per eMail empfehlen


   

Probleme bei der Bohrung

Für den Rathausanbau geht’s nur bis 93 Meter

Werkrealschule, Baggersee und der Rathausanbau waren die großen Themen 2012 in Kirchentellinsfurt. Die Gemüter erhitzte ein Künstler-Nachlass und ein Kirchen-Zuschuss.

Anzeige


 

Kirchentellinsfurt. Das Jahr begann mit einem Schulstreit: Weil der Gemeinderat den Schülertourismus beenden wollte, wurde die gemeinsame Werkrealschule mit Kusterdingen beerdigt. Vom neuen Schuljahr an gab es bereits eine Kooperation von Werkrealschule und Realschule, das Ziel ist allerdings eine richtige Gemeinschaftsschule.

Die Erdwärmebohrung für den Rathausanbau stieß auf eine problematische Bodenschicht. Archivbild: ... Die Erdwärmebohrung für den Rathausanbau stieß auf eine problematische Bodenschicht. Archivbild: Gokeler

Gleich drei Bürgermedaillen verlieh Schultes Bernhard Knauss im März. Peter Maier, Helmut Grauer und Karlheinz Zeeb waren die vom Schultes Geehrten. Sie erhielten die Auszeichnung beim ersten Jahresempfang der Gemeinde im März.

Im selben Monat begann die erneute Diskussion um den Baggersee: Baden oder nicht Baden? Der Gemeinderat entwarf drei Szenarien, die er den Bürgern vorlegte. Bei einer Versammlung im Oktober war das Votum ziemlich klar: Die Redner aus dem Publikum wollten weiterhin baden, den See sogar in Maßen ausbauen und sich an ihm erfreuen. Die Bedenken des Bürgermeisters wollte keiner so recht teilen. Er hatte die immensen Kosten für den Unterhalt ins Feld geführt. So geht die Diskussion im nächsten Jahr weiter.

Weiter, insbesondere aber voran geht’s mit dem Rathausanbau. Weil der jedoch mit Erdwärme geheizt werden soll, sollte eine Probebohrung Aufschluss über den Boden und seine möglichen Tücken geben. Das Ergebnis: Bei 93 Metern ist Schluss, sonst besteht die Gefahr, dass aus Anhydrid bei Kontakt mit Wasser zu Gips wird und aufquillt. Im November war Spatenstich für den rund 2,7 Millionen teuren Bau.

Von dem Schatz, den Kirchentellinsfurt geerbt hat, kann die Gemeinde nichts für den Bau des Rathauses abzwacken. Denn das sind weit über 300 Bilder des Künstlerehepaares Hildebrand. Über Sinn und Unsinn der Erbschaftsannahme wurde im Rat heftig gestritten. Das Gremium nahm schließlich an.

Etwas Ärger machte auch eine seit 1891 bestehende Vereinbarung, wonach sich die Gemeinde am Unterhalt für Kirchturm, Glocken und Uhr der Martinskirche beteiligen muss. Für eine Fortführung der jährlichen Zuwendung fand sich nur eine knappe Mehrheit. ede

31.12.2012 - 08:31 Uhr | geändert: 31.12.2012 - 09:05 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion