per eMail empfehlen


   

Auf Sinnsuche in Kirchentellinsfurt

Ein Bankkaufmann und ein Trauerbegleiter geben Ratschläge für ein erfülltes Leben

In Zeiten von Burnout und Erschöpfung suchen immer mehr Menschen nach einem Ruhepol, einem Ausgleich gegen den Stress des Alltags. Werner Ziegler und Armin Reeck wollen auf ihre ganz eigene Weise helfen.

Anzeige


Timm Schönfelder

Kirchentellinsfurt. Werner Ziegler hat ein Buch geschrieben. „Mehr als nur Sprüche“ heißt der Titel. Vor kurzem stellte er es im Seminarraum des Kirchentellinsfurter Bahnhofs vor. Mit ihm stand Armin Reeck am Podium, ein Trauerbegleiter aus Dunningen bei Rottweil.

Werner Ziegler (links) und Armin Reeck wollen Zuversicht spenden. Bild: Schönfelder Werner Ziegler (links) und Armin Reeck wollen Zuversicht spenden. Bild: Schönfelder

Zur Einstimmung ertönt ein meditatives Stück von Mike Oldfield, ein Beamer wirft bunt strahlende Naturbilder an die Wand. Dann stoppt die Musik plötzlich, Ziegler tritt bedächtig ans Podium. Neben ihm steht Reeck mit gesenktem Blick und gefalteten Händen.

Ziegler ist gelernter Bankkaufmann. Vor etwa zehn Jahren begann er, sich in seiner Freizeit mit Motivations- und Coachingtechniken zu beschäftigen. Er besuchte verschiedene Fortbildungen und absolvierte ein Fernstudium. Seit 2010 coacht er freiberuflich. Reeck arbeitete zwölf Jahre lang in einem Bestattungsunternehmen, vor drei Jahren wurde er freigestellt. Nun biete er Hilfe in Lebenskrisen an, sagt Reeck. Seine Vision sei es, den Menschen die Angst vor dem Tod zu nehmen.

Burnout und Überlastung sind für Ziegler zentrale Probleme der heutigen Arbeitswelt. Das habe ihn auch motiviert, das Buch zu schreiben. Dazu hat er allerlei Sprüche und Weisheiten gesammelt und sie, thematisch geordnet, mit seinen eigenen Deutungen versehen. Man müsse „ganzheitlich vorbeugen“, betont Ziegler. Er mahnt zu mehr Ruhe und Gelassenheit.

„Der liebe Gott ist mein bester Freund“, bekennt Reeck. In seinem Glauben findet er Halt. Er spricht langsam und schwermütig. Dann holt er sein Baritonsaxophon hervor und spielt „Aber dich gibt‘s nur einmal für mich“. Einige Zuhörer schließen die Augen und summen leise mit.

Ziegler hat eine Präsentation mit Sprüchen aus seinem Buch vorbereitet. Er rät zu reichlich Bewegung, gutem Essen und einer positiven Denkweise. In einem gesunden Körper wohne schließlich ein gesunder Geist.

„Sag ja zum Leben!“, ruft Reeck. „Schließe Frieden mit dir selbst!“ Er spielt „He‘s the world“ von Michael Jackson. Nach einer kurzen Verschnaufpause folgt ein Exkurs zu Dietrich Bonhoeffer. Reeck stimmt „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ an. Einige Zuhörer singen etwas schüchtern mit.

„Halten Sie sich mental fit, bleiben Sie neugierig“, empfiehlt Ziegler. Reeck spielt „My Way“. „Mal wieder einen Gottesdienst besuchen“, rät Ziegler. Oder meditieren, um zur Ruhe zu kommen. Autogenes Training machen. „Meditation ist die Antwort vom lieben Gott“, fasst Reeck zusammen. Zum Abschluss sollen deshalb alle Teilnehmer die Augen schließen, sich von allem loslösen. Ein Zug fährt vorbei. „Den Kopf leer kriegen“, sagt Reeck.

Langsam verlassen die Zuhörer den Seminarraum. Aus der Anlage erklingt ein Livemitschnitt von Reecks Blasmusikverein. Eine Handvoll Interessierter bleibt zurück, um sich mit den beiden Rednern zu unterhalten. Eigens aus Frankfurt am Main sei er angereist, gesteht ein Mann mittleren Alters. „Wir müssen erkennen, wer wir sind, nicht wer wir sein wollen“, fährt er fort. Ein junges Pärchen hingegen beschließt, nun einfach mehr ans sich selbst zu denken.

Wenn sich Reeck mit jemandem unterhält, rückt er umso näher mit seinem Gesicht heran, je dichter er seinen Gedanken spinnt. Eisern hält er Augenkontakt. „Auch wenn es schwierig ist, musst du immer an das Gute denken“, sagt er.

23.04.2013 - 06:00 Uhr | geändert: 23.04.2013 - 06:23 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion