per eMail empfehlen


   

Jetzt doch auf der Schließungsliste

Die Schlecker-Märkte in Hirrlingen und Bierlingen gehören zu den Filialen, die vermutlich dichtgemacht werden

Irritiert reagierten die Bürgermeister von Hirrlingen und Starzach gestern auf die Nachricht, dass die Schlecker-Filialen in Hirrlingen und Bierlingen auf einer vorläufigen Schließungsliste stehen.

Anzeige


hete henning

Hirrlingen/Bierlingen. Sowohl der Hirrlinger Bürgermeister Manfred Hofelich als auch sein Starzacher Kollege Thomas Noé waren bislang davon ausgegangen, dass die Schlecker-Filialen in Hirrlingen respektive Bierlingen nicht gefährdet seien. Er sei davon ausgegangen, dass es in dem Laden an der Hechinger Straße gegenüber dem Bonus-Markt läuft, „dass die ordentliche Umsätze machen“, sagte Hofelich gestern auf Anfrage des TAGBLATTs. Das jedenfalls sei sein „letzter Kenntnisstand“ gewesen. Schultes Noé hatte im Januar im Bürgermeister-Wahlkampf versichert, dass die 2002 eröffnete Bierlinger Filiale der Drogeriemarktkette nicht gefährdet sei. Dabei berief er sich auf eine Zusicherung aus der Konzernzentrale, wo er nach eigener Auskunft „einen Kontaktmann“ hatte.

Artikelbild: Die Schlecker-Märkte in Hirrlingen und Bierlingen gehören zu den Filialen, die vermutlich dichtgemacht werden

Verwundert sind die beiden Bürgermeister nicht nur, weil ihre örtlichen Filialen trotz guter Umsätze auf der Schließungsliste stehen. Auch die gestern in den Medien zu vernehmende Auskunft, dass vor allem in den Ballungsräumen an Filialschließungen gedacht sei und die ländlichen Gebiete zur Sicherung der Nahversorgung geschont werden sollten, empfinden sie als irreführend. „Wir sind kein Ballungsraum“, sagt Thomas Noé und findet es zudem „schlichtweg nicht gut, wenn man als Standortgemeinde nicht informiert wird.“

Viel Handlungsspielraum bleibt den beiden Bürgermeistern nicht. Manfred Hofelich kündigte gestern an, er wolle versuchen, die tatsächlichen Zahlen zu organisieren („Umsatz und Ertrag sind ja nicht das gleiche“) und dann „zu versuchen, jemanden zu erreichen, mit dem man reden kann“. Seiner Ansicht nach können die bundesweit 5400 Schlecker-Filialen aus Zeitgründen noch gar nicht alle auf ihre Umsatzstärke durchgeprüft worden sein.

Dass es gar nicht so einfach ist, den vorläufigen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz zu erreichen, erfuhr Bürgermeister Noé gestern, als er wegen der vorläufigen Schließungsliste Kontakt mit ihm aufnehmen wollte. Starzacher Bürger hatten ihn bereits am Sonntag darauf angesprochen, dass „der Schlecker“ schließe – „die Personalvertretung war schon am Donnerstag informiert worden, da war das offenbar schon zu einigen Kunden durchgesickert“. Sein Telefonanruf bei Geiwitz, sagt Noé, sei schließlich zur Firma Schlecker durchgestellt worden. Dort habe es geheißen, dass es eine endgültige Liste noch nicht gebe. Noch gestern Abend wollte Noé an den Insolvenzverwalter noch „einen kurzen Schriftsatz absetzen“, in der Hoffnung, von Geiwitz wenigstens eine schriftliche Aussage zu bekommen.

Der Starzacher Bürgermeister hofft nun, dass die vorläufige Liste mit den zu schließenden Schlecker-Filialen nochmals überarbeitet wird. Hirrlingens Bürgermeister Hofelich hat da wenig Zuversicht: „Wenn diese Liste nicht endgültig wäre“, sagt er, „könnte ich mir nicht vorstellen, dass sie in dieser Weise veröffentlicht wird.“

Die endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen
Die Schlecker-Filialen in Rottenburg und Rangendingen stehen nicht auf der vorläufigen Liste von 283 Läden in Baden-Württemberg und 2300 im ganzen Bundesgebiet, die geschlossen werden sollen. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hatte diese Liste nach Informationen der „Allgemeinen Zeitung Mainz“ der Gewerkschaft Verdi und den Betriebsräten übergeben. Wie der SWR meldet, will Geiwitz bei 400 der zur Schließung vorgesehenen Filialen prüfen lassen, ob sie nicht doch erhalten werden können.


14.03.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion