per eMail empfehlen


   

Schlecker-Schließungen

Hirrlingen wird noch überprüft

Für die Hirrlinger Filiale der Drogeriemarkt-Kette Schlecker gab es gestern vorläufige Entwarnung. Der Standort, heißt es, werde nochmals überprüft. Die Schließung des Bierlinger Schlecker-Marktes stehe aber fest.

Anzeige


 

Hirrlingen/Bierlingen. Nachdem am Dienstag eine vorläufige Schließungsliste kursierte, auf der die Filialen in Hirrlingen und in Bierlingen standen, gab die Pressestelle der insolventen Drogeriemarkt-Kette gestern eine aktuelle Liste derjenigen Märkte heraus, die am 24. März geschlossen werden sollen. Anders als die Starzacher Niederlassung steht die Hirrlinger nicht auf dieser Liste.

Für Verwirrung sorgte allerdings, dass beide Filialen die Anweisung bekamen, per Post eingegangene Plakate auszuhängen, auf denen auf die bevorstehende Schließung am Freitag kommender Woche sowie einen sofortigen Abverkaufs-Rabatt von 30 Prozent hingewiesen wird. Ein Sprecher der Kommunikationsabteilung von Schlecker erklärte dies so: Die Hirrlinger Filiale sei sehr kurzfristig von der Schließungsliste gefallen und habe das „Schließungspaket“ deshalb irrtümlich erhalten.

Der Schlecker-Sprecher betonte jedoch, dass die Entwarnung für den Hirrlinger Schlecker-Markt nur vorläufig sei. Der Standort werde nochmals untersucht; ausschlaggebend seien am Ende die Ertragszahlen. Die Entscheidung, die Starzacher Filiale am Stumpacher Weg in Bierlingen zu schließen, sei jedoch endgültig.

Die Tübinger SPD-Landtagsabgeordnete Rita Haller-Haid drängte gestern in einer Presseerklärung darauf, schnell eine Transfergesellschaft für jene Schlecker-Beschäftigten auf die Beine zustellen, die nach der drohenden Kündigung nicht sofort eine Anschlussbeschäftigung finden. „Es trifft die Frauen“, so die Landtagsabgeordnete, „und es trifft vor allem die Frauen im ländlichen Raum.“ing

15.03.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 15.03.2012 - 18:41 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion