, als er schon im Schuldienst in Wendlingen war, in Trossingen eine Zusatzausbildung als Musiklehrer.

Zur Einweihung des Gemeindepflegehauses 1997 spielte Liske Querflöte. Prompt äußerte Pfarrer i. R. Fritz Mybes „Mehr davon“ – und die Geburtsstunde der Konzertreihe hatte geschlagen. Regelmäßig fanden Konzerte der Reihe „Jugend musiziert“ statt, die Stummfilmreihe kam sehr gut an, ebenso die Stücke von Mascha Kalecko. Aber auch Jazz und eher Schräges wie der Tango-Komplott.

Bei allem war Liske der Mann für alles, nur fürs Stühle schleppen hatte er in den letzten Jahren Hilfe.

Die Programmplanung übernimmt jetzt Doriana Tchakarova. Das morgige Konzert trägt schon ihre Handschrift mit seiner Mischung aus Ernst und Witz, klassischer Musik und leichter Muse. Sie hat allerhand zum Thema Wasser versammelt, musikalisch reicht es von Vivaldi bis Satie, literarisch von Goethe bis Heinz Erhardt.

Die Gedichte wird Michael Stülpnagel rezitieren. Darunter wird auch das Melodram „Das Schloss am Meer“ sein, eine Ballade von Ludwig Uhland, die Richard Strauß vertont hat. Mit der Sopranistin Patrizia Piras, dem Flötisten Sugiyama Tsubasa (er spielt anstelle der erkrankten Julie Stewart), dem Cellisten Urial Stülpnagel und Doriana Tchakarova wird es ein großer Abend werden.

Aufgewachsen ist die 38-jährige Tchakarova im bulgarischen Varna am Schwarzen Meer. Vor zwanzig Jahren kam sie nach Deutschland und studierte Klavier bei Friedemann Rieger in Stuttgart. Sie arbeitet als Dozentin, Korrepetitorin und Klavierlehrerin. „Man kann mit einer solchen Konzertreihe doch nicht einfach aufhören“, sagt sie. Jungen Künstlern, die am Anfang ihrer Karriere stehen, möchte sie eine Chance geben. Sechs Konzerte wird es 2013 geben.

15.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion