per eMail empfehlen


   

Ein Wahrzeichen

Wirtshausschild „Zum Hirsch“ in der Kreissparkasse

Die Kreissparkasse Tübingen hat das kunstvolle, über 90 Jahre alte Hirrlinger Wirtshausschild „Zum Hirsch“ restaurieren lassen.

Anzeige


 

Hirrlingen. Ausgestellt ist das unter Denkmalschutz stehende Relikt beinahe am ursprünglichen Platz – in den Räumen der Kreissparkassenfiliale Hirrlingen. Der Gastwirt Josef Eberhart ließ das Schild im Jahr 1920 anfertigen. Im Jahr 1995 kaufte die Kreissparkasse das ehemalige Wirtshaus und baute es zur Filiale um.

Freude unterm schön restaurierten Wirtshausschild: Jürgen Ferber, stellvertretender ... Freude unterm schön restaurierten Wirtshausschild: Jürgen Ferber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, Hirrlingens Bürgermeister Manfred Hofelich und KSK-Filialdirektor Johannes Löffler (von links). Privatbild

Das Gasthaus „Zum Hirsch“ gab es schon vor dem Jahr 1800. Am 4. Oktober 1808 fiel es, zusammen mit den umliegenden Häusern, einer Brandstiftung zum Opfer und brannte völlig nieder. Um 1810 erbaute vermutlich Anton Eberhart an gleicher Stelle ein neues Gasthaus. Bis 1989 wurde dieses von der Familie Eberhart geführt. Durch die gute Lage mitten im Ortskern war es ein beliebter Treffpunkt für Fuhrleute. Aufgrund des stets regen Gedankenaustausches im Wirtshaus wurde es in späteren Zeiten auch scherzhaft „kleines Rathaus“ genannt.

Mit dem Wirtshausschild habe die Kreissparkasse für die Einwohner eine Erinnerung bewahren wollen, sagte der stellvertretende Kreissparkassen-Vorstand Jürgen Ferber. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Wirtshausschild ein Stück der Hirrlinger Geschichte in unseren Räumen beherbergen“, erklärte der Hirrlinger Filialdirektor Johannes Löffler. ST

20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion