per eMail empfehlen


   

Brenzlige Situationen

Der Hirrlinger Karl Kurz wird heute 90 Jahre alt

Hirrlingen. Ein Foto neben seinem Bett im örtlichen Pflegeheim zeigt, wie der Hirrlinger Karl Kurz im Alter von elf Jahren mit einem Gespann von zwei Kühen durch die Hirrlinger Straßen marschierte. Im Stall und bei den Kühen zu helfen, sagt Kurz, der gemeinsam mit fünf Geschwistern aufwuchs, sei normal gewesen. Heute feiert er seinen 90.

Anzeige


 

Geburtstag.

Artikelbild: Der Hirrlinger Karl Kurz wird heute 90 Jahre alt

Mit 19 Jahren wurde Karl Kurz gemeinsam mit einer Gruppe Wehrpflichtiger aus Hechingen zum Arbeitsdienst nach Calais eingezogen. „Wir waren zufällig lauter Schwaben“, sagte Kurz, „das war ein Glück“. Glück für den Hirrlinger war zudem, dass er in der Küche arbeiten musste. „In Calais“, erinnert sich der Jubilar, „dachte man, da kommen die Alliierten runter“ – eine brenzlige Situation. Wenig später kam der Stellungsbefehl, der den inzwischen 20-Jährigen nach Russland abkommandierte.

Dreimal wurde Kurz verwundet, dreimal kam er zur Genesung nach Hause und musste immer wieder zurück in den Krieg. Bis 1944, dann kam der Rückzug. „Wir sind über Lettland zurück gegangen und haben es in Danzig gerade noch an Bord des letzten Schiffes geschafft“, erzählt der Hirrlinger. Auf der Flucht zog sich Karl Kurz eine doppelte Lungenentzündung zu. „Ich war nur noch Haut und Knochen“, erinnert er sich. Als er kaum noch laufen konnte, fand er Zuflucht bei einer Familie in Unterberge. „Die Leute haben mich allmählich aufgebechert“, sagt Kurz. „Wir haben heute noch guten Kontakt.“

Zurück in Hirrlingen heiratete Karl Kurz Anfang 1948 Maria Elsässer. Drei Kinder wurden geboren: Hans, Anton und Marianne. Die Familie Kurz betrieb eine Landwirtschaft. Außerdem war der Jubilar zwischen 1958 und 1968 bei der Gemeinde als Fronmeister, Amtsbote und Feuerwehrgerätewart angestellt; zwischenzeitlich war er auch Mitglied im Gemeinderat.

Nachdem vor acht Jahren seine Frau starb, versorgte sich Kurz bis 2009 alleine. Nun bewohnt er ein Zimmer im örtlichen KBF-Pflegeheim. „Da fühle ich mich wohl“, lobt Kurz die Einrichtung, mit den Leuten dort komme er „z´stroich“. Mit täglicher Gymnastik hält er sich fit. Zu seinem Geburtstag kommt heute die ganze Familie.ya / Bild: Arras

24.10.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:17 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion