per eMail empfehlen


   

Zucht-Tipps vom Opa

Kleintier-Ausstellung in Kirchentellinsfurt

Preisgekrönte Kaninchen und Hühner konnten am Sonntag Vormittag in der Richard-Wolf-Halle bewundert werden.

Anzeige


 

Kirchentellinsfurt. Erst neun Monate alt, und schon bestaunt und gestreichelt: Kein Wunder, dass viele der ausgestellten Tiere bei der Lokalschau des Kleintierzuchtvereins Kirchentellinsfurt am Sonntag Vormittag aufgeregt in ihren Käfigen herumsprangen. 14 Vereinsmitglieder stellten insgesamt etwa hundert Kaninchen und 40 Hühner als Ergebnis ihrer Zuchtbemühungen seit Beginn des Jahres vor.

Kuschelweich ist das Fell der Kaninchenrasse „Kleinsilber schwarz“: Dem elfjährigen Jungzüchter ... Kuschelweich ist das Fell der Kaninchenrasse „Kleinsilber schwarz“: Dem elfjährigen Jungzüchter Jonas Groh (links) brachte sie einen ersten Preis. Neben ihm die zweite, Jana Kiefner, acht, mit ihrer kleinen Schwester Lea.Bild: Saathoff

Schiedsrichter des Kreisverbandes hatten die besten Tiere am Tag zuvor prämiert, der erste Preis für Kaninchen ging an Lothar Schanz. Matthias Groh, Schriftführer des Vereins und selbst für seinen „Blauen Wiener“ mit dem dritten Preis ausgezeichnet, erklärte, wo rauf es den Juroren bei den Kaninchen ankommt: Es zählen Gewicht, Körperbau, Dichte und Länge des Fellhaares und der Pflegezustand des Tieres. Auch in der dritten Generation war seine Familie erfolgreich: Jonas Groh (elf) wurde für sein Kaninchen der Rasse „Kleinsilber schwarz“ mit dem ersten Preis in der Nachwuchsklasse bedacht, Zweite wurde Jana Kiefner.

Auszeichnungen, die in Zukunft seltener werden könnten, denn dem Verein fehlt der Nachwuchs. Dabei sei die Kleintierzucht gerade als generationsübergreifendes Hobby geeignet, jüngeren Züchtern Verantwortungsbewusstsein beizubringen. So hat Jonas genau wie Simon Widmann (15, dritter Platz) von seinem Opa Unterstützung und Tipps für die Pflege der Kaninchen bekommen.

Bei Kaffee und Kuchen tauschten sich erfahrene Vereinsmitglieder und interessierte Besucher über ihre Tiere aus – und planten den gemeinsamen Kaninchennachwuchs für die Ausstellung im nächsten Jahr. csa

05.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion