per eMail empfehlen


   

Brenzlige Situationen

Der Hirrlinger Karl Kurz wird heute 90 Jahre alt

Hirrlingen. Ein Foto neben seinem Bett im örtlichen Pflegeheim zeigt, wie der Hirrlinger Karl Kurz im Alter von elf Jahren mit einem Gespann von zwei Kühen durch die Hirrlinger Straßen marschierte. Im Stall und bei den Kühen zu helfen, sagt Kurz, der gemeinsam mit fünf Geschwistern aufwuchs, sei normal gewesen. Heute feiert er seinen 90.

Anzeige


 

Geburtstag.

Artikelbild: Der Hirrlinger Karl Kurz wird heute 90 Jahre alt

Mit 19 Jahren wurde Karl Kurz gemeinsam mit einer Gruppe Wehrpflichtiger aus Hechingen zum Arbeitsdienst nach Calais eingezogen. „Wir waren zufällig lauter Schwaben“, sagte Kurz, „das war ein Glück“. Glück für den Hirrlinger war zudem, dass er in der Küche arbeiten musste. „In Calais“, erinnert sich der Jubilar, „dachte man, da kommen die Alliierten runter“ – eine brenzlige Situation. Wenig später kam der Stellungsbefehl, der den inzwischen 20-Jährigen nach Russland abkommandierte.

Dreimal wurde Kurz verwundet, dreimal kam er zur Genesung nach Hause und musste immer wieder zurück in den Krieg. Bis 1944, dann kam der Rückzug. „Wir sind über Lettland zurück gegangen und haben es in Danzig gerade noch an Bord des letzten Schiffes geschafft“, erzählt der Hirrlinger. Auf der Flucht zog sich Karl Kurz eine doppelte Lungenentzündung zu. „Ich war nur noch Haut und Knochen“, erinnert er sich. Als er kaum noch laufen konnte, fand er Zuflucht bei einer Familie in Unterberge. „Die Leute haben mich allmählich aufgebechert“, sagt Kurz. „Wir haben heute noch guten Kontakt.“

Zurück in Hirrlingen heiratete Karl Kurz Anfang 1948 Maria Elsässer. Drei Kinder wurden geboren: Hans, Anton und Marianne. Die Familie Kurz betrieb eine Landwirtschaft. Außerdem war der Jubilar zwischen 1958 und 1968 bei der Gemeinde als Fronmeister, Amtsbote und Feuerwehrgerätewart angestellt; zwischenzeitlich war er auch Mitglied im Gemeinderat.

Nachdem vor acht Jahren seine Frau starb, versorgte sich Kurz bis 2009 alleine. Nun bewohnt er ein Zimmer im örtlichen KBF-Pflegeheim. „Da fühle ich mich wohl“, lobt Kurz die Einrichtung, mit den Leuten dort komme er „z´stroich“. Mit täglicher Gymnastik hält er sich fit. Zu seinem Geburtstag kommt heute die ganze Familie.ya / Bild: Arras

24.10.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:17 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion