per eMail empfehlen


   

Mini-Oase statt Flatterband

Dußlingen plant ästhetisch reizvollen Ort an der Steinlachburg

An der Steinlachburg herrscht noch viel Handlungsbedarf: „Parkraumparadies“ und „Viel Raum für Ideen“ wären euphemistische Ausdrücke für die Öde vor Ort. Jetzt gibt es Planungen für ein Grün in der Mitte.

Anzeige


Eike Freese

Allein schon dieses Wort! „Sunk Garden“. Das klingt nach englischer Romantik. Nach kultiviertem Small Talk in der Cricket-Pause. Nach Ladys mit großen Hüten und einer Tasse Tee am abgespreizten Finger. Es klingt so gut, dass sich SPD-Gemeinderat Gerhard Iwanczuk geradezu hingerissen für die Variante 2 aussprach, als das Reutlinger Büro Dreigrün Ende vergangener Woche seine Ideen im Dußlinger Rathaus vorstellte. Deren poetischer Name: eben „Sunk Garden“. Ein kleiner Park, tiefer ins Erdreich gestaltet als die direkte Umgebung an der Steinlachburg.

Unüberdacht – und doch reizvoll fürs Publikum: Ein „Sunk Garden“ wäre eine von mehreren ... Unüberdacht – und doch reizvoll fürs Publikum: Ein „Sunk Garden“ wäre eine von mehreren Möglichkeiten für die Gestaltung des Platzes.Bild: Dreigrün

„Das klingt einfach toll“, so Ivanczuk augenzwinkernd. „Ich würde dann auch gerne einen Englischen Rasen an der Stelle sehen!“ Große Heiterkeit. „Gute Idee“, witzelte Bürgermeister Thomas Hölsch. „Sie können gerne eine Patenschaft dafür übernehmen.“

Derzeit kann von Englischem Rasen nicht die Rede sein. An der Steinlachburg sieht es aus wie Kraut und Rüben. Dort stehen Autos (nein, kein Aston Martin wurde je gesichtet), die alten Brauereigebäude sind lange abgerissen, die Villa steht noch einsam in einer Öde. Und in der Mitte des Platzes ist Raum für Gestaltung. Dort will die Gemeinde etwas Schönes hinsetzen. Schön – aber auch möglichst günstig. „Wir wollen einfach nicht, dass dort Autos parken“, so Thomas Hölsch. Und weiter: „Die einfachste Lösung wäre natürlich Flatterband. Schön ist das aber nicht.“

Drei Ideen präsentierte das beauftragte Büro Dreigrün für den bekannten Platz im Dußlinger Osten: Einen erhobenen Klein-Park, auf dem sich etwa, so ein Vorschlag, eine Boule-Bahn gut machen könnte. Der angesprochene „Sunk Garden“. Und eine eher natürliche „Landschafts“-Variante, mit einer Erhebung, Bänken und einem großen Baum. Die letzte Möglichkeit wäre wohl am kostengünstigsten, strahlt allerdings auch wenig Geselligkeit aus.

„Bei den anderen Varianten wird viel Leben stattfinden“, sagte Planer Zimmermann – und gab zu bedenken: „Sie als Gemeinderat müssen sich überlegen, ob Sie Publikum an der Stelle haben möchten.“ Mit diesen Worten war im Grunde natürlich die Frage angerissen, welches Publikum genau man sich dort vorstellen könnte. Familien? Jugendliche? Vielleicht den einen oder anderen Randalierer? „Wir müssen schauen, ob das ein Treffpunkt dort sein soll oder nicht“, sagte DWV-Rätin Antje Wellhäuser. „Und dabei auch die Anwohner einbeziehen.“ FWV-Rat Herbert Dieter stimmte ihr zu – und weitere Diskussionen kamen nicht auf. Das Vandalismus-Problem, so Zimmermann, reduziere sich mit steigender Attraktivität des Platzes für die direkten Anwohner und alle anderen Dußlinger. „Immerhin diskutieren wir hier nicht über eine überdachte Bushaltestelle“, witzelte ein Ratsmitglied, augenscheinlich mit Blick auf entsprechende Debatten im Gomaringer Gemeinderat (wir berichteten).

Schon eher war die Frage, ob nicht ein Spielplatz etwas Schönes für die Familien der Umgebung wäre. DWV-Rat Stefan Hagen sprach sich dafür aus („Das ist ein schöner Platz für Leute mit kleinen Kindern“). Das Echo war verhalten. Die künftige Kinderdichte sei dort künftig wohl nicht sehr hoch, sagte Landschaftarchitekt Zimmermann. Und Rathauschef Hölsch gab zu bedenken, dass „gerade in der Villa selbst eher mit ein paar Dinks, aber nicht mit Kinder zu rechnen“ ist. „Dinks“ heißt „Double Income No Kids“ – und meint wohlhabende Paare, die lebensstilbedingt eher in verhaltenem Maß zum Bevölkerungswachstum beitragen.

Mit den verhältnismäßig moderaten Kosten der „Sunk Garden“-Variante (rund 44 000 Euro) wird nun weitergeplant. Die Anwohner werden zur Gestaltung befragt. Im Jahr 2013 soll das kleine Grün fertig sein. In der Verwaltung wird der sehr poetische Name übrigens nicht verwendet. Dort trägt das Vorhaben noch die recht prosaische Überschrift: „Bauvorhaben Wendehammer“.

27.09.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion