per eMail empfehlen


   

Ein Wahrzeichen

Wirtshausschild „Zum Hirsch“ in der Kreissparkasse

Die Kreissparkasse Tübingen hat das kunstvolle, über 90 Jahre alte Hirrlinger Wirtshausschild „Zum Hirsch“ restaurieren lassen.

Anzeige


 

Hirrlingen. Ausgestellt ist das unter Denkmalschutz stehende Relikt beinahe am ursprünglichen Platz – in den Räumen der Kreissparkassenfiliale Hirrlingen. Der Gastwirt Josef Eberhart ließ das Schild im Jahr 1920 anfertigen. Im Jahr 1995 kaufte die Kreissparkasse das ehemalige Wirtshaus und baute es zur Filiale um.

Freude unterm schön restaurierten Wirtshausschild: Jürgen Ferber, stellvertretender ... Freude unterm schön restaurierten Wirtshausschild: Jürgen Ferber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, Hirrlingens Bürgermeister Manfred Hofelich und KSK-Filialdirektor Johannes Löffler (von links). Privatbild

Das Gasthaus „Zum Hirsch“ gab es schon vor dem Jahr 1800. Am 4. Oktober 1808 fiel es, zusammen mit den umliegenden Häusern, einer Brandstiftung zum Opfer und brannte völlig nieder. Um 1810 erbaute vermutlich Anton Eberhart an gleicher Stelle ein neues Gasthaus. Bis 1989 wurde dieses von der Familie Eberhart geführt. Durch die gute Lage mitten im Ortskern war es ein beliebter Treffpunkt für Fuhrleute. Aufgrund des stets regen Gedankenaustausches im Wirtshaus wurde es in späteren Zeiten auch scherzhaft „kleines Rathaus“ genannt.

Mit dem Wirtshausschild habe die Kreissparkasse für die Einwohner eine Erinnerung bewahren wollen, sagte der stellvertretende Kreissparkassen-Vorstand Jürgen Ferber. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Wirtshausschild ein Stück der Hirrlinger Geschichte in unseren Räumen beherbergen“, erklärte der Hirrlinger Filialdirektor Johannes Löffler. ST

20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Von der Bauruine zum Hotel an der Blauen Brücke

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Marode Fertigteile: An den Lärmschutzwänden vor und hinter dem B27-Tunnel löst sich der Leichtbeton ...

Wissen, was war

Die Woche vom 26. Juli bis 1. August: OB-Wahlkampf-Auftakt, bröckelnder Lärmschutz und viel Schulisches vor den Ferien

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion