per eMail empfehlen


   

Mit Freude ins neue Jahr

Gomaringer Haushalt hat viel Spielraum für Investitionen

Gomaringens Bürgermeister Steffen Heß stellte am Dienstag im Gemeinderat den ersten Haushalt seiner Amtszeit vor. Er gehe „mit Freude ins neue Jahr“, kommentierte er die „gute Ausgangslage für unsere Großprojekte“.

Anzeige


Susanne Mutschler

Gomaringen. Die Schloss-Scheuer schmückt als Titelbild den 337 Seiten starken Gomaringer Haushaltsplan. Sie soll zur Bibliothek umgebaut werden. Dafür sieht der Gemeinde-Etat rund 793 000 Euro vor. Sobald die für das Frühjahr erwarteten Zuschüsse aus dem Bund-Länder-Sanierungsprogramm in Höhe von 385 000 Euro bewilligt werden, stehe der Ausschreibung der ersten Handwerkerarbeiten nichts entgegen, äußerte sich Gomaringens Bürgermeister Steffen Heß zuversichtlich. Er hofft auf einen Baubeginn im kommenden Sommer.

Taubenschutz an der Schloss-Fassade

Für die Hublandschule und die Hublandhalle ist ein Austausch der Fenster eingeplant (73 000). An der Fassade des Schlosses soll ein wirksamer Taubenschutz angebracht werden (37 000 Euro). Der Kindergarten Hauffstraße wird so hergerichtet, dass er zwei altersgemischte und – nötigenfalls – vom Herbst 2012 an eine zusätzliche Klein kindergruppe beherbergen kann (52 600 Euro). Mit der damit erreichten Betreuungsquote von rund 40 Prozent versuche Gomaringen junge Familien zu halten und zu locken, erklärte Heß.

Soll zu einem neuen Schmuckstück von Gomaringen werden und schmückt schon mal den Titel des ... Soll zu einem neuen Schmuckstück von Gomaringen werden und schmückt schon mal den Titel des Haushaltsplans: Schloss-Scheuer-Bücherei. Bild: Häfele-Architekten

Für 29 000 Euro soll eine Projektstudie die architektonischen Potentiale für ein Wohn- und Geschäftsgebäude auf der Freifläche an der Bahnhofstraße ermitteln. Nachdem die Trasse der zukünftigen Regionalbahn nicht mehr über diese Brache geplant sei, könne sie überbaut werden, sagte Heß. Ungefähr 100 000 Euro kostet es, Kanal und Belag in der Hinterweiler Grundstraße auszutauschen.

Es ist sein erster Haushaltsplan – und über die Zahlen kann er sich nur freuen: Steffen Heß.  ... Es ist sein erster Haushaltsplan – und über die Zahlen kann er sich nur freuen: Steffen Heß. Privatbild

300 000 Euro hält der Haushaltsplan als Ausgaben für feuchtsalztaugliche Bauhof-Fahrzeuge bereit. Die detaillierte Sanierungs- und Brandschutzplanung für die Schloss-Schule wird 250 000 Euro verschlingen. Die späteren Baukosten mit jeweils einer Million Euro werden dann erst die Haushalte 2014 und 2015 belasten.

Als langfristig sparsame Ausgabe enthält der Haushaltsplan 60 000 Euro für die Umstellung von 150 Straßenlampen auf Led-Technik. „Die sind nicht heller, aber günstiger“, wusste Heß. Möglich wird diese geballte Investitionsfreude durch „die positive Entwicklung der Zahlen“, wie Gomaringens Bürgermeister mit schwäbischem Understatement die bisher unerreichten Mehreinnahmen nannte.

Die Zuführungsrate vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt kletterte auf die Marke von 1,5 Mio. Euro. Das sei die höchste Summe der vergangenen zehn Jahre, sagte Heß. Die Erlöse aus Grundstücksverkäufen dazu genommen, kam er auf 2,3 Millionen Euro, die Gomaringen bis zum Ende 2013 auf der hohen Kante haben wird. Das sind rund 400 000 Euro mehr als im Vorjahr.

Auch die Einkünfte aus der Einkommensteuer stiegen mit 4,3 Millionen Euro auf eine bislang „nicht gekannte Höhe“. Konstant blieben lediglich die Grundsteuereinnahmen mit einer Million. An den Hebesätzen werde sich im kommenden Jahr nichts verändern, versprach der Bürgermeister.

Dass sich die Schlüsselzuweisungen pro Einwohner um 90 Euro erhöht haben, zählte er ebenfalls zu den optimistisch stimmenden Botschaften. 2012 ist die Gomaringer Bevölkerung um 39 Neubürger auf 8739 Einwohner angewachsen. Der Schuldenstand pro Kopf sank gleichzeitig von 612 auf 590 Euro. „Das könnte noch besser sein, aber Hauptsache, die Kurve geht nach unten“, sagte der Bürgermeister. Er freute sich, dass Gomaringen 2013 „auf neue Kredite verzichten kann“. Die Gesamtverschuldung der Gemeinde beträgt 5,1 Millionen Euro.

Obwohl der üppige Haushalt „Begehrlichkeiten wecke“, habe er vor, „überlegt und sparsam zu wirtschaften“, sagte der neue Rathauschef an der Wiesaz. Nur so könne Gomaringen „ehrgeizige Großbauvorhaben“ wie den Umbau der Schloss-Scheune und – in der Zukunft – den der Kindlerschen Fabrik zu einem Dienstleistungszentrum schultern.

Investitions-Etat soll kräftig steigen
Der Gomaringer Gesamthaushalt für 2013 hat ein Volumen von von rund 18,6 Millionen Euro. 15,99 Millionen Euro davon gehören zum Verwaltungs- und 2,56 Millionen Euro zum Vermögenshaushalt.
Der Verwaltungshaushalt soll im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent, der Vermögenshaushalt um satte 12,7 Prozent steigen. 1,3 Millionen Euro bilden die „freie Spitze“, mit der Investitionen finanziert werden können. Gomaringen hat eine Rücklage von 2,3 Millionen Euro.


19.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion