per eMail empfehlen


   

Dußlingen

Natursteine statt Verfahrenstechnik im Müllwerk

Eugen Höschele (CDU) brachte im Abfallzweckverband (ZAV) den Natursteinpark Rongen als Nachnutzer für die Halle der Verfahrenstechnik im Dußlinger Müllwerk ins Gespräch.

Anzeige


Matthias Reichert

Der Steinpark im Schindhau hinterm Tübinger Bergfriedhof ist, wie berichtet, seit Jahren nur geduldet; die Betreiber sind mangels Genehmigung auf der Suche nach Alternativstandorten. ZAV-Geschäftsführer Thomas Leichtle reagierte skeptisch. „Wir stimmen uns da eng mit der Dußlinger Gemeindeverwaltung ab. Das Unternehmen ist noch nicht auf uns zugekommen.“ Zudem, deutete Leichtle an, müsse auch die (Pacht-) Einnahmenseite stimmen. Der ZAV sucht seit Jahren nach einer passenden Nutzung für die mittlerweile ausgeräumte Halle. „Wir haben immer wieder Interessenten, denen nicht klar ist, was am Standort geht und was nicht“, sagte Leichtle. Der Immobilienmarkt sei „gesättigt“. Aber „im Speditionsbereich müsste eigentlich was gehen.“ Momentan lagert der Kreis Tübingen die neuen Abfallbehälter in der Halle, bis alle ausgeliefert sind. Der Verkauf der Verfahrenstechnik-Anlagen hatte dem ZAV 118.000 Euro eingebracht.

11.12.2012 - 06:30 Uhr | geändert: 11.12.2012 - 07:07 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Von der Bauruine zum Hotel an der Blauen Brücke

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Marode Fertigteile: An den Lärmschutzwänden vor und hinter dem B27-Tunnel löst sich der Leichtbeton ...

Wissen, was war

Die Woche vom 26. Juli bis 1. August: OB-Wahlkampf-Auftakt, bröckelnder Lärmschutz und viel Schulisches vor den Ferien

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion