per eMail empfehlen


   

Auf Sinnsuche in Kirchentellinsfurt

Ein Bankkaufmann und ein Trauerbegleiter geben Ratschläge für ein erfülltes Leben

In Zeiten von Burnout und Erschöpfung suchen immer mehr Menschen nach einem Ruhepol, einem Ausgleich gegen den Stress des Alltags. Werner Ziegler und Armin Reeck wollen auf ihre ganz eigene Weise helfen.

Anzeige


Timm Schönfelder

Kirchentellinsfurt. Werner Ziegler hat ein Buch geschrieben. „Mehr als nur Sprüche“ heißt der Titel. Vor kurzem stellte er es im Seminarraum des Kirchentellinsfurter Bahnhofs vor. Mit ihm stand Armin Reeck am Podium, ein Trauerbegleiter aus Dunningen bei Rottweil.

Werner Ziegler (links) und Armin Reeck wollen Zuversicht spenden. Bild: Schönfelder Werner Ziegler (links) und Armin Reeck wollen Zuversicht spenden. Bild: Schönfelder

Zur Einstimmung ertönt ein meditatives Stück von Mike Oldfield, ein Beamer wirft bunt strahlende Naturbilder an die Wand. Dann stoppt die Musik plötzlich, Ziegler tritt bedächtig ans Podium. Neben ihm steht Reeck mit gesenktem Blick und gefalteten Händen.

Ziegler ist gelernter Bankkaufmann. Vor etwa zehn Jahren begann er, sich in seiner Freizeit mit Motivations- und Coachingtechniken zu beschäftigen. Er besuchte verschiedene Fortbildungen und absolvierte ein Fernstudium. Seit 2010 coacht er freiberuflich. Reeck arbeitete zwölf Jahre lang in einem Bestattungsunternehmen, vor drei Jahren wurde er freigestellt. Nun biete er Hilfe in Lebenskrisen an, sagt Reeck. Seine Vision sei es, den Menschen die Angst vor dem Tod zu nehmen.

Burnout und Überlastung sind für Ziegler zentrale Probleme der heutigen Arbeitswelt. Das habe ihn auch motiviert, das Buch zu schreiben. Dazu hat er allerlei Sprüche und Weisheiten gesammelt und sie, thematisch geordnet, mit seinen eigenen Deutungen versehen. Man müsse „ganzheitlich vorbeugen“, betont Ziegler. Er mahnt zu mehr Ruhe und Gelassenheit.

„Der liebe Gott ist mein bester Freund“, bekennt Reeck. In seinem Glauben findet er Halt. Er spricht langsam und schwermütig. Dann holt er sein Baritonsaxophon hervor und spielt „Aber dich gibt‘s nur einmal für mich“. Einige Zuhörer schließen die Augen und summen leise mit.

Ziegler hat eine Präsentation mit Sprüchen aus seinem Buch vorbereitet. Er rät zu reichlich Bewegung, gutem Essen und einer positiven Denkweise. In einem gesunden Körper wohne schließlich ein gesunder Geist.

„Sag ja zum Leben!“, ruft Reeck. „Schließe Frieden mit dir selbst!“ Er spielt „He‘s the world“ von Michael Jackson. Nach einer kurzen Verschnaufpause folgt ein Exkurs zu Dietrich Bonhoeffer. Reeck stimmt „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ an. Einige Zuhörer singen etwas schüchtern mit.

„Halten Sie sich mental fit, bleiben Sie neugierig“, empfiehlt Ziegler. Reeck spielt „My Way“. „Mal wieder einen Gottesdienst besuchen“, rät Ziegler. Oder meditieren, um zur Ruhe zu kommen. Autogenes Training machen. „Meditation ist die Antwort vom lieben Gott“, fasst Reeck zusammen. Zum Abschluss sollen deshalb alle Teilnehmer die Augen schließen, sich von allem loslösen. Ein Zug fährt vorbei. „Den Kopf leer kriegen“, sagt Reeck.

Langsam verlassen die Zuhörer den Seminarraum. Aus der Anlage erklingt ein Livemitschnitt von Reecks Blasmusikverein. Eine Handvoll Interessierter bleibt zurück, um sich mit den beiden Rednern zu unterhalten. Eigens aus Frankfurt am Main sei er angereist, gesteht ein Mann mittleren Alters. „Wir müssen erkennen, wer wir sind, nicht wer wir sein wollen“, fährt er fort. Ein junges Pärchen hingegen beschließt, nun einfach mehr ans sich selbst zu denken.

Wenn sich Reeck mit jemandem unterhält, rückt er umso näher mit seinem Gesicht heran, je dichter er seinen Gedanken spinnt. Eisern hält er Augenkontakt. „Auch wenn es schwierig ist, musst du immer an das Gute denken“, sagt er.

23.04.2013 - 06:00 Uhr | geändert: 23.04.2013 - 06:23 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion