per eMail empfehlen


   

Gymnasium will G 9

Verband soll nun den Antrag stellen

Das Karl-von-Frisch-Gymnasium möchte am G9-Schulversuch teilnehmen und das neunjährige Gymnasium parallel zum achtjährigen Zug wieder einführen. Die Maria-Sibylla-Merian-Realschule will Modellschule für Sport werden und setzt zudem auf ein integratives Konzept.

Anzeige


 

Dußlingen. Ja – aber unter Bedingungen: So würde der Gemeindeverwaltungsverband gern den Antrag des Karl-von-Frisch-Gymnasiums behandeln, das ab dem Schuljahr 2013/14 am G8/G9-Schulversuch mitmachen möchte: Keine zusätzlichen Räume müssen gebaut werden, es gibt nicht mehr Arbeitsstunden für den Hausmeister und die Schulsekretariate als bisher, der Sportunterricht „wird im Rahmen der vorhandenen Sporthallenkapazitäten durchgeführt“.

Bei einer nichtöffentlichen Sitzung Anfang Oktober hatten die Gemeinderäte aus Gomaringen, Dußlingen und Nehren mit allen Schulleitern sowie den Elternbeiräten von Gymnasium und Realschule über den G 9-Antrag diskutiert. Das Gymnasium würde gern – parallel zum achtjährigen Gymnasium – einen neunjährigen Zug einführen.

Schon länger liebäugelt das Gymnasium mit dem G 9-Schulversuch. Der Verband allerdings hatte als Träger auf die Bremse gedrückt. Er hatte eben erst neu gebaut und (erfolgreich) für die Werkrealschule gekämpft. Der Verband wollte zunächst abwarten, wie sich die Schülerzahlen (und damit potenzielle G 9-Folgekosten) entwickeln würden, nachdem die verbindliche Grundschulempfehlung weggefallen war. So kann das Karl-von-Frisch-Gymnasium sich erst jetzt, in der zweiten Runde, bewerben.

Dieses Zögern könnte sich rächen, falls es tatsächlich bei den insgesamt 44 Modellschulen bleiben soll, von denen 22 bereits in der ersten Tranche genehmigt wurden. Denn 44 bedeutet: für jeden Landkreis eine. Inzwischen hat sich auch das Rottenburger Eugen-Bolz-Gymnasium um den Schulversuch beworben – die beiden Schulen konkurrieren also miteinander. Allerdings diskutiert die Landesregierung derzeit, ob doch mehr Anträge genehmigt werden als ursprünglich vorgesehen.

Die Maria-Sibylla-Merian-Realschule möchte gern Modellschule für Sport und Bewegung werden und dabei ein integratives Konzept umsetzen, bei dem Kinder individuell gefördert werden. Das Konzept sei nicht vollständig, monierten die Dußlinger Gemeinderäte. Man wisse ja gar nicht, welche Kosten damit verbunden sein könnten. Die Gomaringen sehen das genauso. Nehren geht in seiner Stellungnahme nicht explizit darauf ein.

Die Realschule wird am Mittwoch aber auch nicht Thema sein – ebenso wenig eine mögliche Gemeinschaftsschule. Die Dußlinger haben jedoch schon mal kundgetan, sie seien „grundsätzlich aufgeschlossen“, über eine gemeinsame Werkrealschule oder eine Gemeinschaftsschule auf dem Höhnisch zu diskutieren, wenn die Schülerzahlen weiter sinken.

gsiehe Seite 21

Weitere Themen:
Noch etliche andere Schulthemen stehen auf der Tagesordnung: Der Gymnasiums-Neubau ist abgerechnet – er hat insgesamt 3,07 Millionen Euro gekostet. Per Eilentscheidung wurden Aufträge für die Brandschutzsanierung am alten Gebäude in Auftrag gegeben. Schulsozialarbeiter Evelin Eißler-Krause berichtet über die neuesten Entwicklungen. Die Sozialstation Steinlach-Wiesaz bekommt eine neue Gebührenordnung. Und die Verbandsgemeinden möchten gemeinsam eine Firma beauftragen, die die Straßenreinigung übernimmt. Der Gemeindeverwaltungsverband tagt am morgigen Mittwoch, 21. November, um 19.30 Uhr in der Höhnisch-Mensa.


20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion