per eMail empfehlen


   

Turnshow des TSV Kusterdingen

Den Winter einfach wegwirbeln

Vom ersten kleinen Sprung hin zum lässigen Flickflack: Die Turnshow des TSV Kusterdingen gestern in der Härten-Turnhalle zeigte die Entwicklung junger Turner. Es war ein Fest der Bewegung und beeindruckender Körperbeherrschung.

Anzeige


Fabian Ziehe

Kusterdingen. „Cold as Ice“ von der Rock-Band Foreigner dröhnt aus den Boxen, eine Schar Kinder stapfte in dicker Wintermontur mit Bommelmütze und Handschuhen in die Halle. „Kalt wie Eis“? Von wegen: Schnee gab es lediglich draußen vor der Halle. Drinnen war es warm. Derweil die gut 120 Zuschauer mit dem verlockenden Duft von Waffeln und Kuchen oben auf der Tribüne zu kämpfen hatten, schälten sich die neun- bis zehnjährigen Kinder unten aus ihrer dicken Montur. Längst schall der Ohrwurm „Ba-Ba-Ba, Barbaran“ aus den Boxen: In Badeanzügen ging es nun wirbelnd über Trampoline und Matten.

Sympathisches Gewusel und mutige Sprünge

„So schnell kommt der Sommer nach Kusterdingen, wer hätte das gedacht“, kommentierte Petra Ott das Geschehen. Die Abteilungsleiterin Turnen beim TSV moderierte die anderthalbstündige Show ihrer rund 120 jungen Sportler. Seit dem Sommer hatten die Übungsleiter geplant, mehrere Wochen gingen fürs Einstudieren der Choreografie drauf. Nun waren die Kinder und Jugendlichen ganz scharf darauf, ihr Turn-Können zu zeigen.

Fast wie im Zirkus: Eine Show am Trapez zeigten gestern die acht- bis zehnjährigen Mädchen des TSV ... Fast wie im Zirkus: Eine Show am Trapez zeigten gestern die acht- bis zehnjährigen Mädchen des TSV Kusterdingen.Bild: Faden

Etwa die Jüngsten vom Eltern-Kind-Turnen. Die Kleinsten waren zweieinhalb, die Ältesten vier Jahre alt – da war ein sympathisches Gewusel in der Halle programmiert. Bänke dienten als Rampe und auch als Brücke von Kasten zu Kasten. Am Ende durften die Kinder springen oder rutschen. So stürzte sich ein Junge in schwarzem Dress unerschrocken Mal um Mal vom Kasten herunter in die Weichmatte – was großes Hallo in den Zuschauerrängen hervorrief. Die Kleineren wagten den Sprung an der Hand von Mutter oder Vater. So beginnen die Kinder ganz klein, sich an die Höhe zu gewöhnen.

Spagat und Sprünge – da geht es einmal hin

Bereits allein für sich bewegten sich die Vier- bis Fünfjährigen über Balken und Trampolin. Die acht- bis zehnjährigen Mädels hatten mit der Höhe gar keine Probleme mehr: Sie sprangen, balancierten und drehten auf dem gerade mal fußbreiten Schwebebalken. Und den Abgang erledigten sie mit Handstand-Überschlag. Die Übungsleiterin der Gruppe zeigte zudem, wohin es an dem Gerät künftig gehen wird – mit schweren Sprüngen und einem Spagat auf dem Balken.

Körperbeherrschung, die auch die Jugendlichen bis 17 Jahre bewiesen, die schon bei Wettkämpfen antreten: Sie schwangen sich am Stufenbarren von Holm zu Holm, zeigten Handstände und Überschläge auf der Matte, meisterten ihre Übungen am Sprungtisch und rundeten den Nachmittag mit einer James-Bond-Showeinlage ab. Oben auf der Bühne gab es dafür viel Anerkennung und Klatschen.

Mit Engelsflügeln hinauf ans Trapez

Dass Turnen nicht nur ein Mädchen-Ding ist, zeigten die Jungs zwischen sieben und elf Jahren. Sie waren „besonders scharf“ auf ihren Auftritt, hatte Ott erklärt, da sie seltener als die Mädchen bei Wettkämpfen ihr Können zeigen können. In der Härten-Turnhalle boten sie eine wilde Show mit Kästen.

Das erste Mal mit Übungen an einem Wettkampfgerät präsentierten sich die Mädchen zwischen acht und zehn Jahren. Mit weißen Flügeln am Rücken ging’s mit Hilfe der Übungsleiter hinauf ans Trapez. Das ist eine Höhe, wo einem mulmig werden kann. Schon das Umgreifen und das Herablassen mittels einer Rolle war für Einzelne eine Herausforderung. Wenn es geschafft war, war der Applaus groß. Auch das war die Turnshow: Sie bot kleine große Erfolge, die Mut zum Weiterturnen machen.

10.12.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 10.12.2012 - 08:19 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion