per eMail empfehlen


   

Showdown unter Sportsfreunden

Dußlingens Rathaus-Chef als waschechter Schlägertyp

Was haben ein ukrainischer Boxweltmeister und ein Rathauschef aus dem Steinlachtal gemeinsam? Nichts!

Anzeige


Kathrin Löffler

Im Gegenteil. Letzterer hat Ersterem sogar einiges voraus: Vitali Klitschko wollte mal Bürgermeister von Kiew werden. Hat nicht geklappt. Deshalb muss er jetzt wieder Jabs und Haken verteilen. Aktuell versucht er sich bei den ukrainischen Parlamentswahlen.

Hoch konzentriert, den Gegner scharf fixiert, den Schläger fest umschlossen: Schultes Thomas Hölsch ... Hoch konzentriert, den Gegner scharf fixiert, den Schläger fest umschlossen: Schultes Thomas Hölsch auf dem Dußlinger Centre-Court. Bild: Rippmann

Thomas Hölsch dagegen sitzt als Dußlingens Gemeindeoberhaupt fest im Sattel. Und lebt vor: Politik und Leibesertüchtigung – das funktioniert sehr wohl auch komplementär. Dass sich zur Schultes-Karriere locker nebenbei noch eine steile Profi-Laufbahn als Sportler addieren wird, ist spätestens seit vergangenem Samstag bar jeglichen Zweifels. Da machte Hölsch sein Talent auf dem roten Sand publik.

Anlass: Die Tennisabteilung der Sportfreunde Dußlingen ist 25 Jahre alt geworden und lud zu Schau-Matches. Harry Eiche, Vorstand des Gesamt-Vereins, hat jüngst seine Center Court-Ambitionen entdeckt und stand als erster Spieler für die Jubiläums-Konkurrenz bereit. Weil er noch ein Pendant brauchte, ließ Abteilungsleiter Peter Herr seine Kontakte ins Rathaus spielen. Mit Erfolg.

Nachdem sich die Gründungsmitglieder der Abteilung am Samstag bereits eine Stunde lang kleine gelbe Bälle um die Ohren gehauen hatten, war es so weit: Showdown der Giganten in der sengenden Dußlinger Nachmittagssonne. Zwei schlagfertige Teams. Hölsch und Peter Herr. Eiche und Gustl Ambacher, Tennis-Senior und von Anfang an dabei.

Rasch war klar: Alles, was die Herren im Vorfeld hatten verlauten lassen („Ich gewinne nach dir“, „Dabeisein ist alles“, „Es wird um den Spaß gespielt“, „Man muss auch die anderen gewinnen lassen, sonst verlieren die die Lust“) – alles nur Geplänkel. Wohldosiertes Understatement.

15 Minuten Einweisungstraining

Auf dem Spielfeld war dann Schluss mit lustig. Dynamisch wurde nach dem Ball gehechtet. Fürs die Teamchemie wurde der Partner gehätschelt („Schön!“), mit wertvollen Technik-Infos versorgt („Nicht zu schnell!“) und mit modernsten Motivationsmethoden angespornt („Hasch du!“). Nach misslungenen Aktionen pflegte man den vorhandenen Ehrgeiz unzweideutig verbal nachzuweisen: Einer der vier (Name ist dem TAGBLATT bekannt) gab Äußerungen zu Protokoll, die sich schwer nach „Heilandsack!“ anhörten. Zaungäste sahen Schweißperlen fließen und fliegen.

Das Tennis-Debüt des Rathaus-Chefs, dem ein viertelstündiges Einweisungstraining genügen musste, war vielversprechend: Handballer-Vergangenheit und Läufer-Gegenwart garantierten physische Grundlagen. Die Motorik sei okay und an der Konstitution gebe es nichts zu meckern – bescheinigten Cracks am Spielfeldrand.

12.09.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion