per eMail empfehlen


   

Spaßiges Sportspektakel

Großer Andrang beim Gomaringer Schüler-Hallensportfest

Ums Springen, Sprinten und Stoßen ging es am Sonntag in der Gomaringer Kultur- und Sporthalle: Rund 230 Schüler/innen maßen sich beim Fair-Energie-Cup in verschiedenen Leichtathletikdisziplinen.

Anzeige


Amancay Kappeller

Gomaringen. Größer hätte das Gewusel in der Gomaringer Sporthalle am Sonntag kaum sein können: 230 in knallbunte Shirts gewandete Kids tummelten sich in der „Arena“ und auf den Rängen, lautstark unterstützt von Erinnerungsfotos knipsenden Eltern, staunenden Geschwistern und begeistert Beifall klatschenden Großeltern. Schüler/innen der Jahrgänge 2001 bis 2006 nahmen an dem von der FairEnergie gesponserten und von der Leichtathletik-Abteilung des TSV Gomaringen veranstalteten Cup teil; fortgesetzt wird dieser im kommenden März, die Ergebnisse werden dann miteinander verrechnet.

13 Vereine schickten ihren Nachwuchs

13 Leichtathletikvereine aus ganz Württemberg schickten ihren Nachwuchs ins Rennen, besonders stark vertreten waren der TSV Gomaringen, die LG Steinlach und der LAV Stadtwerke Tübingen. Abteilungsleiter Michael Schwab freute sich über Teilnehmerzahlen vergleichbar mit denen aus den vergangenen Jahren. Nach wie vor werde die Leichtathletik bei den (jüngeren) Kids stark nachgefragt, so Schwab. In Gomaringen habe man einen „sehr hohen Zulauf“, „von der Organisation her“ sei man im Verein gut aufgestellt. Andere Sportarten sieht Schwab nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Ergänzung.

Kleine Staffelläuferin, große Halle – es gab viele spannende Momente beim Sportfest am Sonntag, so ... Kleine Staffelläuferin, große Halle – es gab viele spannende Momente beim Sportfest am Sonntag, so wie hier kurz vor dem Stabwechsel.Bilder: Kappeller

Auch in Mössingen boomt die Sportart Leichtathletik derzeit, immer mehr Kinder trainieren bei der LG Steinlach. In den letzten Jahren seien einige „Nester“ entstanden, erklärte Schwab: „Das tut gut“. Gerade für die kleinsten Leichtathletik-Freaks gibt es noch nicht so viele Wettkämpfe mit Wertung; deshalb sind Hallensportfeste wie das in Gomaringen beliebt.

Hey, ich war auch ganz gut, oder? Scheint dieses Sportküken hier zu sagen. Hey, ich war auch ganz gut, oder? Scheint dieses Sportküken hier zu sagen.

Die rekrutierten Nachwuchs-Massen wollen aber natürlich auch fachmännisch betreut werden. Bei den Jüngsten ließe sich das noch spielerisch bewältigen, erklärte Schwab. Schwieriger wird es bei den Älteren „ab zehn, elf Jahren“: Generell sei es gar nicht so einfach, qualifizierte Trainer zu finden. In Gomaringen verfüge man über einen guten Stab aus zumeist jüngeren Ausbildern; sportlicher Leiter der TSV-Truppe ist der Leichtathletik-Bundestrainer Alexander Seeger. Trainer, die sich ehrenamtlich in der Nachwuchsarbeit engagieren, habe man aber trotzdem „nie genug“.

Tränen flossen dennoch ab und an

Der Spaß steht beim Leichtathletik-Hallen-Spektakel in Gomaringen jedes Mal im Vordergrund – so auch am Sonntag. Beim Sprinten, Springen, Stoßen und Staffellauf waren die Kids mit Feuereifer bei der Sache; Tränen flossen dennoch ab und an aufgrund verpatzter Würfe oder misslungener Sprünge. Die älteren Jahrgänge, Mädchen wie Jungen, bestritten einen Vierkampf bestehend aus den Disziplinen Hindernislauf über „Steh-Auf-Mini-Hürden“, 20-Meter-Sprint, Mattenweitsprung und Medizinballstoßen. Die Jüngeren absolvierten statt des Medizinballstoßens einen „Kasten-Bumerang-Lauf“ mit Turnelementen wie „Rolle vorwärts“ und „Durchkriechen eines Kastenteils“.

Mannschafts-Highlight am Schluss war die „Umkehr-Pendel-Staffel“, bei der gemischte Teams mit jeweils sechs Teilnehmern in drei Altersklassen gegeneinander antraten. Die „Mini-, Midi- und Maxi-Kids“ sprinteten, was die mehr oder weniger kurzen Beine hergaben – und freuten sich unbändig über gelungene Überholmanöver und Staffelstab-Übergabe-Erfolge. Dabei lieferten die Schüler/innen Foto-Finishs vom Feinsten. Mit von der Partie waren auch wieder Schüler/innen der Pfrondorfer Kirnbachschule für Geistigbehinderte: Alina und Moritz erhielten für ihre Teilnahme eine besondere Auszeichnung.

Als beste Gomaringer Schülerin 2012 bekam Karoline Sauer den Hanns Dölker-Gedächtnispreis; als bester Gomaringer Schüler wurde Hendrik Ekler geehrt.

Seit sechs Jahren gibt es einen Förderverein im Verein
Nach der Fußball-Abteilung ist die Leichtathletik-Abteilung die zweitgrößte Abteilung im TSV Gomaringen.
Seit 2006 gibt es in Gomaringen auch einen Leichtathletik-Förderverein, er kooperiert unter anderem mit dem Gomaringer Elternforum, örtlichen Kindergärten und der Schloss-Schule. Regelmäßig bietet der Förderverein auch Veranstaltungen für das Gomaringer Sommerferienprogramm an.


13.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion