per eMail empfehlen


   

Wasser statt Gülle

Landwirte halfen Hirrlinger Waldbrand löschen

Auch in Hirrlingen brannte gestern ein Waldstück, und zwar direkt oberhalb des Starzeltales. Beim Löschen griff die Feuerwehr dort auch auf Landwirte mit Güllefässern zurück.

Anzeige


willibald ruscheinski

Hirrlingen. Entdeckt worden war das Feuer von der anderen Talseite aus: Ein Rangendinger sah den Hangwald über der Starzel brennen und meldete es. Gegen 13.30 Uhr alarmiert, rückte die Feuerwehr Hirrlingen nicht nur mit ihrem Löschfahrzeug LF 16 und dem Mannschaftstransportwagen aus.

Aus dem Vakuumfass direkt in den Wald: Landwirte griffen der Feuerwehr in Hirrlingen unter die ... Aus dem Vakuumfass direkt in den Wald: Landwirte griffen der Feuerwehr in Hirrlingen unter die Arme. Bild: Mozer

Laut Bürgermeister Manfred Hofelich sieht der Einsatzplan der Hirrlinger Wehr ausdrücklich vor, deren Löschkraft durch Einbeziehung landwirtschaftlicher Tankwagen zu erhöhen. So war es auch gestern: In den Einsatz klinkten sich zwei Landwirte mit Traktoren und Vakuumfässern auf Anhängern ein. Zu den 1200 Litern, die der Tank des Löschfahrzeuges fasst, steuerten sie so noch einmal 9 Kubikmeter Wasservolumen bei.

Mit ihrer Hilfe, so Hofelich, ließ sich eine ständige Wassertransportkette zwischen der Entnahmestelle am Schlossweiher, wo die Bauern ihre Tanks mit eigenen Bordpumpen füllten, und dem Brandort aufbauen. Dort wurde das frisch angelieferte Nass jeweils in große Wasserbeutel ungefüllt, die wiederum Tragkraftspritzen speisten. Am Ende, als es darum ging, die Glut am Boden zu löschen, spritzten sie ihren Tankinhalt dann sogar selbst in den Wald. Nach reichlich zwei Stunden war der Einsatz beendet.

gsiehe auch den Bericht auf Seite 25

17.03.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion