per eMail empfehlen


   

Kein Eintritt fürs Theater

In der Bibliothek fehlt der Platz

An sich gerne. Aber vorerst geht es eigentlich nicht. Das ist die Haltung des Verwaltungs- und Finanzausschusses Gomaringen, wenn er gefragt wird, ob die Gemeinde dem Kommunalen Interessenverein Landesbühne Tübingen beitreten soll.

Anzeige


 

Gomaringen. Das Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen-Reutlingen will öfter mal hinaus aufs Land, insbesondere mit seinem Angebot für Kinder und Jugendliche. Die Gemeinden im Landkreis sollen vermehrt bespielt werden, auch Gomaringen, wo am Montagabend im Verwaltungs- und Finanzausschuss über den Beitritt zu einem „Kommunalen Interessenverein Landesbühne Tübingen“ vorberaten wurde, der das mitfinanzieren soll. Mitglieder des Vereins können diese Leistungen dann um ein Fünftel preisgünstiger bekommen. Der Landkreis hat für die Gründung des Vereins, die am 21. Dezember erfolgen soll, den Entwurf einer Satzung vorgelegt.

Das Kinder- und Jugendtheater des LTT bietet für Schulen mobile Theaterproduktionen und theaterpädagogische Aktivitäten an, Kooperationen, sprachliche Früherziehung sowie auch mobile Formate für Bibliotheken oder andere öffentliche Einrichtungen. Schön und gut, für die sprachliche Früherziehung besteht aber in Gomaringen bereits eine Kooperation mit der Jugendmusikschule Steinlach-Wiesaz. Joachim Allgaier, Rektor der Schloss-Schule, hat sich gegen eine vorschnelle Entscheidung ausgesprochen. An der Schule will man sorgfältig prüfen, ob das LTT-Angebot ins Konzept der Schule passt. Karin Föll und Martina Hanisch, die die Gomaringer Bücherei leiten, halten einen Beitritt für gut und angemessen. Aber bei ihnen ist es derzeit so eng, dass selbst Lesungen keinen Platz finden. Sie warten auf die Eröffnung der Bibliothek in der Schloss-Scheuer. Im LTT-Angebot ist kein Gastspiel für Erwachsene vorgesehen, deshalb sehen auch Volkshochschule und Kleinkunstbühne derzeit keinen Nutzen im Beitritt zu dem Verein, wie Bürgermeister Steffen Heß mitteilte. Die Verwaltung wird aber beauftragt, zu prüfen, ob ein Beitritt der Gemeinde von Vorteil ist, wenn die neue Bibliothek eröffnet ist. jon

12.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion