per eMail empfehlen


   

Von Gräbern geklaut

Diebe suchen zwei Härten-Friedhöfe heim

Das letzte Hemd hat keine Taschen, sagt der Volksmund. Aber selbst auf der letzten Ruhestätte finden Diebe noch etwas zum Mitnehmen. Auf zwei Härtenfriedhöfen werden besonders häufig Blumen und Schmuck entwendet.

Anzeige


Ulrike Pfeil

Kusterdingen. Auf den Friedhöfen in Kusterdingen und in Jettenburg wird seit einem Jahr immer wieder geklaut. Erst vergangenen Dienstag kam zwischen 8 und 17 Uhr in Kusterdingen wieder ein kleinerer Kranz abhanden.

Mittlerweile liegen der Polizei von den beiden Friedhöfen 34 Anzeigen vor. 18 Mal davon war der Dieb in Jettenburg unterwegs, 15 Mal griff er in Kusterdingen zu. Begonnen hatte die Serie im September 2011, als von einem Grab in Kusterdingen ein Naturstein und Teile der Bepflanzung gestohlen wurden. Unter anderem wurden seither eine Meeresmuschel mit Bepflanzung, zwei Steinherzen, Buchsbaumkugeln, Tonschalen und viele Pflanzen gestohlen.

Die Polizei hat inzwischen eindeutige Hinweise darauf, dass die Grabgegenstände nicht von Kindern entfernt wurden. Auch eine kommerzielle Diebesabsicht wird ausgeschlossen. Vielmehr vermutet die Polizei, dass es sich in allen Fällen um dieselbe Täterperson handelt.

Allerdings ist es schwierig, Friedhöfe systematisch zu überwachen, zumal sich die Diebstähle weder auf eine bestimmte Tages- oder Nachtzeit noch auf einen Wochentag eingrenzen lassen. „Wir werden sicher keine Überwachungskameras aufstellen“, sagt der Tübinger Polizeisprecher Ewald Raidt. Man werde allerdings „polizeitaktische Maßnahmen“ einleiten. Inzwischen nimmt die Polizei in Kirchentellinsfurt unter Telefon 0 71 21 / 5 15 36 30 Hinweise auf den Grabdieb entgegen.

15.11.2012 - 22:20 Uhr | geändert: 15.11.2012 - 22:20 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion