per eMail empfehlen


   

Anschluss ans Netz

Hirrlinger Gewerbegebiet wird ausgebaut

Nachdem der Hirrlinger Gemeinderat bereits im März einen weiteren Ausbauabschnitt zur Erschließung des Gewerbegebiets „Hinter der Kirche I“ beschlossen hatte, vergab er jetzt die notwendigen Kanal- und Straßenbauarbeiten.

Anzeige


 

Hirrlingen. Auf 423 000 Euro beläuft sich das günstigste Angebot für die Kanal- und Straßenarbeiten für den Ausbau der Marienstraße bis zum Ende des Gewerbegebiets und ein Teilstück der Albstraße zwischen Marien- und Wagnerstraße. Der Gemeinderat stimmte am Dienstag zu – bis auf Dietmar Zug, der bereits im März gegen die Erschließungsarbeiten in diesem Umfang war.

Eine Unwägbarkeit bei den Erdarbeiten ist der möglicherweise instabile Untergrund in der Wagnerstraße. Falls nötig, erklärte der beauftragte Bauingenieur dem Gemeinderat, werde der Boden nicht kostenträchtig abgefahren und durch Schotter oder ähnliches Material ersetzt, sondern vor Ort mit Kalk versetzt und auf diese Weise tragfähig gemacht. Das sei eine seit 30 Jahren gängige und zuverlässige Methode.

Zugleich vergab der Gemeinderat die Erneuerung des Oberflächenbelags auf dem Verbindungsweg von Hirrlingen nach Hemmendorf, der mit etwa 75 000 Euro zu Buche schlagen wird.

Ein neuer Aspekt, der im März noch nicht bekannt war, sind die Leitungen zum Betrieb eines Breitbandanschlusses, mit denen Hemmendorf ans Rottenburger Netz angeschlossen werden soll. Über die Verlegung von Lehrrohren im Graben entlang des Verbindungsweges will Hirrlingen nun die Voraussetzungen schaffen, um sich ebenfalls an das leistungsfähige Netz anzuhängen. Gespräche mit der Stadt Rottenburg und dem Regierungspräsidium hätten ergeben, dass das nicht nur möglich, sondern auch förderfähig ist, sagte Bürgermeister Manfred Hofelich am Dienstag; der Bedarf im Gewerbegebiet sei vorhanden. Der Auftrag zur Verlegung der Lehrrohre könne allerdings erst vergeben werden, wenn die Zuschüsse bewilligt seien.

Bei der Straßenbeleuchtung im neuen Abschnitt des Gewerbegebiets soll LED-Technik zum Einsatz kommen. Die bereits vorhandenen Leuchten sollen jedoch nicht ausgetauscht werden, da die Gemeinde sich vorgenommen hat, im kommenden Jahr zunächst die Lampen im Ortskern und der Ortsdurchfahrt auszuwechseln.ing

15.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion